Board mit Antrieb

Platine mit Antrieb

Ein Surfbrett von Indiana SUP und ein Antrieb von e-Propulsion. JetSurf FAKTORY GP benzinbetriebenes JetSurf-Board, gelb Produktinformation "FACTORY GP JetSurf-Board, rot" JetSurf FAKTORY GP (rot) - für alle Arten von JetSurf-Fahrern passend! Die Flaggschiffe der JetSurf-Flotte, die Fabrik GP, bieten bei allen Wasserverhältnissen enorme Leistungen, Drehmomente und Schubkraft. Der Antrieb erfolgt über einen benzingetriebenen Jetantrieb mit Kohlefaser-Rennstrahlpumpe und Jetlaufrad! Der Einsatz von Kohlefaser macht den Antrieb leicht, effizient und noch zuverlässiger im Solewasser.

Auf kleinen Gewässern ist der Werks-GP ebenso zuhause wie auf den Wogen, auch bei hoher Welle. Für erfahrene Fahrer ist es eine Herausforderung und für Wassersportler die Gelegenheit, ihr Können auf etwas ganz anderes anzuwenden. Dieses dynamische Board ist leicht zu handhaben und ermöglicht es den Schülern, auf dem Board zu bleiben und verhältnismäßig leicht zu reiten.

Ergonomische Fußschlaufen und Fußpads aus einem speziellen Memory-Schaumstoff sorgen für die Verbindung der Reiter mit den Brettern und erlauben das Springen, Greifen und auch Saltos. Serienmäßig ist der Werks-GP mit 4 ergonomisch geformten Fußschlaufen ausgerüstet, die unterschiedliche Stellungen auf dem Board einnehmen! Das Brett ist maximal 100 kg belastbar! Das Triebwerk läuft mit 95 Oktan bleifreiem Benzin (oder höher) & vollsynthetischem 2-Takt-Rennöl (Ölmischungsverhältnis 1:50 als Standard).

Gehäuse mit eingebauter Intelligenz: Unter-/Überspannungsschutz, Kurzschluss-Schutz, Basisdatenlogger, Wechselakku mit vereinfachtem Verschluss - Fahrzeitsignalisierung: erlaubt dem Autofahrer, nach einer gewissen Zeit auf dem Schiff ein akustisches Zeichen zu empfangen. Technisches Detail: Weitere Informationen zu "FACTORY GP Petrol JetSurf-Board, rot" (in Deutsch)

Erfindung für Wasserratten: E-Surfboard und Faltboot

Der Trailer fungiert auch als Aufsteckvorrichtung, mit der das Schiff vom Rasen oder Meer ins Meer abgesenkt werden kann. Mit einer Handkurbel wird der Boden des Anhängers gekippt, so dass das Schiff leicht über die Gleitschiene rutschen kann. Daniela Koch und Jennifer Koch prüfen das Schiff auf dem Markkleeberg.

Auf dem relativ großen, stabil gebauten Schiff haben wenigstens vier Personen Sitz. Die Faltfunktion verwandelt das Schiff in einen zweiten Stiefel und sorgt für viel Ablagefläche. Dadurch wird das zufließende Surfbrett nach vorn weggeschoben. Der Bastler entwarf und montierte den Antrieb selbst.

Der Antrieb wird über eine Fernsteuerung angesteuert, die durch eine Latexabdeckung vor dem Eindringen von Feuchtigkeitsgeschützt ist. Für schwerere Menschen kann das Board bis zu 20 Stundenkilometer fahren. Wenn Sie weniger wiegen, können Sie noch rascher über das Meer eilen.

Mehr zum Thema