Motor für Elektro Skateboard

Elektromotor für Skateboard

Baue dein eigenes elektrisches Skateboard: Informationen, Hinweise und Gesetzeslage Elektro-Skateboard, E-Board oder Elektro-Skateboard - die Bezeichnungen sind unterschiedlich, aber sie bedeuten alle dasselbe: ein Skateboard mit Elektroantrieb. Anstatt wie gewohnt die Beschleunigungen dem Fuss zu belassen, fährt ein kleiner E-Motor mit Lithium-Ionen-Akku unter dem Board die Räder. Diese Elektro-Skateboards sind zum Teil bis zu 48 km/h unterwegs, oft auch spritzwasserdicht und in manchen Fällen auch geländegängig.

Mehr und mehr neue Brands und Produzenten wollen ihre elektrischen Roller, Snowboards und Roller unter die Füsse bekommen. Manche Anbieter führen bereits fertige, aber meist teuere Schalttafeln. Andere Firmen können auch Umbausätze anbieten, die auf nahezu alle handelsüblichen Platinen unabhängig von deren Grösse aufstecken. Das hat den großen Vorteil: Im Idealfall haben Sie bereits ein geeignetes Skateboard oder Longbord, das nur noch mit einem E-Motor nachgerüstet werden muss.

Außer Lieferanten aus Asien, wie z. B. Landwirte oder Onan, hat sich das Unternehmen Mellow Boards mit seinem Baukasten einen guten Ruf erworben. Das Mellow Drive wandelt herkömmliche Scateboards und Longbretter in die jeweilige elektrische Version um. Wenn Sie selbst ein Elektro-Skateboard aufbauen wollen, benötigen Sie keine technischen Kenntnisse - alle erforderlichen Bauteile sind im Kit inbegriffen.

In der Lieferung inkludiert sind der E-Motor, eine Batterie, das Aufladegerät, eine Funkfernbedienung und Rollen. Der Satz kann unter jedem Skateboard montiert werden. Die Hinterachse der Platine wird abgeschraubt und durch Mellow Drive ersetzt. Abhängig von der Ausführung des Mellow Drive kann ein Mellow Board Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h und eine Entfernung von 15 Kilometern erreichen.

Mit drei Newtonmetern Drehmoment und 20-prozentigem Gefälle fährt der kraftvolle Motor mit einer 99-Wh-Batterie nach oben. Die Steuerung erfolgt über eine speziell für diesen Zweck konzipierte Fernsteuerung mit Beschleunigungs- und Bremsschieber und einer rauen Gummierung für besseren Grip und Handschuhhalter. Das elektrische Skateboard-Kit von Mellow gehört zu den populärsten Bausätzen in der Branche, um das eigene Brett aufzurüsten - mit einem Preis von mindestens 1300 EUR ist es auch einer der teuersten DIY-Agenten.

Laut der Startseite kauft Mellow Boards auch die Batterien von demselben Lieferanten wie die Firma Testsla für ihre Elektrofahrzeuge. Einer der Aspekte, der den Wert von Elektro-Skateboards und ähnlichen Fahrzeugen in die Höhe treiben wird, ist die Fahrsicherheit. Ab einer Geschwindigkeit von rund 50 Stundenkilometern auf einem Board sind verlässliche Bremsungen unerlässlich. Bei Elektro-Skateboards arbeiten die Bremse elektrisch und nicht wie beim Fahrradmechaniker.

Die Regenerationswirkung - die so genannte Recuperation - wie sie von Elektroautos bekannt ist, stellt sicher, dass das Brett beim Abbremsen Strom wiedergewinnt. Das bedeutet, dass immer genügend Kraft zur Verfügung stehen muss, um das Fahren mit den integrierten Bremssystemen anzuhalten - und nicht ohne Abbremsen in ein Hemmnis zu stürzen.

Solche technischen Raffinessen mangelt es bei Elektro-Skateboards oder Nachrüstsätzen, die zu billig sind. Im ungünstigsten Falle reagieren die Bremse überhaupt nicht, weil die Batterie leer ist. Wenn Ihnen das Aufschrauben eines vorgefertigten Kits zu leicht fällt, können Sie auch ein Elektro-Skateboard ganz selbständig nach dem "Do it yourself "-Prinzip errichten. Im Tutorial Video erläutert er, wie aus dem gewöhnlichen Langboard ein E-Langboard wird und geht dabei exakt auf Einzelheiten wie Motor, Laufwerk oder Preis ein.

Joel braucht neben handwerklicher Kompetenz und geeigneten Werkzeugen vor allem folgende Komponenten für das Projekt: Weniger Strom, aber noch billiger, hat sich Tim Maier seinen Wunsch nach einem e-skateboard verwirklicht. Mit dem Mini-Computer Raspberry Pi, einem älteren Wii-Controller von Nokia und einigen Teilen aus dem Web hat der Informatik-Student sein elektronisches Langboard selbst erstellt und sowohl die Bauanleitungen als auch den Sourcecode seines Projektes für Hobbyisten ins Web eingestellt.

Elektrisches Longboard kann kaum billiger sein - aber Phantasie und Ideenreichtum kennt keine Grenze. Vor dem generellen Einstieg in das Thema "Build your own electric skateboard" sollte man sich zunächst einmal Gedanken machen, welcher Fahrstil den eigenen Ansprüchen am besten gerecht wird. Prinzipiell weicht die motorische Umsetzung in einem so genannten Aufzugsmotor vom Riemenmotor ("Riemen") ab.

Im Idealfall ist im Voraus geklärt, in welcher Umgebung das Elektro-Skateboard fahren soll. In Elektro-Skateboards kommt der Fahrsicherheit mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 40 km/h eine große Bedeutung zu - nicht nur für den Autofahrer, sondern auch für andere Straßenbenutzer. Im Falle von Sach- oder Personenschaden ist dies jedoch wenig hilfreich, denn ob Elektro-Skateboard oder andere Bretter mit Elektromotor: Der Bundesgesetzgeber und die Versicherer haben noch wenig Nutzen für diese Begleiter.

Anders als bei E-Bikes, Pedelec oder Segways dürfen Bretter mit elektrischem Antrieb nicht an Verkehrsmitteln beteiligt sein, sondern nur auf privatem Gelände fahren, da sie nicht zugelassen sind. Jeder, der auf einem Elektro-Longboard oder einem vergleichbaren Elektrofahrzeug ohne Führerschein gefangen wird, muss mit einer Geldstrafe, einem Bußgeld, einem Strafantrag in Flensburg und einem Strafprozess rechnen. 2.

Im Falle eines Unfalls übernimmt der Fahrzeugführer die alleinige Haftung für Sachschäden und Verletzungen. Aber gerade im Zusammenhang mit der Elektro-Mobilität werden Elektro-Skateboards immer beliebter. Mit diesen "kleinen Elektrofahrzeugen" kann die so genannte Endmeile, also der Abstand zwischen Haltepunkt und Arbeitsplatz oder zur Eingangstür, rechtlich optimal gemeistert werden.

Kleiner, handlicher und einfacher zu tragen als ein Fahrrad - obwohl der Elektromotor und die Batterie natürlich ein paar Kilogramm mehr sind. Der Gesetzgeber arbeitet derzeit an den entsprechenden Leitlinien, damit kleine Elektrofahrzeuge noch für den Strassenverkehr zugelassen werden können. Die Zeit ist reif: In anderen Staaten sind Elektro-Skateboards schon lange ein integraler Teil des Wandels in der Mobilität, der insbesondere den öffentlichen Verkehr schonen kann.

Mehr zum Thema