Antrieb für Longboard

Laufwerk für Longboard

Elektrisches Longboard von JayKay Es gibt noch mehr, dachte der Firmengründer JayKays, als er vor drei Jahren über die elektrischen Langboards sprach. Für YayKay der Einstieg in die Entwicklung eines ausgereiften und nicht sichtbaren Antriebs für das Longboard! In Dornbirn / Österreich habe ich Betriebswirtschaft gelernt und bin seit dem letzten Jahr bei der Firma tätig. Nach dem Abitur studierte Daniel und Benedict in Weingarten Elektroingenieurwesen und gründete 2014 die Firma Jaekay.

Wie ist JayKay eigentlich dazu gekommen? Wir haben unsere Ideen 2014 geboren, als wir mit unseren Freundinnen gegrillt haben. Manche von ihnen sind leidenschaftliche Longboarder und wir haben über Elektroantriebe gesprochen, die das Schieben vereinfachen oder sogar auf großen Distanzen ersetzen würden. Nur wenige Anbieter haben bereits Einzelachsen im Angebot, jedoch mit sehr sperrigen Akkus, die unter der Decke angebracht werden müssen.

Daraus entstand die Vorstellung, eine ausgereifte elektronische Longboard- Welle zu konstruieren. Mit unserem Elektro-Longboard-Bausatz ist uns das geglückt. Antrieb und Batterie sind voll in die geschützte E-Achse eingebunden und können wie jede andere Standardachse auf allen Decksformen befestigt werden. Wir haben seit dem letzten Jahr alle hauptberuflich daran gearbeitet.

Hipster, die nicht nur auf normalen Langboards unterwegs sein wollen, sondern auch elektrisch unterstützt werden wollen. Windsurfer und Snowboarder auf der ganzen Erde, die ihren sportlichen Weg fortsetzen wollen. Das ist der einzige Weg für uns, uns ganz auf das Thema YayKay zu fokussieren. Wie siehst du dich und Jay Kay in 5 Jahren?

Wir wollen in fünf Jahren Markt- und Technologieführer im Segment der elektrischen Langboards sein. Weitere Anregungen wollen wir umsetzen und den Spass an elektrischen Sportgeräten mit anderen Menschen gemeinsam haben. Vielen Dank für das Gespräch! Ich wünsche Ihnen viel Glück und freue mich, von Ihnen und der Firma zu erfahren!

Das Elektro-Turbo für Ihr Lieblingsboard | Uniaktuell

Um mit einem Skate- oder Longboard auf einer ebenen Bahn bis zu 40 Stundenkilometer zu fahren, kann das kein Athlet tun. Die Träume von diesem Fahrspaß trieben den Absolventen der Technischen Universität in Chemnitz, Johannes Schewe, den Firmengründer und geschäftsführenden Gesellschafter der Mellow Boards GmbH, an. Gemeinsam mit Partner - darunter Angestellte und Studenten der Technischen Universität Dresden - hat er einen Elektroantrieb entwickelt, der unter jedes beliebige Rollbrett geschraubt und ferngesteuert werden kann.

"Unser nur etwa 2,5 kg schweres Antriebskonzept stellt sicher, dass die Bretter meilenweit abrollen, bevor die Batterie 90 min aufgeladen werden muss." Schewe, der zunächst aus dem brandenburgischen Landkreis Launchhammer stammte, studierte zunächst Politikwissenschaft, später Sport und Betriebswirtschaft. Mehr als 100 Mio. Board-Athleten auf der ganzen Welt sind an Bord, das Potential für den Boarddrive des Hamburger Unternehmens Mellow Board ist daher recht groß.

"Zunächst einmal haben wir 25.000 EUR als Gründungskapital und einen Privatkredit von 15.000 EUR aufgenommen", sagt Schewe. Zusammen mit dem Münchener Mechatronikingenieur Kilian Green hat er im Jänner 2015 die Mellow Board GmbH gegründet. Für den Übergang von den ersten Protoypen zur Serienproduktion und zur Finanzierung der weiteren Entwicklung beschafft Mellow Board seit Anfang des Jahres das notwendige Geld auf der Crowdfunding-Plattform namens Fickstarter im Intranet.

Mit rund 310.000 EUR haben die Stifter das ursprünglich gesetzte Kursziel von 100.000 EUR weit überschritten. "Wenn alles gut geht, soll unser TÜV-zertifizierter Antrieb, produziert in Deutschland, im Frühling 2016 den Fachhändler erreichen", so Schewe. "In Deutschland wird die Einführung jedoch schwer, weil alles, was mehr als sechs Stundenkilometer beträgt, im Strassenverkehr registriert werden muss", fügt der Jugendliche hinzu, der sich deshalb auch auf die Weltregionen konzentriert, in denen die Vorschriften nicht so strikt sind.

Mehr zum Thema