Elektrofahrrad

E-Bike

Spannende Einblicke für alle, die über den Kauf eines Elektrofahrrades nachdenken. Wer sich für ein E-Bike interessiert, findet hier fünf Tipps zum Einkaufen, Einstellen und Fahren von Elektrofahrrädern. Auf Tour mit dem Elektrofahrrad. Kein Problem mit den neuen Elektrofahrrädern. Das Elektrofahrrad verbindet die eigene Kraft mit der Kraft eines Elektromotors.

Onlinekauf E-Bike " Das neue Elektrofahrrad

Es ist ein wunderschöner Tag und Sie entscheiden sich, das Fahrzeug zu verlassen und statt dessen das Rad zu benutzen. Sie können mit Ihrem E-Bike schnell reisen und selbst entscheiden, wie hart Sie in die Pedalen treten. Informieren Sie sich hier, welche Typen von Elektrofahrrädern es gibt und in welchem Gelände sie eingesetzt werden.

Das E-Bike ist ein Rad mit elektronischem Fahrassistenten. Durch die Fahrt können Sie nicht nur die üblichen Routen weiterfahren, sondern auch neue, größere Routen erproben. Die meisten E-Bikes sind so genannte Pedelecs (Pedal Electric Cycles), deren Motor erst beim Radfahren startet, während die E-Bikes im weiteren Sinn auch ohne Treten mitfahren.

Mit der Zeit hat sich jedoch der Ausdruck E-Bike für Elektrofahrräder herausgebildet. E-Bikes gibt es jetzt für jedes Terrain. Bei den meisten E-Citybikes steht die Sitzhaltung senkrecht und ein passender Gepäckhalter ermöglicht den bequemen Abtransport. Zur Gewichtsersparnis wird der Träger beim Einsatz des Crossbikes nicht verwendet. Elektrodreiräder sind besonders für den Versand von großen und schwergewichtigen Gütern geeignet.

Mit der U-Bahn und dann weiter mit dem E-Bike? Möglich macht es ein elektrisches Klapprad. Der breite Lenker gibt Ihnen eine bessere Hebelkraft und bessere Steuerung. Die Radiuszeiten verlängern und lange Distanzen von bis zu 100 Kilometern zurücklegen - das wird durch die besonderen E-Trekkingräder ermöglicht, denn ihre Batterien halten lange.

Die Auswahl eines E-Bikes hängt von vielen verschiedenen Bauteilen ab. Viele E-Bikes sind mit einem Gestell aus stabilem und strapazierfähigem Alu ausgerüstet. Aufgrund seines geringen Gewichts ist ein Aluminiumrad leicht lenkbar und für Wege über Strassen, Forstwege und Gebirge geeignet. Durch das etwas größere Eigengewicht ist eine gute Beschleunigungsfähigkeit gewährleistet und hält auch in engen und steinigen Geländeabfahrten.

Weil E-Bikes aufgrund ihres höheren Gewichts und der höheren durchschnittlichen Geschwindigkeit stärker beansprucht werden als herkömmliche Räder, werden Spezialreifen mit der Bezeichnung E-Bike Ready 25" empfohlen. Nahezu jedes E-Bike kann 30 bis 60 Kilometer fahren. Der Aktionsradius der Batterien ist auch abhängig von der Tretkraft des Piloten, der Entfernung und dem Beladungsgewicht.

Ein Akkuladevorgang dauert nicht mehr als 10 bis 15 ct und die meisten Batterien sind in drei bis fünf Betriebsstunden vollständig geladen. Bei E-Bikes ist das Kettenschalten am häufigsten. Sie vereinfachen das Befahren von Routen mit sich ändernden Anforderungen, wie z.B. hügeliges Terrain. Sie sind besonders für Fahrradfahrer interessant, die viel in der Innenstadt unterwegs sind und oft im Straßenverkehr anhalten.

Zentralradmotoren sind die am meisten eingesetzten Motore. Dieser Motor kann auf allen Rädern mit Kettenschaltung und Radnabenschaltung eingesetzt werden. Durch das erhöhte Rückengewicht haben Sie einen hohen Griff und ermöglichen ein sportliches Fahren. Bei einem E-Bike liefern die Antriebe in der Regel 250 W neben der Pedalbewegung des Fahrers und sind auf eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h beschränkt.

Auch bei einem Elektrofahrrad im engen Sinn, das eher einem Moped gleicht, beträgt die Leistung des Motors 500 W. Je nach Ausrüstung, Werkstoff und Ausführung liegen die Gewichte der E-Bikes zwischen 20 und 30 kg. Wer sein Elektrofahrrad zu Hause behalten möchte und es regelmäßig transportieren muss, dem sei ein besonders leichteres Exemplar empfohlen.

E-Bikes mit einer Motorisierung bis 25 km/h verwenden in der Regel eine Felgenbremse. Für S-Pedelecs mit Motorlagerung bis 45 km/h werden Lamellenbremsen empfohlen, da sie besonders stabil, laufruhig und wartungsfreundlich sind. Welche E-Bikes sind für welche Anwendung geeignet? Abhängig davon, wo Ihr E-Bike eingesetzt werden soll, benötigen Sie ein spezielles Fahrzeug.

Der breite Griff gibt Ihnen mehr Sicherheit beim Reiten. Vor der Abfahrt mit dem E-Bike sollten Sie sich mit den nachfolgenden Anweisungen bekannt machen. Bei einer Tretunterstützung bis 25 km/h und einer Leistung von 250 W werden E-Bikes als Fahrräder betrachtet, so dass Sie weder eine Fahrerlaubnis noch eine Registrierung benötigen.

Bei Modellen mit höherer Ausgangsleistung, mit denen eine größere Drehzahl erzielt werden kann, ist eine Versicherungsplatte erforderlich. Ab 16 Jahren ist das Autofahren gestattet und Helme sind Pflicht. Mit dem Nebenantrieb eines E-Bikes können Sie Routen befahren, die sonst zu weit oder zu stark sind. Die breiten Griffe geben Ihnen mehr Sicherheit beim Reiten.

Mehr zum Thema