Carveboard

Schneidebrett

Diese Bretter, wie auch das Carveboard, werden ebenfalls über die Kante gefahren und die konischen Räder garantieren volle Haftung auch bei extremen Kurvenfahrten. In Kalifornien war meine Frau und brachte mir ein neues Spielzeug: ein Carveboard. Wholesale Carve Board Skateboard durch billige Carve Board Skateboard Spiele, kaufen bei zuverlässigen Carve Board Skateboard Großhändler. Hier finden Sie alle Informationen zu Carve-, Board- und Verleihshops aus Arlesheim mit Adresse, Sortiment, Öffnungszeiten und weiteren Informationen. Der Bob ist unser ultimatives Freestyle-, Slide- und Carveboard.

Das Surfbrett für unterwegs

Der Carveboard zählt zur Familie der Hybride oder Surf- und Snowboardsimulatoren. Das Carveboard ist als Alternative für den Fall konzipiert, dass die Welle zu gering ist oder kein Schneefall auf der Piste auftritt. Bereits nach dem Entpacken im Laden kommt die erste gute Überraschung: Neben dem Karton, den Äxten und den Bereifungen beinhaltet das Packet eine Montage- und Gebrauchsanweisung, eine DVD (die mir von der Flotte gestohlen wird) und ein Werkzeugset aus einem T-Key, einem Druckmessgerät und einer Kompaktdoppelhubpumpe, alles in auffallend guter Verarbeitung.

Es ist ein gut verarbeitetes 8-Lagen-Holzlaminat, dessen Flexibilität für Reiter unter 90 kg (200 lbs) ist. Es gibt für leichte und schwere Rider jeweils ein Brett mit einer Schicht weniger oder mehr. Auch für große Reiter mit großen Beinen und einem flachen Konkav sorgt das Brett für Abstützung.

Das Carveboard bekommt hier seinen ersten großen Pluspunkt, die Achsenkonstruktion sieht nicht sehr vertrauenswürdig aus. Man befürchtet, dass sich die Schrauben sehr rasch biegen oder sogar noch schlechter werden. Das Carveboard ist dagegen für niedrige Drehzahlen ausgelegt und damit weniger beansprucht als ein Downhill-Longboard oder ein Bergbrett, aber dazu später mehr.

Bei der ersten Probefahrt in der Werkstatt zeigte sich, dass die Steuerung äußerst sanft und nicht verstellbar ist. Im Handbuch steht, dass das Carveboard "Rail-to-Rail" angetrieben wird, d.h. von einem Schlag zum anderen, und dass man nicht mehr als 15 km/h (entspricht 25 km/h) fährt, da sonst die Geschwindigkeit zu schwanken droht.

Wenn der Ritt in der Tiefebene noch recht mühsam war, spielt das Carveboard seine Stärke aus, sobald es ein wenig abfällt. Der Slick hat einen riesigen Griff und versucht, das Brett auf die Strasse zu bringen, um auszubrechen oder zu rutschen. Vielmehr reißt das Brett in so engen Bögen, dass der Prüfer am Anfang fast abgelenkt wird.

Dank dieser extremen Wendigkeit ist das Carveboard auch für steile Strecken geeignet, und das Brett ist mit den dichtesten Carves leicht zu kontrollieren. Das Abbremsen mit dem Fuss ist sehr schwer und wegen des großen Gewichtes und der sanften Steuerung nur im Schritttempo zu empfehlen, indem man das Brett so schmal schnitzt, dass man wieder den Hang auffährt.

Das Board randet bis zu 45° in schmalen Schnitten - zusammen mit dem sanften Fleck des Surfboards. Aber auch der laengste Gipfel ist einmal vorbei und wenn man kein eigenes Fahrzeug hat, kann man den Gipfel mit der riesigen Menschenmenge von Carveboard erklimmen. Sie verfluchen rasch das große Eigengewicht von 9 kg und auch die kuriosen Einblicke der vorbeifahrenden Personen nützen nichts, wenn Sie sich beim Schwitzen in den Bergen quälen.

Das Carveboard hat gegenüber einem Langbrett deutliche Punkteverluste. Erstens sind die meisten Langboards praktischer und wesentlich leichter als das Carveboard. Die einstellbare Steuerung des Langboards ermöglicht es, einen breiteren Drehzahlbereich zu erreichen. Angefangen von wendigem Carven mit offenem Lenkrad bis hin zu einer Geschwindigkeit von über 50 km/h (bei angezogenem Lenkrad) ist mit Langboards alles möglich.

Andererseits bieten die sanfte Steuerung und der flexible Charakter des Carveboard nicht genügend Halt für hohe Runden. Vielseitiger ist das Langboard auch im Einsatz: Es kann durch die City fahren, rutscht über die Räder und lässt sich auch bei höherer Geschwindigkeit gut mit dem Fuss bremsen, was mit dem Carveboard nicht möglich ist.

Außerdem ist es billiger, mit einem Langboard davonzukommen. Das Carveboard hat jedoch zwei Vorteile gegenüber dem Longboard: Zum einen kann man mit den großen Luftbereifungen noch komfortabel auf Strassen unterwegs sein, auf denen Longboard-Rollen aufgeben, zum anderen hat das Carveboard durch die schmalen Bogenradien und das kräftigere Aufdrehen des Boards in der Kurvenfahrt zweifellos ein verbessertes Surfgefühl.

Wenn Sie ein wenig darüber Bescheid wissen, werden Sie bald feststellen, dass das Carveboard eine für die Strasse angepasste Version eines Bergbretts ist. Im Unterschied zu Carveboards haben Bergbretter Laufstreifen, Fußrasten und stabile Brett- und Achsenkonstruktionen, die auch einen Sprung ermöglichen. Gegenüber dem Carveboard kann man auf der Strasse nicht nur ein Bergbrett reiten, sondern auch Waldpfade und Weiden verunsichern.

Der Achsabstand ist wesentlich höher, 12mm Achsbolzen sind durchgängig sprichwörtlich, und die Achse kann auch auf vielen Bergbrettern eingestellt werden. Zum Kaufpreis eines Carveboard erhalten Sie auch ein passendes Bergbrett und haben endlich ein stabiles und vielseitigeres Instrument. Die wenigsten Bergbretter haben jedoch den schmalen Radius des Carveboard.

Besonders für Menschen, die auf der Suche nach einem puren Surf-Simulator sind, in einem Gebiet mit schlecht asphaltierten Strassen leben oder bereits viele unterschiedliche Bretttypen haben und auf der Suche nach etwas Neuem sind, ist das Carveboard besonders geeignet. Wenn Sie ein PKW, einen Aufzug oder gute Busanbindungen für den Aufstieg haben, werden Sie zusammen mit dem sicheren Fahrvergnügen des Carveboard Spaß haben.

Mehr zum Thema