Longboard Shop Wien

Langboard Shop Wien

Die größte Auswahl an Longboards & Co in Österreich. Verkauf von Longboard, Marke Ruffleboard, normale Gebrauchsspuren, Funktion für alle. Skateshop mit Rollschuhen, Scootern, Skateboards & Longboards im Sortiment und vielen bekannten Marken.

Von alten zu neuen Longboards: Von der Gefangenschaft ins Dasein

Vor nicht allzu langer Zeit verweilte Mélanie Ruff viel Zeit zwischen den Menschen. Die 32-Jährige erforschte für ihre Dissertation an der Uni Stuttgart die psychologischen und gesellschaftlichen Konsequenzen der massiven Zunahme von Schusswunden im Kopfraum während des Ersten Weltkriegs. Doch schon bald wurde ihre wissenschaftliche Laufbahn durch ihre Passion für das Longboard, die erweiterte Version des Skateboard, vereitelt.

"Ruffboards ": Langboards aus Wien - Meriahilf

Vor kurzem haben die beiden Künstlerinnen die " Ruffboards " in der Otto-Bauer-Gasse 24 erbaut. Es werden dort Langboards vertrieben, die auf ressourcenschonende Weise aus Altsnowboards hergestellt werden. 20 Jahre später schlug heute, 20 Jahre später, die Herzen von Frau Zimmermann. Das sind die Bretter, die etwas grösser und federbelasteter als konventionelle Rollbretter sind und nicht primär für Trick, sondern zum "Cruisen" da sind.

Auch in Wien prägt sie seit einigen Jahren das Bild der Stadt - und es macht sich bemerkbar, dass immer mehr junge Damen und Herren dieses Gerät nutzen. "Der Hemmschwellenwert für das Longboarding ist geringer als bei konventionellen Skateboards, weil man nicht in den Skateparcours gehen muss, wo man dem Blick derjenigen begegnet, die es schon besser wissen", sagt sie.

Die kürzliche Eröffnung eines von zwei Damen gegründeten und geführten Ladens in Mariahilf könnte diesen Prozess noch verstärken. Ruffboards " ist seit Ende Juni in der Otto-Bauer-Gasse 24 in Betrieb - der erste feste Laden. Sie verkaufen ihre selbst entworfenen und gefertigten Bretter seit einiger Zeit - aber in Gestalt eines Pop-Up-Stores am Donaukanal oder der "mobilen Manufaktur", die von Berlin nach Krems anreiste.

"Fuck it, let's try it now" Der Gedanke, Platten zu designen und zu produzieren, kam der promovierten Geschichtswissenschaftlerin und ihrer Mitarbeiterin Simone Melda, die zuvor als Dentaltechnikerin und in der IT-Branche aktiv war, während einer Reise in die USA 2011. Inspiriert durch den amerikanischen Ansatz, etwas Neuartiges auszuprobieren, haben sie sich gesagt: "Fuck it, we'll just try it now". Dabei haben sie die Möglichkeit, etwas auszuprobieren.

Mit den ersten Entwürfen im Reisegepäck kehrten sie nach Österreich zurück und suchten mit Nikolaus Hutter einen Ansprechpartner, der sich von da an um das Bargeld und die ökonomischen Belange von "Ruffboards" kümmerte. "Alles ging sehr schnell", sagt sie. Anfangs Juni erfährt sie von dem leeren Restaurant in der Otto-Bauer-Gasse - zwei Tage später wurde vereinbart, dass die Damen mit ihren Langschildern umziehen.

Doch nach zweiwöchiger intensiver Renovierungsarbeit war der Saal fertiggestellt und "Ruffboards" geöffnet. Da die Herstellung der Bretter, die alle aus Altsnowboards bestehen, Arbeit wie Biegen, FrÃ?sen und SÃ?gen benötigt, erfolgt die Herstellung nicht im Laden, sondern in einer Schreinerei im achtzehnten Stadtteil, mit der "Ruffboards" zusammenarbeitet.

Für sie ist neben dem Ressourcen schonenden Zugriff auf die Fertigung auch ein sozialer Gedanke am Arbeitsplatz von Bedeutung, denn: "Jeder Mensch hat eine zweite Möglichkeit zu haben. Bei uns können Sie nicht nur Langboards, sondern auch Fashion und Accessoires erwerben - alles aus Österreich. Wer sich nicht ganz im Klaren ist, ob ein Longboard das passende neue Transportmittel für die Grossstadt ist, kann bei "Ruffboards" ein kostenloses Brett für einen Tag mieten.

Mehr zum Thema