Elektro Skateboard Antrieb

Skateboard Antrieb

Das neue Evolve Bamboo GTX Street Elektro-Skateboard Das Start-up-Unternehmen Mellow-Drive hat einen Elektroantrieb für Skateboards entwickelt. In der Regel haben sie einen Hinterradantrieb über Zahnriemen. Spektren: Smartes Skateboard mit Elektroantrieb. Es gibt kein Elektro-Skateboard mit Elektroantrieb.

Mellow-Boards - der elektrische Antrieb für Skateboarding - Das Wichtigste des Jahres im Überblick

Das Jahr 2018 wird für uns zum Jahr der Tüftler! Mit einer doppelten Portion Erfindungsgeist beginnt die neue Showreihe "Das Ding des Jahres" mit Lena Gercke, Joko Winterscheidt und REWE-Einkaufsleiter Hans-Jürgen Moog am kommenden Wochenende, also freitags und samstags, um 20:15 Uhr. Mit " Das Ding des Jahres " demonstriert das Unternehmen, wie einfallsreich Deutschland ist.

Letztlich entscheiden allein der Betrachter und der Verbraucher, was "The Thing of the Year" wird.

Selbsteinstellendes Einrad

Das selbst ausgleichende Einrad-Elektro-Skateboard'Onewheel' von Future Motion, das als Kickstarter-Projekt geboren wurde, kostete 1.800 Dollars. Nach vorne gelehnt wird der Segway " der Skateboards[1] auf bis zu 19 km/h erhöht, beim Rückwärtslehnen wird das Brett gebremst oder in den rückwärts gefahren. Carven wie Snowboarden im Tiefschnee, sollte mit dem Einrad auf asphaltiertem Untergrund zurechtkommen.

ETM Motoren zeichnen sich gegenüber herkömmlichen E-Motoren dadurch aus, dass sie mit einfachen Ringkernspulen ausgestattet sind, um die der Ständer " gewickelt " wird. ETM-Motoren erzielen dadurch große Pole mit geringen Widerstand.

Vorstellungsgespräch: Mildes Brett - E-Mobilität für Brettsportler | Urbanity

Mit Mellow Board ist ein weiterer Produzent im Wachstumsmarkt E-Skateboard hinzugekommen. Das Herz des Start-ups ist der Mellow Drive, der elektrische Antrieb für Skateboard, für den das Unternehmen gerade den Designpreis gewonnen hat. Grund für mich, Johannes Schewe zu befragen - Mitbegründer und Geschäftsführer von Mellow Board und Schlittschuhläufer seit meiner Kindheit.

Sie gingen zum ersten Mal im Jahr 2015 mit einer Kickstarter-Kampagne an die Börse, das Forum kann derzeit vorbestellt und Ende MÃ? Woher kam die ldee für das Mellow Forum und was waren die grössten Schwierigkeiten? Der Skateboard selbst wurde in den 60er Jahren von Surfern in Kalifornien entwickelt, um ihrem Steckenpferd ohne Welle und Winde nachzugehen.

Auch bei Mellow Boards steht die Vorstellung vom "Endless Ride" am Anfang: Der Gedanke war geboren, als ich in einer Fachzeitschrift über einen Diesel-Antrieb für Skateboardfahrer las. Im Jahr 2010 war ich zum ersten Mal auf einem Elektro-Skateboard. Bei einem Surfreise in Marokko traf ich ihn bei BMW als Techniker für E-Fahrzeuge.

Doch mit meiner Vorstellung eines befestigbaren Skateboard-Laufwerks weckte ich seinen Eifer. Die " Endless Ride " wurde dann unsere gemeinsame Sicht. Zu Beginn war die grösste Aufgabe für uns die Finanzierbarkeit. Der eigentliche Erfolg war jedoch die Zusammenarbeit mit TQ Systems, einem fÃ?hrenden Elektronik-Dienstleister im Antriebsbereich in Deutschland.

TQ Systems ist seit Dez. 2015 als Investoren und Fertigungspartner an Bord. Schließlich waren drei Jahre Konstruktion, Prototypentwicklung und Feintuning nötig, um mehr als 300 einzeln angepasste Teile zu kombinieren, um den Mellow Drive und den Wunschtraum vom "Endless Ride" zu realisieren. Ihr Elektroantrieb ist in die auf einer Spezialachse montierten Walzen eingebaut.

Dieser hat seinerseits einen Schlitz für die Batterie und kann unter jedes Brett geschraubt werden. Ist die maximale Verträglichkeit mit dem Rest der Ausrüstung auf dem Skateboardmarkt ein wesentliches Gestaltungskriterium? Seit einiger Zeit sind vollständige elektronische Skateboards auf dem Markt. Dabei handelt es sich um eine Art von Skateboard. Es war uns ein Anliegen, dass jeder sein Wunschdeck einzeln auswählen und fahren kann - ob Skate- oder Longboards, ob Hard oder Soft, ob kurz oder lang.

Denn nur so können die gewünschten Fahrleistungen und die richtige Skateboardqualität beibehalten werden. Durch diese flexible Möglichkeit können auch ältere Bretter wieder zum Leben erwacht werden oder Sie können je nach Situation das richtige Brett aus Ihrem Programm auswählen. Ausschlaggebend für die Antriebsentwicklung waren neben höchstem Qualitäts- und Sicherheitsstandard ein erstklassiger Bedienkomfort und die Haltbarkeit des Produktes.

Das Mellow Drive ist mit einem Kaufpreis von 1699 EUR nicht so einfach mit Geld zu finanzieren und es gibt sicher einige Kunststücke, die Sie nicht ausprobieren wollen. Elektro-Skateboards sind als kleinste Transportmittel für Einzelpersonen geeignet, um sich in der City so beweglich wie möglich zu verhalten und gleichzeitig viel Spass zu haben.

Der Mellow Drive ist für viele von ihnen eine sinnvolle und zukunftsweisende Gesamtlösung im Umfeld von "Urban Mobility". Mit den Mellow Board teilt sie die Idee der Nachhaltigkeit. Der Mellow Drive ist eine neuartige, abgasfreie Variante zu Pkw, Bus oder Roller. Nicht nur als kluge Überbrückung von Kurzstrecken (Last-Mile-Konzept), sondern auch als Möglichkeit, unser Konzept der urbanen Beweglichkeit zu ändern.

Auch als Alternative zur Mobilität ist das Mellow Board gut vorstellbar, denn es ist ein umweltfreundliches Antriebssystem, das wenig Raum beansprucht und ohne zusätzliches Ticket in den öffentlichen Verkehr gebracht werden kann. Konkrete rechtliche Rahmenbedingungen für Elektro-Skateboards gibt es in Deutschland derzeit nicht, aber der Prozess ist im Gange. Doch wenn Sie gleich weiter daran arbeiten könnten, was würden Sie als nächsten elektrisieren wollen oder wo sonst sehen Sie mögliche Anwendungen für Ihren Antrieb?

Natürlich sind einige weitere Entwicklungen des Mellow Drive in Vorbereitung (z.B. Offroad-Rollen und der Allradantrieb mit Hilfe von zwei Antrieben). Auf lange Sicht gibt es viele weitere Anwendungsmöglichkeiten für unseren Hochleistungsantrieb, z.B. in der Elektronik, in der Elektronik, in Fahrzeugen für Rollstühle oder anderen Leichtelektrofahrzeugen. Elektro-Mobilität ist die Lokomotive der Zukunft? Ja.

Mehr zum Thema