Fußball Randale

Fussballaufruhr

Am Samstagabend ist der Fußball-Bundesligist Werder Bremen dabei. Fußball-Bundesligist Köln - Gewerkschaft Berlin: Böse Unruhen nach dem Schlusspfiff! - Football

Köln. Das Auftaktspiel des I. FC Köln gegen Unions -Berlin (1:1) wurde von Unruhen in der vergangenen Woche überlagert. Nach Angaben der Bundespolizei haben nach dem Match zwischen dem Fußballclub Köln und der Gewerkschaft Berlin mehrere gewaltsame Menschen im Koelner Bezirk Bocklemünd einen Trainer der Gastfans attackiert und mit Steinchen beschossen.

Laut den Behoerden haben die Beamten eingegriffen und weitere Streitigkeiten vermieden. Eine Polizeisprecherin bestaetigte dem Sport-Informationsdienst (SID), dass es mehrere Anschlaege auf Polizeibeamte gibt. Dem Bericht zufolge gingen diejenigen, die bereit waren, unbeleuchtete Fahrzeuge zu benutzen, direkt auf die Beamten zu.

Aufruhr - Fußballfans außer Rand und Band

Rowdys versammeln sich seit langer Zeit in veranstalteten Kämpfen nicht nur im Stadion. Fußballstadion als Schwerpunkt: Immer wieder kommt es nach dem Spiel zu Gewaltakten unter Fan-Gruppen. Welche Beweggründe haben organisierte Anhänger - von Ultra, aber auch gewaltbereite Rowdys? Autor Britta Rating hat ein paralleles Universum des Fussballs betreten:

In so genannten Risikospielen, am Rand von Hooligan-Demos und in Fan-Projekten sucht sie die radikale Fußballwelt zu verstehen. Wenig bekannt ist über die Reichweite, Beweggründe und Riten von Ultraschall- und Hooligans außerhalb dieser Menschen. Es ist schwer, Insiderinformationen zu bekommen, denn kaum jemand aus den Rängen der Hooligans und U. S. U. will den selbst auferlegten Kodex der Ehre durchbrechen und vor die Linse gehen.

An den Rändern eines Fußballspieles wurde er beinahe zu Tode getreten. Von Ritualen, Motivationen und den Kämpfen der Rowdys, die er während seines beinahe zehnjährigen Doppel-Lebens erlebte, erzählt er. Beispielhaft sind die organisierten Hooligankämpfe, aber auch die Demonstrationen "HooGeSa" und "Pegida", bei denen Rowdys eine sehr wichtige Funktion haben. Gewaltbereite Fussballfans werden gemeinhin als "Hooligans" bezeichne.

Die Ermittler sagen, dass es sich um Gewaltverbrecher handelt, die Fussballspiele als Umgebung für Kämpfe ausnutzen. Dazu kommen die so genannten "Ultras". Die beiden verstehen sich als die "wahren Fans", die ihren Verein vorbehaltlos mittragen. Es gibt auch gewalttätige Anhänger unter den ULTRA. Die meisten von ihnen werden jedoch im Jahresbericht 2013/2014 der Zentralen Auskunftsstelle für den Sportbetrieb (ZIS) als friedfertig klassifiziert.

Die Fußballfans sind in drei Kategorien eingeteilt: "Kategorie A" sind friedfertige Fans. "Der gewalttätige, gewalttätige Fan".

Mehr zum Thema