Grizzly

Grislibär

Übertragen Sie Tracks und Wiedergabelisten von Grizzly auf Ihren Desktop oder Ihr mobiles Gerät. Der Grizzly wird in alten Western und Trapperfilmen oft als blutrünstiges Monster dargestellt. " Da war ein vertrockneter Baum, bevor wir die Höhle sahen", sagte Lisbeth zu Grizzly. Halt im Biker Hotel Grizzly Sport & Motorrad Resort im Lungau während Ihrer Reise durch Österreich. NACHRICHTEN: Wyoming Grizzly Bear Trophy Hunt genehmigt!

Eigenschaften ">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Grizzlybären (Ursus archctos horribilis) sind eine Subspezies des in Nordamerika beheimateten Braunbaer. Während früher auf dem Festland viele verschiedene Arten lebten, werden heute alle dort vorkommenden Bären, mit Ausnahmen von den Kodiak-Bären, allgemein als Grizzlybären angesehen. Das Fell färben und die Grösse dieser Lebewesen variiert in ihrem Ausbreitungsbereich.

Die Bezeichnung "Grizzly" bezeichnet die Oberhaut, deren Haar oft mit grauen Haarspitzen an den Haarspitzen versehen ist oder von hellem bis zu dunklem Haar variiert. Vor allem die in den Rocky Mountains haben diese Eigenschaft, die besonders auf dem Ruecken oder den Schultern ausgepraegt ist. Die Grizzlys können auch rotblond, gelb-braun, braun, dunkelbraun oder beinahe dunkelschwarz sein.

Das ist oft der Fall bei Personen, deren Grundfarbe dunkelbraun oder bunt ist. Der Grizzlybär ist in der Regel von Nord nach Süd kleiner geworden. WÃ?hrend die Lebewesen im hohen Norden auf bis zu 680 Gramm kommen, sind sie im SÃ?den mit 80 bis 200 Kilogramm deutlich weniger schwer. Der Kopf-Rumpf der Grizzly-Bären ist 1,5 bis 2,5 m lang, sein Schweif ist 10 bis 12 cm lang.

Die Körperform stimmt mit der der anderen überein, der Rumpf ist robust, die Glieder sind lang und stark. Grizzlys sind wie alle anderen Tiere Einzelgänger. Charakteristisch ist neben dem Höcker am Hals die vom Schädel abgetrennte Mündung, die ihn von dem oft gleichfarbigen Amerikaner auszeichnet. Schwarze Bärchen haben auch einen helleren Farbton um die Nasenspitze herum als Grislibären.

Grizzlys können in der freien Natur ein Mindestalter von 30 Jahren haben. Die originale Palette der Grizzly-Bären deckt große Gebiete in West- und Mittelamerika ab. Aus Knochenfunden von der Labrador-Halbinsel, Kentucky und Ohio geht hervor, dass sie weiter als zunächst vermutet reicht.

Der 1872 errichtete Yellowstone Nationalpark hat sich als wichtiger Rückzugsort erwiesen. In der Kernregion der USA (die 48 Nachbarstaaten ohne Hawaii und Alaska) lebt heute zwischen 1100 und 1200 Tieren in mehreren abgelegenen Bevölkerungen im Nordwesten des Landes. Mehr als 500 Tierarten sind im Greater Yellowstone Ecosystem rund um den Yellowstone National Park und den benachbarten Grand Teton National Park, zwischen 400 und 500 im Glacier National Park und seiner Umgebung, etwa 40-50 in den Selkirk Mountains in den USA, etwa 30-40 im Cabinet-Yaak Gebiet an der Grenze zu Montana und etwa fünf Tierarten in den nördl.

Sie sind im schwach bevölkerten Gebiet Alaskas noch recht verbreitet. Der Gesamtbestand wird heute auf rund 50000 Tieren veranschlagt. Grizzly-Bären sind meist einsam und Tag und Nacht aktiv. 3] In Gegenden, in denen sie den Menschen kaum begegnen, benutzen Grizzlys tagsüber oft die subalpinen, offenen Alpweiden, weit weg von dichten Büschen und Wäldern, die ihnen Privatsphäre bieten können.

Besonders reichlich Futter, wie es in Beerengebieten oder an Flüsse während der Laichsaison von Lachsen zu finden ist, kommt es gelegentlich zur Anhäufung vieler Tiere. Der Grizzly-Bär kann trotz seines massiven Körpers eine Höchstgeschwindigkeit von über 60 km/h erzielen. Wie die meisten Bärchen sind Grislibären allesfressende Tiere. Gras, Gewürze, Setzlinge, Blumen, Wurzel, Knolle, Nüsse und Champignons sind auf dem Tisch; im Hochsommer und in den Herbstmonaten sind sie ein wichtiger Teil ihrer Ernährung.

Obwohl die Tiere im Gegensatz zu anderen Fleischfressern einen länglichen Verdauungstrakt haben, sind sie im Gegensatz zu anderen Fleischfressern nur schwer in der Lage, den Nährstoffbedarf der Tiere zu decken. Der Grizzlybär frisst dann hauptsächlich Pflanzentriebe und Frischtriebe wie die der prächtigen Himbeere und Wurzel. Die Grizzlys bleiben in weiten Bereichen ihres Verbreitungsgebiets zu Frühlingsbeginn immer etwas unterhalb des Taulins, um von diesem neuen Frühjahrswachstum zu partizipieren.

7] Die für den Winterschlaf notwendigen Fettpolster bilden sich jedoch erst im Hochsommer und Winter, wenn Trauben und Obst ausreifen. Für Grizzly-Bären, die an der Pazifikküste des nördlichen Landes wohnen, stellen Lachs einen wesentlichen Teil ihrer Nahrungsgrundlage während ihrer Laichwanderung dar. Dieses eiweißreiche Futter ist wahrscheinlich dafür ursächlich, dass die Lebewesen im hohen Norden deutlich grösser werden als ihre im Landesinneren vorkommenden Mitmenschen.

Der Grizzly wurde von den meisten Einwanderern in Europa als Lebensmittelkonkurrent und potenzielle Bedrohung angesehen. Heutzutage sind Graubären an vielen Orten beschützt und ihre Bestände sind intakt. Durch die Aufstockung auf rund 500 Tiere im Greater Yellowstone Ecosystem wurde die Spezies Ende April 2007 von der Artenliste nach dem Endangered Species Act in diesem Verteilungsgebiet gestrichen.

2 ] Bereits 2009 ordnete ein Landgericht in Montana die Behörden an, den Grizzly wieder auf die Verteilerliste zu nehmen. Wie der Schwarzbär hat sich der Grizzly in den 70er Jahren an die Menschen und ihr Essen im Yellowstone Nationalpark gewöhnt. Mehr Unfälle zwischen Menschen und Bär.

Nach der Initiierung einer ganzen Serie von Massnahmen - z.B. der Einführung von geschlossenen Abfallbehältern, einem Futterverbot und der Umsiedlung von Tieren - setzten die Grislibären nach und nach ihren ursprünglichen, wilden Lebensstil fort. Wegen seiner großen Macht kann ein einzelner Bissen oder ein Pfotenschlag von einem Bär zu schweren Körperverletzungen oder gar zum Tode führen.

Naturschutzbiologie, 1998, 12: 408-417, ISSN 0888-8892 Bernd Brunner: Eine kleine Historie der Bärchen. Claassen-Verlag, 2005, ISBN 3-546-00395-0 Charlie Russel, Maureen Enns: Die Bärenseele. Unsere Lebensweise mit den Grizzlies von Kamtschatka.

Mehr zum Thema