O&h Profrancer

Profrancer von O&h

Anzeige auf dem Computer">Bearbeitung | /span>Quellcode]> In diesem Beitrag geht es um den Latino. Die Kleinbuchstaben sind ein lateinischer Schriftzug, der aus einem großen Kreis von Menschen besteht. Auf Slowakisch heisst der Brief uo und heisst mit voká? (o s voká?om = "O mit Zirkumflex").

Auf Kaschubisch ist der Brief mit dem Namen od z dakã (O mit Zirkumflex) der zweite Brief im ABC.

Auf Vietnamesisch ist das O der achtzehnte Buchstaben im ABC. Auf Walisisch bedeutet der Brief O ein lang, geschlossen ( "IPA"[o?]) und in Afrikaans ein lang, offen ("IPA"[??]). Mit Circumflex das O machen.

Anzeige auf dem Computer">Bearbeitung | /span>Quellcode]>

Die Kleinbuchstaben sind Buchstaben des romanischen Schreibsystems, die aus einem O mit Gravur bestehen. Da es sich um einen eigenständigen Buchstaben im ABC handelt, gibt es das Wort nur in kaschubischer Schrift. Dabei ist das Zeichen für den Klang der Name und steht für den Klang[w?]. In Okzitanisch wird das O wie ein kleines O - /?/ gesprochen, im Unterschied dazu korrespondiert das Okzitanisch O mit einem U. In Schottisch-Gälisch steht das O für ein großes, geöffnetes O - /??/, das es im Deutsch nicht gibt.

Auch in der Vietnamischen Schrift wird das Wort O verwendet und steht dort für den zweiten (fallenden) Teil. Die gleichen Orte werden in ISO 8859-1 verwendet, wobei die genannten Schriftzeichen Ò für die großen und die kleinen sind.

Die a+o - Reformatorische Kirche Aargau

Die Monatszeitschrift "a+o" ist für Mitarbeitende, Volontäre und Volontäre der Evangelischen Kirche Aargau und ihrer 75 Gemeinden seit 1999 erschienen. Das Buch wird 11 Mal im Jahr mit 24 bis 32 Farbseiten in einer Auflagenhöhe von 2500 Exemplaren herausgegeben. "a+o", weil sie mit "a" beginnt, wie die "Aargauer Landeskirche", weil sie sich auf den in den Bibeltexten vorkommenden Ausdruck "alpha und omega" bezieht und weil sie das "a+o" für alle Information in, über und um die Årgauer Landeskirche ausstrahlen sollte.

Die a+o wird jeden Tag an 2500 Mitarbeiter in den Gemeinden verschickt: Ehrenamtliche Mitarbeiter: Erscheinungsweise 11 Mal im Jahr, immer am ersten Freitags des Monats, außer im September.

Mehr zum Thema