Board Paddeln

Brett Paddeln

Die Gewässer sind ideal zum Paddeln. Das Stand Up Paddling, auch SUP genannt, ist ein Wassersport, bei dem man aufrecht auf einem Brett steht und sich mit einem Paddel bewegt. Stehendes Paddeln, SUP, Stand Up Paddeln, diese Wassersportfaszination von Hawaii hat viele Namen! Egal welche Marke und welcher Einsatzzweck: Für ein gutes SUP-Board muss man mehrere hundert Euro auf den Tisch legen. Das Stehpaddel steht auf seinem Spezialbrett und steht mit einem extrem langen Paddel auf.

Wassersport-Assistentin aus Balve

Stand-up-Paddling: Ein ereignisreiches Selbstexperiment bei "Mr. Move Sorpesee". "Jetzt bist du dran", sagte Mirko Berghoff in einem freundschaftlichen Gespräch mit dem Verfasser dieser Sätze. Das ist Mirko Berghoff "Mr. Move". "Mr. Move Sorpesee": Das ist sein Heimatgebiet. An diesem Tag findet das Stehpaddeln statt - ein moderner Brett, ein langer Schläger und grundlegende Motoren.

Nichts wird dem Schicksal überlassen", erklärte Mirko Berghoff in der Vorlaufphase. "Dies ist Antonia. Mirko Berghoff gibt gezielt den Start für den praktischen Test im Stehpaddeln. Die 17-jährige Antonia Mertens (Balve) ist Wassersport-Assistentin. "Sicher, wir schaffen es", ist die junge dynamische Lady davon Ã?berzeugt, dem erfahrenen Fahrer die ersten Schritte auf dem SUP-Board zu vermitteln.

Flosse (Ruderblatt), Achterliek (Fußfessel mit Anschluss an das Brett) und das SUP-Schlauchboot (mit Druckluft gefüllt) werden ausführlich und mit Wissen erörtert. "Das Ufer ist felsig, die ersten Höhenmeter sind flach und der Boden sinkt dann stark ab", sagt die Startseite von "Mr. Move" über den Sorpe-See. Ein sicherer Zugriff auf das Trinkwasser ist gewährleistet.

Nachdem wir das perfekte Warm-Up-Programm absolviert haben, geht es nur noch wenige Schritte bis zum See. "Ja, dann auf Wiedersehen", schreit Mirko Berghoff mit schmeichelhafter Stimme. Auch Sören Siebeck, der an diesem Tag das Bildmaterial von JP-Australia (Neil Pryde) im Sauerland präsentiert und Mirko Berghoff zur Seite steht, ergänzt mit einem breitem Grinsen: "Antonia meistert alle Wiederbelebung.

Nachdem der erste hüfthohe Wasser-Kontakt stattgefunden hat, gibt mir der kleine Wassersport-Assistent die ersten SUP-Anweisungen vom Land aus. Die Schreiberin dieser Linien wird tapferer und will im Stand paddeln. "Noch müssen wir die Paddellänge anpassen", schreit Antonia Mertens zu mir und fährt fort: "Mach einfach das Hang-Loose-Schild über dem Schädel, so lang muss das Ruder sein.

Das Paddel ist jetzt richtig lang. "Am besten steht man hüftweit auf dem Brett, dann strapaziert man die Ränder nicht so sehr", ist die letzte Aussage des Wassersportassistenten. Die Entfernung zum Strand wird grösser. Die Auseinandersetzung mit den kleinen Wogen und dem Sturm an diesem Tag verlangt nach höchster Aufmerksamkeit, um nicht ins Meer zu stürzen.

Das Klubhaus des RC Sorpesee ist dann vom Meer aus zu erblicken. Bisher war nur der Ausblick vom Strand bekannt, wenn die RCS-Volleyballspieler zu einer Pressekonferenz einluden. Das Gleiten auf einem SUP-Board auf dem Sorpe-See macht im Stand unglaublichen Spass. Eine Erfahrung der Extraklasse: eine schöne Landschaft und ein großartiger Uferblick.

Der Unsicherheitsfaktor auf dem Board wird reduziert. Dank auch an die Tips von Antonia Mertens. Die Steuerung des Brettes ist sanfter. Der zweieinhalb Stunden dauernde Anfängerkurs (inkl. Ausrüstung und Neoprenanzug) unter der Leitung von "Mr. Move Sorpesee" kostet 60 EUR. Wenn Sie öfter auf dem SUP-Board sein wollen, sollten Sie über den Kauf eines neuen Board nachgedacht haben.

Eine Schaufel, ein SUP-Board und ein Nassanzug. Bei Sorpesee und Hennesee werden die Einsatzmöglichkeiten eines SUP-Boards geboten. Verblüffend, wie rasch und kompetent sich beispielsweise "Mr. Move Sorpesee" auf diese Trend-Sportart aus Hawaii eingelassen hat. Die ersten Schritte auf dem engen Brett sind erst nach einiger Zeit erfolgreich.

Am schönsten ist das Erlebnis auf dem Meer, wenn die sportliche Motorisierung von Erfolgen geprägt ist. Lediglich wenn der Ausgleich nicht ins Meer fällt, droht die Gefährdung. Der erste Versuch auf dem SUP-Board sollte unter der Leitung eines Ausbilders durchgeführt werden. Mit angespannten Muskeln in Hüftbreite und leicht gebeugten Armen ist es verhältnismäßig mühsam, lange Zeit an Board zu sein.

Aber die Küste ist rasch erreichbar, um bei Bedarf eine Verschnaufpause zu einlegen. Mertens ist vor Ort. Weitere Paddel- und Lenktechniken werden in Fortgeschrittenenkursen erlernt. "Dies gibt uns noch mehr Sicherheit", ergänzt Antonia Mertens, während wir auf dem Weg zurück zur "Mr. Move Sorpesee"-Zentrale sind. "Es sah ziemlich gut aus", sagt Mirko Berghoff mit seinem Gutachten.

Ein perfekter Motivierer, der seine "Schüler" am Sorpese-See nie aus den Augen lässt. Der grandiose Abschluß eines ereignisreichen Selbstversuches auf dem Sorpesee.

Mehr zum Thema