Lac Y

See Y

Die LacY-Gen kodiert ein Transportprotein namens ?-galactoside permease (LacY), das die Aufnahme von Laktose in die Zelle ermöglicht. Vertreten durch @AccessLtd. Derzeit: Starlight Express, Deutschland. Das Eva Spitzenmodell besticht durch sein elegantes Design in Kombination mit der Formgebungsspitze und einer feinen Mikrofaser.

Geburtsort: England Liverpool. Lacy, Alice, suo schwören Gräfin de Lincoln, und Gräfin de Lancaster und Leicester verschlossen.

mw-headline" id="Aufbau_des_Operons">Aufbau des Operons="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-Visualeditor" href="/w/index.php?title=Lac-Operon&veaction=edit&section=1" title="Abschnchnit="Abschnit Struktur des Operons">Bearbeiten> | /span>Quelltext editieren]>

Lactoseoperon, kurz Lactoseoperon, ist ein Opernstoff, der sowohl beim Lactosetransport als auch beim Lactoseabbau in Keimen wie Escherichia coli eine bedeutende Bedeutung hat. Die Lac-Operone gehören zu den Klassikern der Genregulierung; ein extrazellulares System (die Bereitstellung von bestimmten Zuckern) wird in eine energiegünstige Adaption des Zellstoffwechsels umgesetzt, indem die strukturellen Gene des Opernstoffwechsels ein- und ausgeschaltet werden.

Es hydrolisiert, d. h. teilt Laktose in Galaktose und Glukose, kann aber auch Laktose in Allolaktose, ein Laktoseisomer, auflösen. Dieses Gen kodiert ein Transport Protein namens ?-galactoside permease (LacY), das die Laktose aufnimmt. Nur wenn Laktose im umgebenden Medium vorliegt und es keine günstige Energieversorgung für die Zellen gibt, werden diese drei Genen des Lac-Operons ausgeprägt.

Ein solcher Energieträger ist z.B. Glukose. Eine Negativ- und Positivregelung kontrolliert den Zerfall der leistungsfähigsten Energieträger. Durch diese drei Regelungen kann Laktose nur dann abgebaut werden, wenn es keine wirksamere Lösung gibt. Die Negativregulation hat den Nachteil, dass solange keine Laktose abgebaut werden muss, keine Fermente für deren Abbauprozesse zur Verfügung gestellt werden müssen.

Wenn Laktose die effektivste Energielieferantin in der Zellumgebung ist, wird sie über ?-Galaktosidpermease in die Zellen eingebracht. Es wird dort von ? -galactosidase zum Teil in Allolaktose umgerechnet. Laktose kann so solange als Trägermaterial verwendet werden, bis sie verbraucht ist oder eine verbesserte Energieversorgung zur VerfÃ?gung steht. Es ist vorteilhaft für die Zellen, Glukose anstelle von Laktose als Trägermaterial zu verwenden.

Daher muss Glukose vor der Laktose zersetzt werden. Dazu muss Glukose den Laktoseabbau aufhalten. Allerdings erfolgt dies nicht unmittelbar durch die Glukose selbst. Die Phosphotransferase wird verwendet, um Glukose in die Zellen zu transportieren. Der Phosphatrückstand aus PEP wird über das Verkehrsprotein EIA in Glukose überführt.

Die nicht phosphorylierte EIA inhibiert nun die Laktosepermease[6], so dass keine Laktose in die Zellen gelangt und das Lac-Operon deaktiviert wird. Selbst bei Vorhandensein von Laktose gibt es kaum Gen-Expressionen und Glukose wird vorzugsweise abbaubar. Laktose wird im Allgemeinen im menschlichen Darm absorbiert, aber hauptsächlich im Darm.

Laktose steht daher in der Regel nicht oder nur in kleinen Quantitäten als Nahrungsgrundlage für E. coli im Darm zur Verfugung. In der Regel werden diese durch den Zerfall von tierischen Zellfetten verursacht und in diesem Falle durch Abstoßung und Zerfall der Dickdarmzellen. Galaktoside sind sowohl eine Induktivität für das LacI-Protein (Repressor) als auch ein Trägermaterial für die ?-Galaktosidase, die Glycerylgalaktoside in Glyzerin und Galaktose aufspaltet.

Mehr zum Thema