Micoach Adidas

Mikoach Adidas

Wir haben auf unsere Anfrage reagiert. Mit seinem Micoach liegt Adidas im Test hinter anderen Fitness-Apps zurück. Die adidas Micoach Smart Run GPS Uhr misst die Herzfrequenz am Handgelenk. Das neue miCoach-System von adidas ermöglicht eine einfache und präzise Trainingsplanung und -steuerung mit modernster Technik. Der adidas miCoach smart run ist ein minimalistisches, funktionales Design als Gesamtkonzept, das konsequent der Unternehmensidee folgt.

MiCoach: Adidas beendet Fitnesstracker (Update)

Nach US-Medienberichten gibt Adidias die Fertigung eigener Fitness-Tracker auf. So gibt es kein neues MiCoach-Gerät mehr. Aktualisierung: Adidas hat auf unsere Anfrage reagiert. Nach US-Medienberichten gibt Adidias seine Micoach-Fitnesstracker-Serie auf und schließt die Fertigung von Sportbeschlag. Das US-Tochterunternehmen von Adidas schließt damit die Digital Sport Sparte als eigenständige Sparte und positioniert ihre Digitalstrategie um.

Doch eine Pressesprecherin von Adidas USA gab keine weiteren Einzelheiten bekannt. Nach Angaben des Portland Business Journal ist nicht bekannt, ob diese Maßnahme zu Kündigungen in den USA oder an anderen Adidas-Standorten führen wird. Sie wollen Adidas woanders nutzen, wenn das möglich ist. Der Geschäftsbereich Digitaler Sport würde die Aufgabe anderer Adidas-Abteilungen, wie zum Beispiel Runtastic in Österreich, wahrnehmen.

Der Unternehmensbereich Digital Sport hat seinen Sitz in Portland, USA. Nach seinem Ausscheiden aus dem Hardware-Bereich will sich das Unternehmen nun auf die Software-Entwicklung fokussieren. Auf die weitere Entwicklung der Adidas App und der Runtastic Fitness App. Im Jahr 2015 kaufte Adidas Runtastic. Es wird auch davon gesprochen, dass die Firma adidas und die Firma passenderweise eine "Adidias Edition" der Ionic Smartwatch im Jahr 2018 vorlegen wird.

Micoach bietet unter dem Namen Micoach verschiedene Fitness-Tracker sowie eine SmartWatch an. Stacey Burr, VP Wearable Sports Electronics bei Adidas, sagte jedoch im Oktober 2016, dass adidas zunächst keinen Ersatz für den Micoach Smart Lauf vorlegen wird. Claudia Lange, Head of Media Relations bei Adidas, reagierte auf unsere Forderung: "Um den digitalen Wandel im Konzern weiter voranzutreiben....und die Verbraucher in diesem Umfeld zu binden und zu begeistern, haben wir unsere Strategie für den digitalen Sektor überarbeitet und unseren Fokus auf die digitalen Erfahrungen gestärkt.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschlossen, den Geschäftsbereich "Digital Sports" als eigenständige Sparte innerhalb des Unternehmens aufzugeben. Vielmehr werden die Digitalisierungsaufgaben in alle Geschäftsfelder eingebunden und wir werden unser digitales Know-how weiter ausweiten.

Als Beispiel dafür, wie wir unseren Schwerpunkt auf die digitalen Erfahrungen legen wollen, sei die Festigung des adidas App-Ökosystems und die Abschaffung der "All Day"-App genannt. Mit Runtastic und der adidas Applikation können wir unseren Gästen das bestmögliche Digitalerlebnis anbieten. Die adidas Fitness-Tracker waren offenbar nicht besonders bekannt, wie die Anmerkungen unter unserem Facebook-Eintrag beweisen:

Bei Fitnesstrackern und intelligenten Uhren ist der Wettbewerb immens. Die Adidias GmbH hat offenbar keine Chance, mit sportlichen Geräten etwas zu erwirtschaften. Wettbewerber hat diesen Weg vor einigen Jahren eingeschlagen und die Herstellung eines eigenen Fitnesstrackers aufgegeben. Statt dessen funktioniert es mit Apple, das eine besondere Nike-Version seiner Smartuhr mit der Apple Watch Nike+ (mit Sportarmband oder Sportschlaufe von Nike) ausliefert.

Mehr zum Thema