Hendo Hover

Schwebeflug Hendo

Hendo hat an diesem Tag beschlossen, das Schwebeboard auf dem Markt zu kaufen. Viele Science-Fiction-Fans träumen: Das echte Schwebeboard von Hendo. Das erste Hoverboard der Welt. Menschen zu glauben, dass das Schwebeboard ist eine Realität, eine Firma namens Hendo Hover hat einen echten Prototyp Schwebeboard enthüllt. Der Prototyp von Hendo sorgt für Aufsehen im Netz.

Das kalifornische Kunsthandwerkspaar bringt die ersten Schwebebretter auf den Markt.

Ein Jahr zuvor sorgten das handwerkliche Paar Greg und Jill Henderson mit einem selbstgebauten Schwebeboard für Aufsehen. Jetzt ist es soweit: Die neue Ausgabe 2.0 des Hendo-Boards wird endlich ausgeliefert - zumindest an alle, die ihren Kick-Starter mit schlanken USD 10000 unterstützen. Rechtzeitig zum Marty McCFly Welcome Day stellte Arx Pax, gegründet von den Hendersonen, am gestrigen Tag das neuartige Schwebeboard vor.

Erneut hatte der Profi-Skateboarder Tony Hawk die Weiterentwicklung mit seinem Wissen vorangebracht, so dass die neue 2.0 noch besser zu einer fahrtüchtigen Alternative passt als der Vorgänger. Aber das sollte einen richtigen Schwebe-Skater nicht aufhalten, denn jeder hat ja eine Garagentür, eine uralte Spinnwand oder einen Bleitischtennistisch um sich herum, den er in eine individuelle Heim-Halfpipe verwandeln kann.

Das neue Hendo Schwebeboard schwimmt durch ein starkes Magnetfeld auch über eine leitfähige Unterlage. Greg Henderson selbst hat die dafür notwendige so genannte Magnetfeldarchitektur entworfen und will in den nächsten Jahren nicht nur Menschen, sondern auch Wohnhäuser treiben. Das Schwebeboard kann wie ein Rollbrett über die Achse gelenkt werden und die vier Flachmotoren sollten nicht so viel Lärm machen wie in der Originalversion und die Akkus sollten mehr aushalten.

Außerdem verfügt das neue Produkt über einen USB-Anschluss und einen Sicherheitsschalter und bald wird auch die neue 3.0 im eleganten Holzlook produziert. Letztlich scheint das Schwebeboard aber nur ein Seitenaspekt zu sein, der für die neue Floating-Technologie von Arx Pax werben soll. Wenn alles wie von der Firma Plan verläuft, wird dies in absehbarer Zeit nicht nur für Aufzüge, sondern auch für das Rangieren von Satellitensystemen im All oder für den Superzug von Eleon Musk, den Hyperschleifen, sorgen.

Für einen Enterprise Traktorstrahl gibt es gar ein entsprechendes Modell, das in Kooperation mit der NASA entwickelt werden soll. Es ist noch nicht bekannt, ob der Hendo bald an Privatleute veräußert wird. Selbst die Fans der Kickstarter, die sich ein Brett sichern konnten, sind offenbar vor allem kleine Unternehmen, die selbst einen Hoverskate-Park einrichten wollen.

Aber wenn es wie in Barcelona wenigstens vorübergehende Skateparke gibt, dann können die Schwebebretter nicht mehr so weit weg sein. Das sind gute Nachrichten, jetzt, wo die Welt endlich da ist.

Mehr zum Thema