Fahrradständer

Radständer

Die komfortable Fahrradablage mit Power. Zu den wichtigsten Accessoires an einem Fahrrad, die wir oft erst bemerken, wenn sie fehlen, gehört wohl der Fahrradständer. UDOBÄR bietet robuste und langlebige Fahrradständer an. Die Fahrradständer erleichtern dem Radfahrer den Alltag. Der Rough&Ready Inline Fahrradständer wirkt natürlich und robust.

Fahrradträger

Manche Fahrradständer in unserem Sortiment sind weitgehend universell verwendbar und in den meisten Fällen sogar leicht und unkompliziert anbaubar. Um Ihr Fahrrad auf dem neuen Fahrradträger gut stehen zu lassen, sollten Sie vor dem Einkauf immer einen genauen Überblick über die Einzelheiten haben. Ständer: Sie gehören zu den am häufigsten verwendeten Fahrradständern und werden für Stadträder und Trekkingbikes empfehlen.

Die Seitenträger werden am Mittelteil des Fahrrades befestigt, meist an der zentralen Stütze oder der Fußhebel. Im ausgeklappten Zustand ist das Laufrad an drei Stellen mit einer leichten seitlichen Neigung fest. Mit einem leicht belasteten Vorderrad kann die Lastverteilung so ausgeglichen werden, dass das Vorderrad nicht zur Seitekippt. Die Fahrradständer können mit einer einzigen Bewegung einfach und bequem ausgeklappt werden und sind somit ein idealer Wegbegleiter für den täglichen Gebrauch.

Wenn Sie jedoch regelmässig mehr Gepäck auf dem Fahrrad oder einem Kindersitz transportieren, sollten Sie über eine andere Möglichkeit nachgedacht haben. Weil dann das Einparken des Rades rasch zu einer wackeligen Sache wird. Zweibeinstativ: Es steht besser auf zwei Schenkeln! Bipedale Fahrradträger, kurz Bipod Racks oder auch Bipod Racks bezeichnet, werden in der Regel in der Mitte neben dem Tretlager angebracht.

In flachem Terrain bieten sie eine besonders stabile Abstützung durch eine Lastverteilung ohne Querneigung. So ist es mit einem Zweibeinstativ kein Hindernis, ein Baby in den Kinderstuhl zu bringen oder schwere Gepäckstücke in aller Ruhe zu stauen, ohne dass das Fahrrad umkippt oder zur Seite stößt. Die Zweibeinstative sind für die meisten City-Bikes und besonders für die schweren E-Bikes zu empfehlen.

Hinterradständer: Für viele Sportmotorräder, wie z.B. Mountainbikes, sind konventionelle Standfüße oder Doppelständer nicht bestens gerüstet, da oft geeignete Befestigungsmöglichkeiten an der Pedalkurbel ausbleiben. Sie werden im rückwärtigen Teil der Kettenstreben oder am Ausfallenden, d.h. an der Halterung für die hintere Achse, angebracht. Besonders praxisgerecht sind Ausführungen, die sich ohne Werkzeug in der Höhe einstellen ließen.

Zum Beispiel auf weichen Oberflächen, in die der Fahrradträger eintaucht, sorgt eine verlängerte Standzeit für optimalen Halt.

Mehr zum Thema