Fahrradbeleuchtung

Radbeleuchtung

Beleuchtung von Fahrrädern: Was sich nicht geändert hat: Im Dunkeln muss ein Licht am Fahrrad angebracht werden. Eine gute Fahrradbeleuchtung trägt massiv zu ihrer Sicherheit bei! Radbeleuchtung: Vorschriften und aktuelle Trends. Gute Fahrradbeleuchtung ist wichtig!

Fahrrad-Beleuchtung für Sportler und Alltagsleben

Sie dürfen im Verkehr nicht vernachlässigt werden - eine gute Fahrradbeleuchtung ist daher besonders für Ihre eigene Gesundheit von Bedeutung und wird von der Straßenverkehrsordnung (StVZO) vorgegeben (mit speziellen Ausnahmeregelungen für Rennräder). Die modernen LED-Rückleuchten sind heute nicht nur lichtstark, sondern haben auch einen niedrigen Energieverbrauch, Scheinwerfer beleuchten die Fahrbahn heller - der Lux-Wert gibt Aufschluss über die Ausleuchtung.

Und so wird es richtig strahlend am Steuer

Herausnehmbare Frontscheinwerfer sind jetzt zulässig. Was für eine Lichtanlage benötige ich an meinem Rad? Das Licht sollte noch leuchten, wenn Sie Ihr Rad aus dem Stall holen. Der Leser hat Recht, denn die Zentralverordnung über die Fahrradbeleuchtung wurde überarbeitet - 67 der StVZO.

Sie ist seit dem 1. Juli 2017 in Kraft und betrifft auch die StVO in 23 Abs. I. Der Münsteraner Jurist Schulz erläutert, was sich verändert hat: "Seit Juli 2017 gelten die Bestimmungen, dass die Beleuchtung auch tagsüber verfügbar und einsatzbereit sein muss, nur noch für Fahrzeuge und deren Auflieger.

"Bei Fahrrädern kommt nur noch § 67 StVZO zur Anwendung", ergänzt Schulz. Nach wie vor besteht eine grundlegende Frage: Das Fahrrad darf nur auf Straßen benutzt werden, "wenn es mit der vorgesehenen und typgeprüften Beleuchtungseinrichtung ausgestattet ist". Allerdings, so der Rechtsanwalt, sind nun auch herausnehmbare Frontscheinwerfer als Leuchtmittel zugelassen.

Dr. Falk Schulz ist seit 1999 als Anwalt mit eigener Sozietät in der Radhauptstadt Münster tätig. Seit Jahren publiziert er für den ADFC ( "Deutscher Radsportverein") Beiträge über die Rechte der Radfahrer. Dies bedeutet: "Strahler, Beleuchtungskörper und ihre Energiequellen können herausnehmbar sein, müssen aber in der Abenddämmerung, bei Nacht oder wenn es die Sicht erfordert, montiert werden.

"Die StVO untersagt jedoch nach wie vor das Blinken von Scheinwerfern und Rücklichtern. "67 Abs. 3 StVZO reguliert auch den Gebrauch von Tagfahrlicht und Fernlicht an Fahrrädern", so Schulz weiter. "Dementsprechend können auch Tagfahr- und Fernlichtfunktionen mit Weißlicht realisiert werden. "Für alle Lampen wird der Einkauf in Deutschland empfohlen.

Bei blinkenden Rückleuchten jedoch nicht. "Für Radfahrer ist es nach wie vor wichtig: Sonderregelungen für Rennmaschinen sind in der Verordnung nicht mehr aufzuführen. Das bedeutet, dass alle Bestimmungen des 67 StVZO sowohl für Alltags- als auch für Straßenräder gelten", so Schulz.

Mehr zum Thema