Analog

Entsprechendes

("analog", altgriechisch für "relativ") steht für: Doch was bedeuten die Begriffe digital und analog noch in der Welt der Technik? Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "analog" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Mit einem analogen Dosiergerät können Sie den Dosierdruck und die Dosierzeit über Schalter und Drehregler einstellen. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "analoger Vorgehensweise" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von französischen Übersetzungen.

Gegenstück

Wortteilung: Aussprache: Bedeutung: Dies ist ein ähnlicher Umstand. 2] Bei einem Analoganschluss ist der Strom in der Linie dem aktuellen Schallpegel am Mikrofon entsprechend. 3] Ich würde lieber ein greifbares Analogbuch als ein E-Book lesen. 3] In einem gesellschaftlichen Umfeld ist es einfacher, sich in einer Luftblase gleichförmiger Sichtweisen zu verfangen als in einem ähnlichen Kreis von Freunden.

Literaturhinweise und weitere Informationen: "analog "analog" Duden im Internet "analog (Adjektiv)" Trennung der Wörter: Aussprache: Bedeutungen: Literaturhinweise und weitere Informationen: 1 ] Duden bietet Ihnen die Möglichkeit, "analoge" Informationsquellen aufzurufen:: ? Duden im Internet "analog" Martin Spiewak: Qur?an und Väterchen. Ein: Zeit für Sie. Wortteilung: Aussprache: Bedeutung: Literaturhinweise und weitere Informationen:

1 ] Wikipedia-Artikel "analog"[2] Wikipedia-Artikel "analog (Chemie)"[1] Polnisch-Deutsch, Stichwort: "analog"[1] Polish Language Dictionary - PWN: "analog"[1] Polish Language Dictionary edited by Witold Doroszewski: "analog"[1] Ortographic Dictionary - PWN: "analog" In diesem Beitrag wurden die Verweise noch nicht oder gar nicht überprüft und den Bezeichnungen zuerkannt.

Unterschiede zwischen "Analog" und "Digital".

Eine Analog- und Digital-Uhr ist jedem bekannt. Doch was bedeuten die Bezeichnungen digital und analog noch in der Welt der Technik? Was sind die Vor- und Nachteile der beiden Techniken? Analogsignale sind unbegrenzt regelbar und geben in der Theorie unbegrenzt präzise Auskunft. Je nach Betrachtungsmodus werden die digitalen Systeme mehr oder weniger selektiert und/oder "verlustbehaftet".

Denken Sie an die konventionelle Analoguhr (oder die Tachoanzeige im Auto): Es gibt Augenblicke, in denen der Sekundenzeiger auch zwischen zwei Geräten positioniert ist. Es werden also Daten beliebiger Genauigkeit angezeigt, sie sind analog. Ein digitales Display wie die Digitaluhr stellt keine Zwischenstufen dar, sondern nur wenige Augenblicke und wenige Zehntelstunden.

Trivia: Wir wohnen in einer Zeit, in der Analogsignale in Digitalsignale umgewandelt werden und vice versa. Der Mensch hat eine ähnliche Stimmlage. Das abgespeicherte MP3-File ist zwar ein digitales, wird aber bei der Wiedergabe über eine Box zu einem Analogsignal für unsere Gehörgänge. Der Mensch hat die digitalen Systeme entwickelt, um Analogsignale zu schützen und über weite Strecken rasch zu übertragen.

Großer Vorteil: Die Digitalsignale können immer in der selben Güte wiedergegeben werden. Analog: Das analoge Bildmaterial in Fotopapieren unterliegt einer Zersetzung. Digital: Aber wenn Sie die Fotos (rechtzeitig) scannen und digitalisieren, haben Sie immer die gleiche Bildqualität auf Ihrer Digitalfotos. Im Prinzip aber werden Digitaldaten auf diese Art und Weise für immer Bestand haben.

Wenn Sie möchten, können Sie sie immer wieder in der selben Druckqualität wiedergeben. Fazit: Auch die digitalen Systeme haben einen Nachteil. Es ist immer so, wie die Dinge in der Welt sind: Der Signalton des Songs kommt in Ihr Gehör und Sie können das Zwitschern mitbekommen. Es werden viele verschiedene Frequenzbereiche abgedeckt, möglicherweise sogar solche, die man kaum oder gar nicht wahrnehmen kann.

Das Ergebnis ist eine Digitalaufzeichnung. Man kann sich in einer Graphik (siehe oben) ein Analogsignal als stetige, stufenlos einstellbare Kennlinie darstellen, während das Digitalsignal aufgrund der Funktionalität des Digitalsignals "choppy" und verlustreich ist. Musikprofis haben in der Regel ein sehr gutes Ohr und achten deshalb auf sehr präzises Scannen für höchstmögliche Bildqualität, was natürlich mehr Speicherplatz für die Aufzeichnungsdateien erfordert.

Früher gab es keine Analogsticks (Mini-Joysticks). Mit den Analogsticks können auch Zwischensignale wie "rechts oben" oder "leicht unten-unten-links-aber-nicht-zu-weit" übertragen werden. Früher verwendeten die technischen Einrichtungen wie Fernsehgeräte und Kassettenradio auch Analogsignale, waren aber auch empfindlich gegenüber Störsignalen (Rauschen im Fernsehen, etc.). Auch heute noch gibt es den Analog-VGA-Anschluss am Computer, wo man das Image mit den Knöpfen am Display oft richtig auf den Computer "strecken" musste.

Nicht immer ist digital besser. Mit der fortschreitenden Digitalisierung unserer Arbeitsumgebung sind die digitalen Systeme jedoch in der Praxis meist günstiger. Aber wenn es um "rein analoges Erleben" geht, denn dafür sind die menschlichen Sinnesorgane geschaffen worden, kommt man an der (analogen) Art wohl nicht vorbei.

Mehr zum Thema