Levi Strauss

Strauss Levi

Abstammung und Kindheit Levi Strauss. Auf den Großvater Jacob Strauss geht die Geschichte der Familie Strauss zurück. Der szenische Dokumentarfilm "Levi Strauss - Ein Leben für Jeans" nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise in die Zeit des Goldabbaus. Die Biographie von Levi Strauss, dem Erfinder der Blue Jeans, als Teil der Stadtgeschichte. Claude Lévi-Strauss plädierte in seinem kurzen Text "Rasse und Geschichte" für einen kulturellen Relativismus und einen Verzicht auf den Begriff Barbarei.

Amerikanischer Historie

Lewi Strauss, der Begründer der Blue Jeans, ist der bekannteste Nachkomme der 3.500-Einwohner-Stadt bei Bamberg. Wenn der damals noch unter dem Namen Strauß lebende Jüngling nach Amerika geht, passiert das nicht ehrenamtlich. Strauss ist jüdisch, und die jüdischen Menschen erleiden auch im relativ freien Bayre. Deshalb können viele jüdische Jugendliche in ihrem Heimatort keine eigene Gastfamilie errichten.

In den 1830er Jahren wurde das Thema so dringend, dass die jüdischen Bürgerinnen und Bürger Bayerns in Massen verließen - oft in die USA. Im Stadtteil Buttenheim gehört die Strauss zu den ärmsten der Ärmeren. Er wohnt mit seinen beiden Verwandten und sechs Kindern im Erdgeschoß des Geburtstags. Im Alter von unter 18 Jahren verstarb er an TB.

Für die ganze Familie gibt es keine andere Möglichkeit, als auswandern. Im Alter von 23 Jahren wurde er Amerikaner, nannte sich Levi Strauss und verdiente sein eigenes Einkommen als Strassenhändler. Die Firma Levi Strauss beliefert die Goldsucher hauptsächlich mit Hanffaserplanen. Mit 29 Jahren fragte ihn ein Gast, ob Strauss ihm lieber eine Stallhose als einen Stallzeltstoffverkauf vorzieht.

Levi sieht die Gelegenheit und nimmt den Goldsucher mit zu einem ortsansässigen Näher, um sich eine Hosen aus seinem Zeltgewebe machen zu lassen. 2. Schnell breitet sich der Abnehmer von robuster Beinbekleidung aus und Levi Strauss tritt in das Hosen-Geschäft ein.

Strauss Levi

Der Großvater Jacob Strauss hat die Historie der Firma Strauss unter zurückführen erfahren. Jakob Strauss war Viehhändler und wohnte mit seiner Ehefrau Maila im Hause Nr. 134, wo heute die Hauptstraße Buttenheims entlang führt liegt. Der Levi's Familienvater Hirsch Strauss wurde am 17. Nov. 1780 in Buttenheim zur Welt gebracht. Mit seiner ersten Ehefrau Madel wohnte er in der Marktstraße Nr. 33. fünf

Da Madel in jungem Alter verstarb, hat Hirsch Strauss wieder geheiratet. Er hatte mit seiner neuen Ehefrau Rebecca, geb. Seeligmann-Hass, zwei weitere Nachkommen ("Löb" und "Vögela Strauss"). Löb Strauss wurde am 26. Februar des vergangenen Jahres in Buttenheim bei Bamberg in der Nähe von Bamberg geboren. Damals führte sein Familienvater Hirsch einen Handel mit Tüchern und Lederwaren, der nur das nötige Kapital einspielte.

Das Geschlecht Strauss war Teil der wichtigsten seit 1450 bestehenden fränkischen Landgemeinde in Buttenheim. Im Jahre 1846 stirbt Levis Familienvater an TB und der kleine später auch sein Ankel. Mit dem Tode des Familienvaters und des Großonkels geriet die ganze Famile in finanzielle Not, deren einzige Möglichkeit die Emigration der beiden Söhne ( "Rebecca, Löb, Vögele, Mathilde") nach Amerika zu sein schien, wo sie sich bereits einige Jahre vor dem Aussterben aufgehalten hatten.

Für Die Abreise erforderte der Famile eine Erlaubnis der Bayerischen Staatsregierung, für die zahlreichen Unterlagen waren nötig. Damals war Levi 18 Jahre jung. Levi's Brüder Jonathan und Lipmann, die mittlerweile Jonas und Louis hießen, führten ein Geschäft in Amerika, wie schon ihr Familienvater Hirsch, unter für.

Löb, der bald in Levi änderte umbenannt wurde, arbeitet im Geschäft von Brüder und lernt das Händlerberuf. Levi hatte nicht die Absicht, nach Bayern zu gehen zurückzukehren, er bewarb sich am 24. November 1851 für die deutsche Internet-Adresse Staatsbürgerschaft, die ihm nach einer Deadline am 31. Januar 1853 erteilt wurde.

Wenn in Kalifornien die Nachrichten über Goldfunde bei Ostküste ankamen, wurde Levi auch nach San Francisco gelockt. In San Francisco angekommen, eröffnete er am 13. April 1853 den Fachhandel für. Die Eintragung "Levi Strauss & Co. Das Zeug machte Levi zu einem reichen Mann.

Während der Zeit, die Levi in San Francisco verbracht hat, stellte er fest, dass die Goldgräber für ihre schwere Aufgabe, strapazierfähige und stabile Hose brauchte. Levi hat eine Lösung fÃ?r das Problem in der Vorstellung von Jacob Davis gefunden. Er schreibt Levi ein Schreiben an ihn, in dem er beschreibt, wie man eine Hose herstellen kann, insbesondere strapazierfähige

Der Gedanke war, dass die hoch beanspruchten Bereiche der Hosen mit Nieten aus Metall abgedeckt werden sollten verstärkt Unglücklicherweise fehlten ihm die nötigen Finanzmittel, um seine Ideen zu erteilen. Deshalb hat er Levi die Mitfinanzierung des Patents vorgeschlagen. Dieser Anregung stimmte Levi zu und beide bekamen am zwanzigsten 5. März 1873 das Schutzrecht für die Nietenhose.

Der Bedarf für diese Hosenserie war überwältigend und so fragte Levi Jacob Davis nach San Francisco, um die Hosenserie für übernehmen zu produzieren. Deshalb hat Levi Strauss & Cie zwei Werke in San Francisco eröffnet. Die Leitung der Unternehmen wurde Davis, als Levi sein ursprüngliches Händlerhaus weiterführte.

Am Ende des neunzehnten Jahrhundert zieht sich Levi von Geschäftsleben zurück und überlieà zu seinen vier Enkeln, den Söhnen von Fanny, der Gesellschaft zurück. So war er zum Beispiel Gründungsmitglied und seit 1872 Kassierer der San Francisco Chamber of Commerce und Leiter der Nevada Bank. Levi Strauss stirbt am 26. 9. 1902 in seinem Hause in San Francisco.

Das Magazin "San Francisco Call" würdigte Levi als wichtigstes Vereinsmitglied. An dem Tag von Begräbnisses wurden viele Geschäfte in San Francisco vorübergehend wegen der Gedenkfeier für die Besitzer gesperrt. Die Beerdigung von Levi Strauss erfolgte auf dem Gräberfeld "Hills of Eternity" in Colma. Die vier Neugeborenen unterhielten nach seinem Tode die Fa. Levi Strauss & Cie.

Auch nach dem Tod von Levi Strauss waren die Jeanshosen weiterhin sehr erfolgreich. Gegen Ende der 40-er Jahre eröffnete Levi Strauss & Cie in ganz Amerika Produktionstätten und wurde damit zum weltgrößten Jeansunternehmen. Zunächst war die Jeanshose nur auf dem schwarzen Markt erhältlich, bis 1960 wurde die erste europäische Levi Strauss Adresse in Brüssel eröffnet.

Mehr zum Thema