Levi Strauss Wikipedia

Wikipedia von Levi Strauss

Zur Zeit des Nationalsozialismus lebte Claude Lévi-Strauss. Weitere Informationen über Levi Strauss auf Wikipedia. Das Levi Strauss Museum in ButtenheimInformationen über Jeans bei Wikipedia. Vom Hausierer zum Hosenmillionär - Wikipedia: Unter diesen Stichworten befindet sich auch die Seite'Levi Strauss ?':

Lévi-Strauss - Wikipedia

Lévi-Strauss [klo?d levi?st?o?s] (*28. Nov. 1908 in Brüssel; 19. Nov. 2009 in Paris) war ein franz ösicher Etnologe. Im Ersten Weltkrieg lebte Claude Lévi-Strauss - Kind von jüdischen Familien, sein Familienvater war Porträtist - bei seinem Grossvater, einem Rabbi der Versailler Schule. Auf Bitten der Fakultätsleitung verkürzte er seinen Name auf L.-Strauss, denn: "Lévi-Strauss - das waren Jeanshosen, darüber lachten die Auszubildenden.

Anthropology Structurale" erscheint 1958, "Das wildes Denken" 1962. Lévi-Strauss unterrichtete von 1959 bis zu seiner Emeritierung 1982 als Dozent für Ethnologie am berühmten Collège de France. Lévi-Strauss wurde 1973 ordentliches Vorstandsmitglied der französischen Akademie und wurde mit dem Erasmus-Preis ausgezeichnet. Lévi-Strauß verstarb am 29. September 2009 im Alter von 100 Jahren an einem Herzinfarkt.

Der Grundgedanke der Gründung des französichen Struktualismus geht oft auf das Auftreten von Lévi-Strauss' Auseinandersetzung mit dem Verwandtschaftssystem im Jahr 1949 zurück: Die grundlegende Idee ist: Ein durch die Ehe geregeltes Austauschsystem löst durch gegenseitige Verpflichtungen die natürlichen Verwandtschaftsverhältnisse durch gesellschaftliche Bündnisse ab. Lévi-Strauß vergleicht das VerhÃ?ltnis von Sprachwissenschaft und Sprachwissenschaft mit dem VerhÃ?ltnis von Völkerkunde und Kulturgeschichte und postuliert die Ã?bertragbarkeit von Sprachkonstrukten auf die Völkerkunde.

Lévi-Strauss veröffentlichte 1958 seinen Essayband "Strukturanthropologie". Der Anthropologe hat sich zum Aufgabe gemacht, die Erkenntnisstrukturen des Menschen durch die Auseinandersetzung mit kulturellen Phänomenen indirekt zu erfassen und die universellen Prinzipien des Gedankens in den benutzten Klassifizierungen und Sinnsystemen zu ergründen. Während er bereits im Reisebuch "Sad Tropics" von 1955 eine Begeisterung für skriptlose Kultur - oder in seinem Sinn - für alternative Formen der abendländischen Kultur zum Ausdruck brachte, hat er diese Überlegungen mit der Programmpublikation "Das wild Denken" von 1962 klar weiterentwickelt.

Lévi-Strauß benutzte diesen Ausdruck, um die Denkweise indigener, naturangepasster Kulturkreise zu beschreiben, die auf traditionellen, holistischen und mythischen Weltbildern basieren. Unsere Unternehmenskultur ist keineswegs geistig und kognitiv übergeordnet, sondern beides sind Variationen jener ähnlichen Verfahren, für die er den Ausdruck "wildes Denken" als Etikett vorlegte. Zum Beispiel erfolgt das Nachdenken immer durch die Nebeneinanderstellung von zwei Begriffen, d.h. durch eine binäre Gegensätzlichkeit (komplementäre Dichotomie).

Im Zusammenhang mit dem dichotomischen Gedankengut hat Lévi-Strauss die Trennung zwischen "kalten" und "heißen" Kulturkreisen eingeführt. Er beschrieb "kalte Kulturen" als eine Gesellschaft, in der alles Gedankengut und Tun bewußt und unbewußt darauf ausgerichtet ist, Änderungen in traditionellen festen Gebilden zu vermeiden (vorausgesetzt, es gibt keine zwingenden Notwendigkeiten oder Fremdeinflüsse).

Claude Lévi-Strauss' Mythosanalyse wird hauptsächlich im ersten Teil der Mythologien (dt. Mythologica I. Das rohe und das Gekochte) vorgestellt. Er beweist damit, dass die Strukturanalyse auch im Bereich der Mythosforschung erfolgreich eingesetzt werden kann. 8] In den Mythologien bemüht sich Lévi-Strauss, die Totalität der präkolumbischen Mythologie auf der Grundlage eines gewissen Bororosmythos zu ergründen.

Nach Lévi-Strauss besteht der Mythos aus Einheit (mythische Themen), die nach noch undefinierten Spielregeln angeordnet sind. In der Mythenanalyse sollen die Grundstrukturen des Menschen aufgezeigt werden. Lévi-Strauss ging gezielt auf die verschiedenen Sagen Nord- und Südamerikas ein, stellte sie einander gegenüber und stellte Thesen über ihre "innere Ordnung" auf. Lévi-Strauss, Claude. Jahrgang 8, 1996, S. 1000-1002. à la Ruijter: Claude Lévi-Strauss.

Marcus Dick: World, structure, thinking. Philosophieforschung über Claude Lévi-Strauss. Koenigshausen & Neumann, Würzburg 2008, ISBN 978-3-8260-4018-4 Marcus Dick: Zwischen materieller und semiotischer Materialität. Vom Karl Marx, Friedrich Engels und Ferdinand de Saussure bis Claude Lévi-Strauss. Zur Problematik der mythologischen Vernunft in der Strukturanthropologie von Claude Lévi-Strauss.

1977 in Wiesbaden. Dan Sperber: Claude Lévi-Strauss heute. Frankfurt/Main 1989 Till R. Kuhnle: Der kulturelle Pessimismus von Lévi-Strauss. 4 Untersuchungen zur Entstehung des literarischen Diskurses. Die Arbeit von Claude Levi-Strauss. Thomas Reinhardt: Claude Lévi-Strauss zur Einleitung. In der Einleitung. Jahrgang 358. Junius, Hamburg 2008, ISBN 978-3-88506-658-3 Hans Magnus Strehler: Portraits einer Rehabilitation des kulturellen Ausländers.

Die Echographien des Lévi-Strauss-Menschentums ( (= philosophisches Schrifttum. Bd. 74). Dünker & Hummel, Berlin 2009, ISBN 978-3-428-12932-4 Patrick Wilcken: Claude Lévi-Strauss : der Dichter im Labor. Bloomsbury, London/ Berlin u.a. 2010, ISBN 978-0-7475-8362-2. Emmanuelle Loyer: Claude Lévi-Strauss. Editionen Flammenmeer, Paris 2015 Anton Fischer: Untersuchungen zum Gedankengut von Claude Lévi-Strauss: Lévi-Strauss und Arbeitsphilosophie.

Jahrgang 2002, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt, ISBN 3-926049-37-5 Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: Nature und Culture bei Claude Lévi-Strauss. Jahrgang 2, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt 2003, ISBN 3-926049-42-1 Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: Claude Lévi-Strauss - Mythe. Jahrgang 3, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt 2004, ISBN 3-926049-45-6 Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: Claude Lévi-Strauss - Verwaltungssysteme.

Heft Nr. 3, Volume 3, Anne Fischer Verlags haus, Norderstedt 2006, ISBN 3-926049-48-0. Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: Die strukturelle Untersuchung von Claude Lévi-Strauss und seine Darstellung der Human- und Sozialwissenschaften. auf Anfrage. Jahrgang 5, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt 2007, ISBN 978-3-926049-54-4 Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: I. Robert Walser: "Der Räuber" Roman.

Jahrgang 6, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt 2011, ISBN 978-3-926049-60-5 Anton Fischer: Studium zum Denken von Claude Lévi-Strauss: I Ödön von Horvath: Geschichten aus dem Wienerwald. Jahrgang 7, Anne Fischer Verlagshaus, Norderstedt 2014, ISBN 978-3-926049-65-0 Claude Lévi-Strauss, das Porträt des Etnologen. Dokumentarfilm, Frankreich, 2008, 93 Min. Claude Lévi-Strauss.

Edmund Leach: Claude Levi-Strauss. Der Junius-Verlag, Hamburg, ISBN 3-88506-627-0. Levi Strauss vertrieb seine Frau aus dem Urwald. Claude Lévi-Strauss, der Ascheträger. Routledge, London 1983, ISBN 0-7100-9297-0 ; Marcel Hénaff : Claude Lévi-Strauss et la fabrication de l'anthropologie structurelle. Universität von Minnesota Press, 1998, ISBN 0-8166-2761-4, S. 250ff. Wolf Lepenies: Todesanzeige Claude Lévi-Strauss - Der Wilder unter den Denkfiguren.

Oldenbourg Verlagshaus, 2001, S. 133 ff. Die Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Vienna 2008, p. 166. ? Horst Südkamp: Cultural History Studies. Oldenbourg 2001, S. 132. Jens Uthoff: Die Ursprünglichen existieren nicht. Erster Lebenslauf: Zwischen herumfliegenden Parrotten untersuchte Claude Lévi-Strauss die Gesellschaft als Zeichensystem. Lévi-Strauss: Zum hundertsten Mal im Jahr.

29. Nov. 2008. Thomas Assheuer: Wir Barbarinnen. Jens Balzer: Thinker des Anti-Humanismus. Das ist der letzte Tag, der am Freitag, den 11. Oktober 2008, stattgefunden hat:

Mehr zum Thema