H&m Annual Report

Der H&M Jahresbericht

Transportbandantriebe H Das umfangreiche Modulsystem ermöglicht es, für jedes Transportband eine Antriebslösung aus genormten Bauteilen anzubieten. Die Verwendung bewährter Standardbauteile ermöglicht kurze Lieferzeiten und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sofern die Umweltbedingungen es erlauben, ist es zweckmäßig, einen Antriebstyp aus dem hoch entwickelten Standardprogramm zu einem vernünftigen Preis anzubieten, denn das modulare System läßt mit einer großen Anzahl von Getriebe, Motor, Laternen, Schwenkarmen und Zubehörteilen keine Wünsche offen.

Die Riemenantriebe haben sich in vielen tausend Anwendungen erprobt.

H. Guankwicz

arbeitet seit Jahren mit Erfolg in den Themenbereichen Vermarktung, Personaltraining, Konzeptentwicklung und Brainstorming für die Gastgewerbe. H. Gankiewicz hat im Lauf der Jahre als Restaurantleiter, Assistent der Geschäftsleitung, Regisseur und geschäftsführender Gesellschafter in den Sektoren Catering, Hotel und Pension gearbeitet und sich so praktische und theoretische Kenntnisse erworben.

H. Gankiewicz war unter anderem geschäftsführender Gesellschafter der Gastronomie der Braunschweiger Firma Wolfgang Gasstätten mbH, geschäftsführender Gesellschafter des Pfälzer Hotelkonzerns St. Martin in der Pfalz und seit 8 Jahren geschäftsführender Gesellschafter der Hotelkette Solitaire mit 6 Häusern in 4 Stadtteilen. Durch diese Tätigkeit für die Solitaire Hotellerie Gruppe konnte er sein organisatorisches Talent ausbauen und Erfahrung gewinnen, die ihm große Fortschritte in der Managementberatung einbrachte.

Egal ob es sich um Restaurants - Hotels oder Internet-Marketing, Mitarbeiter- und Führungskräftetrainings oder Praxisseminare in der Cateringbranche handelt - H. Gankiewicz erfüllt all diese Arbeiten mit Kompetenz und Vergnügen.

Vila H

Auf das Baupotenzial szenisch herausragender Objekte antwortet das Wohnhaus nahezu prototypisch: Die Charakteristika des Grundstücks werden durch das Bauwerk nicht vernichtet, sondern erst durch die Erschließung verstärkt und greifbar gemacht. Eine flache, schräge, schwebende Rahmenkonstruktion, die dem Boden in einer kleinen Südkurve nachempfunden wird.

Das Gestell, das die Hauptwohnbereiche aufnimmt, formt verschiedene Rhythmen und Gliederungen des wunderschönen Ausblicks durch die Einrichtung und gekonnt platzierte Mauern. Bei einem Spaziergang durch das Haus ändert sich nicht nur die Sonneneinstrahlung, sondern auch der Ausblick vom zentral gelegenen, städtischen, unmittelbaren Ausblick auf Graz im Wohnzimmer zu einem romantisch, naturnahen Ausblick auf die grünen Berge im Badbereich.

Für seine Umsetzung brauchte das Gebäude drei Elemente: den komplett glatten und hochglänzend weißen Betonrahmen. Das Gestell beinhaltet die Hauptwohnbereiche wie Eingang, Rezeption, Wohnküche, Esszimmer, Schlafzimmer, Bad, Garderobe und formt die gedeckte Terasse vor den Zimmern. Die Basis des Gebäudes verfügt über Kinder- und Fremdenzimmer sowie verschiedene Service-Einrichtungen wie z. B. Keller, Saunalandschaft oder Garten.

Unmittelbar über dem Eingangsbereich befindet sich auf dem Gebäudedach ein weiterer Saal, der ausschließlich dem Meditationsgenuss der Blicke diente.

Mehr zum Thema