Hoverboard Straßenzulassung

Zulassung Hoverboard-Straße

Kann ich die E-Boards auf öffentlichen Straßen benutzen? Die Einrad- und Schwebeboard-Stoßstangen sind ein Schutzteppich, sie haben keine Probleme mit einer Straßenzulassung. Schwebebretter im Publikumsverkehr? Münster Journal Auf Schwebebrettern fuhren am Montagmorgen gegen 16.35 Uhr zwei Kleinkinder mit ihrer Mama zu Fuss entlang der Crechtinger Strasse in Rheinland-Pfalz (Kreis Borken), wo sie von Polizisten durchsucht wurden.

Seit die Schwebebretter eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h hatten, war der Einsatz der Bretter strafbar, so dass die Mütter nun mit einem strafrechtlichen Verfahren gerechnet werden muss.

Hier ein paar Infos zum Thema: Was ist ein "Hoverboard" überhaupt? Ein " Schwebeboard " oder " Hyerboard " ist ein elektrisches Zweirad- und gleichzeitig zweigleisiges Brett. Gesetzliche Einstufung: Nach Angaben des Herstellers erreicht die elektrische Leiterplatte oft eine maximale Konstruktionsgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h. Sie werden dann gesetzlich als Motorfahrzeuge betrachtet und unterstehen den Bestimmungen der "Kfz-Zulassungsverordnung", der "Strassenverkehrszulassungsverordnung", der Versicherungspflicht, des Führerscheins und des Steuerrechts.

Wegen fehlender Bremse, fehlender Lichttechnik und fehlender Lenkung kann "hoverboard" keine "Straßenzulassung" erwirken. Ergebnis: Ein Schwebeboard mit einer maximalen Konstruktionsgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h darf nicht im Straßenverkehr eingesetzt werden! Sie ist unabhängig von der gefahrenen Drehzahl. Für die zulassungspflichtigen Fahrzeuge (d.h. auch für Schwebeboote, die mit mehr als 6 km/h unterwegs sind) muss nach dem Pflichtversicherungsgesetz ein entsprechender Haftpflichtvertrag zustandekommen.

Wenn das " Schwebeboard " auf Strassen ohne gültigen Versicherungsschutz benutzt wird, begehen der Autofahrer oder jede Person, die die Benutzung des Fahrzeuges erlaubt, eine strafbare Handlung. Der Benutzer eines Schwebebootes mit einer Geschwindigkeit von mehr als 6 km/h braucht im Öffentlichen Verkehr einen Führerschein, die so genannten B-Klassen. Liegt der geforderte Führerschein nicht vor, begehen der Benutzer und auch der Fahrzeugeigentümer eine strafbare Handlung gemäß § 21 I Nr. 1 StVG.

Der Einsatz eines nicht genehmigten Schwebebretts im Strassenverkehr kann ebenfalls zu steuerlichen Anforderungen fÃ?hren. Der Polizeirat rät: Verwenden Sie "Schwebebretter" nur auf privaten Grundstücken oder erlauben Sie dort nur eine Benutzung! Informieren Sie sich vor dem Erwerb eines "Schwebebretts" über die Verkehrsregeln!

Mehr zum Thema