Oh Longboard

Ach, Longboard

Beide reisten gemeinsam zu einer Reihe von Longboard-Events im ganzen Land und wurden Teil der aufstrebenden Szene in Deutschland. Deine Resonanz sagt: Oh ja! Oh, und halten Sie an und steigen Sie aus, ohne auf Ihr Gesicht zu steigen. Ziehen Sie sich an und bringen Sie das Longboard zu Ihrem Freund. Langboard-Surfen an der Côte des Basques vor Biarritz.

Longboard-Begriffe im Überblick in alfabetischer Ordnung

Aus dem Longboardsport sind im Lauf der Zeit viele Fachausdrücke hervorgegangen. Um diesen Urwald etwas besser kennenzulernen, habe ich die für Sie wichtigen Longboard-Begriffe ausgewählt und Ihnen hier erklärt. Ein Klick auf einen Longboard-Begriff genügt, um die Bezeichnung aufzurufen. Hier sagt der Langboarder "five-oh" und bezieht sich auf den so genannten Schleiftyp, wenn er mit der Hinterachse über die Objektkante gleitet (=Schleifen).

Die Longboarderin sagt es "fifty-fifty". Die Schleifart ist hier definiert, wenn beide Äxte über die Objektkante gleiten. Lässt man einen Gegenstand mit den Händen oder einem 0llie liegen, nennt man das einen Säuretropfen. Verliert man mit dem Longboard den Halt, d.h. man ist kurz in der Schwebe, ohne einen Ollo zu machen, wird dieser Ausdruck verwendet.

Dies ist im Grunde ein Nasegrab No-Foot mit dem Vorteil, dass man sich auf dem Luftspaziergang die Füße strecken kann, als ob man in die Hürden springen würde. Bei den meisten Langbrettern ist jedoch ein Griffband zusammengeklebt. Die Vorderkante wird in Fahrtrichtung zur Hinterkante hin versetzt. Die Achse ist die Stange aus Metall, die durch den Aufhänger und auf beiden Seite zu den Rollen führt.

Dies wird im deutschen Sprachraum auch als Longboard-Achse bezeichnet. Viele Longboardachsen haben eine andere geometrische Form als Skateboardachsen. Falls Sie Ihr Brett selbst zusammenbauen, sollten Sie auf die Breiten Ihres Brettes achten und die Wellen so aussuchen. Zumindest auf der Aussenseite des Deckes sollten sich die Lager befinden. Es ist besser, eine etwas breitere als eine zu kurze Welle zu haben.

Größere Longboard-Achsen sorgen für mehr Fahrstabilität, während die schmaleren für mehr Wendigkeit, aber auch für mehr Fahrkomfort sorgen. Bei zu schmalen Radachsen droht die Gefahr des Durchdrehens. Dies ist die nach hinten gerichtete Tafel. Ein Ufer ist eine steile Kurve oder eine hohe Fläche. Die Grundplatte ist der flache Teil der Welle (LKW), der durch vier Bolzen mit der Platine verschraubt ist.

Dies bezieht sich auf den Teil des Longboard, der die Vorwärtsfahrt erlaubt, und zwar die Rollen. Die ABEC 7 bis 9 sind gut und für das Longboarding vollkommen auskömmlich. Die Benihana ist die Langzeitbezeichnung für einen Schwanzgreifer am Fuß. Dies ist eine große Rotationsbeschleunigung. Hier landet man mit dem Schwanz an der Seite am Rand eines Objektes.

Sie haben die beiden Hinterräder am Gegenstand, während Ihr Longboard eine fast senkrechte Stellung eingenommen hat. Boardercross ist ein Massenanfang. Dabei fahren mehrere Langboarder einen Hindernisparcours zeitgleich. Das Board ist die Hauptbühne des Longbords, im Grunde das Decks. Longboard-Decks sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich (siehe technische Begriffe).

Auf dem Longboard gehen Sie an Bord. So macht man das, wenn man das Brett nach unten schiebt, um nach unten zu zeigen. Streckt man das Vorderbein aus und streckt den Vorderfuß nach vorn und legt dabei eine gestylte Luft ab, spricht man von Bone. Sie nehmen den Vorderfuß vom Longboard und greifen das Brett mit einer Handkontakt.

Die hinteren Füße bleiben auf dem Longboard. Springt nun hoch, legt euren Vorfuß wieder auf das Brett und nehmt die Hände vom Brett, bevor ihr landet. Mit bonk meint ein Langboarder, einen Gegenstand zu berühren. Dies ist eine sogenannte "Fakie 360° Air". Das Canting ist die Langzeitbezeichnung für das Gegenstück unter der Einfassung.

Das nennt man kanten. Carving bedeutet jedoch, das Brett zu verlangsamen oder die Geschwindigkeit auf einem schrägen Kurs mit langen Schwingen und kleinen Kurven nicht zu steigern. Für den Longboard-Einsteiger empfiehlt es sich, eine breitere Bahn mit leichter Neigung zum Trainieren zu wählen. Das Longboard weist beim Kasper mit den Rollen nach oben.

So kann man das Brett mit einem Halbkickflip wieder richtig umdrehen. Das ist auch ein nosegrabischer Ständer. Diesmal nehmen Sie Ihr Brett in die rechte Handfläche, so dass es nach oben weist. Deine Füße sind gerade nach vorne gerichtet, so dass sie und das Brett nebeneinander liegen.

Kreuzen ist die gemütliche Tour mit dem Longboard auf allen Routen. Jeder Langboarder begann mit dem Kreuzen. Noch mehr Longboard Cruiser Tips und Trick. Eine der helleren Longboard-Begriffe. Wie Sie bereits wissen, ist dies die wichtigste Plattform Ihres Longbord. Longboard-Decks sind in unterschiedlichen Grössen und Ausführungen erhältlich.

Man nennt die Schablonen auch Schablonen (siehe Fachausdruck Schablonen). Der DISASTER wird auch als Havarie bekannt. Das Vorderrad ragt heraus. Beim Downhill begreift der Langläufer eine Kugelfahrt, bei der er mit hohem Tempo einen hohen Gipfel hinunterfährt. Wer sich auf diese Sportart spezialisiert hat, findet hier optimale Downhill-Longboards.

Sie können auch ein gutes Longboard verwenden, das nicht für die Abfahrt geeignet ist, um einfache bis mittelschwere Abfahrten zu bewältigen. Dabei ist ein tiefer Schwerpunktschwerpunkt des Brettes von Bedeutung, wie z.B. mein Tropfen durch Longboard Kyra Force. Das ist ein stummer Einfuß. Eine der geilsten Longboard-Begriffe.

Der Fallbolzen bedeutet Rückzug oder Sprung in die Halbrohr. Bereits die Vorderräder schwimmen über dem Untergrund. Dies bezieht sich auf eine bestimmte Form eines Board. Mit fakie bedeutet der Langboarder Rückwärtsfahrt oder ein Umkehrtrick. Wenn Sie mit Ihrem Longboard einen Stich über eine besonders große Länge machen, wird es als fett, auch fett bezeichne.

Schleifen Sie mit den Hinterachsen und die Vorderachse geht über die Objektrand. So ist das Longboard im Neigungswinkel zur Fahrtrichtung geneigt. Wohnung ist die Bezeichnung für die Grundfläche der Halbpfeife. Die Biegung beschreibt die Beweglichkeit des Brettes, d.h. seine Biegefähigkeit. Ausführliche Informationen zum Longboard gibt es hier.

Mit einem Dreh wird das Brett in verschiedenen Varianten um die Längsachsen gedreht. Wenn das Longboard sich vollständig umdreht und dann wieder auf den Rollen landet, haben Sie einen Salto gemacht. Mit Freestyle versteht der Longboardfahrer eine Vielzahl von gemischten Kniffen, die er aufführt und damit völlig neue Shows liefert.

Die Frontseite bezieht sich sowohl auf die Laufrichtung als auch auf die Frontseite des Deckes. Berührt man das Brett mit der eigenen Handfläche, ist es ein Gräber. Schleifen ist die Lage, in der Sie an der Schneide oder an einem Gegenstand mit beiden Äxten gleichzeitig schleifen. Das Griffband wird von oben auf das Longboard-Deck aufgeklebt.

Dieser Longboard-Begriff ist mehr oder weniger ein Ständer. Sie halten das Brett mit der eigenen Handfläche oder den Füssen in der Höhe, während Sie mit der anderen Handfläche zurechtkommen. Wenn Sie mit Ihrem Longboard ein Treppengeländer hinuntergehen, wie es bei einer Treppe oft der Fall ist, sind Sie auf einem Handlauf hinuntergegangen.

Ein Hangar ist der Teil der Welle, der am meisten benutzt wird. Der Heelflip beschreibt das Spiegeln des Brettes mit der Hacke. Das ist ein Freestyle-Trick von Rodney Mullén. Der Longboard rotiert um 360° in Richtung der Längsachse zwischen den Füssen in der Höhe.

Judo ist ein Meloneneinfuß, bei dem das Vorderbein nach vorn gedehnt wird. Wer sein Brett umdreht, als würde man etwas kicken, macht einen Kick-Flip. Du trittst die Drehung, wenn du die Hinterräder des Brettes einschaltest und die Vorderräder über der Fläche schwimms.

Eine Lippe ist die Oberkante einer Auffahrrampe. Das ist auch ein nosegrabischer Einfuß. Strecken Sie Ihr Vorderbein beim Greifen neben dem Longboard nach vorne. Dies ist ein Oldtimer, bei dem man mit der Vorderhand das Brett in der Höhe hinter sich gräbt.

Eine Kunst, bei der Sie mit der Vorderhand die Endkante des Brettes zwischen den Schenkeln graben. Beide Schenkel so winkeln, dass sich das Vorderbein auf dem Niveau der Hinterachse befindet. Die Nase ist der Teil des Deckes vor den Vorderachsen. Dies ist ein Absprung, bei dem man sich durch das Vorderbein streckt und am Hinterbein zieht.

Sie greifen mit einer einzigen Handfläche nach dem Brett. Am Nasengrab die Nase mit der Vorderhand berühren. Sie schleifen hier nur an den Vorderachsen. Hemmnisse auf der Route werden als Fruchtantilopen genannt. Das ist eine Luft, aber du brauchst deine Finger nicht. Longboard-Begriffe: Beliebt.

Das ist eine Mischung aus Olli und Eva. Das ist, wie der Titel schon sagt, eine Viertelpfeife mit einer halben Länge wie eine Halbpfeife. Das Longboard wird hier allein durch eine Slalom-Bewegung auf Tempo gebracht. Bei einer rhythmischen Gewichtsverschiebung durch gleichmäßige Be- und Entladung des Deckes ist diese Methode etwas schwieriger als das Schieben.

Wenn Sie gut im Schieben sind, können Sie auf gerader Strecke Gas geben oder auch leicht ansteigen. Ein Brett mit einer beweglichen vorderen Achse ist ein Pluspunkt beim Longboard-Pumpen. Dieses Longboard eignet sich gut zum Schieben und Pumpen: kostenloser Transport in DE | versandbereit, 189,00 129,00 inkl. 19% MwSt. | versandkostenfrei in DE | versandbereit, 189,00 ? 129,00 inkl. 19% MwSt.

Langboard gestalterisch - Pintail Longboard "Dein Design" 189,00 ? 139,00 ? inkl. 19% MwSt. Der Ständer wird beim Longboard-Schieben in Laufrichtung hinter der vorderen Achse auf das Heck gesetzt, während der Oberwagen leicht nach vorn gekippt ist. Das Longboard haben Sie nach mehreren Pedalbewegungen auf die gewünschte Geschwindigkeit eingestellt und können nun beide Füsse auf das Brett auflegen.

Nun ändern Sie die Fußstellung und stellen sie kreuzweise in Bewegungsrichtung ein, so dass Sie das Longboard durch Verlagerung Ihres Gewichts manövrieren. Wenn Sie neuen Auftrieb bekommen wollen, drehen Sie Ihren Vorderfuß wieder in Bewegungsrichtung und steigen Sie mit dem anderen Schenkel aus. Es heißt Longboard-Pushing. Haben Sie mit Longboard eine Schubgeschwindigkeit erreicht, können Sie wahlweise mit der Pumpe fortfahren (siehe Pumpen).

Aber Vorsicht, dass Sie Ihr Brett nicht zu hoch "riskieren", sonst bekommen Sie Schwierigkeiten beim Schieben. Wer sein Longboard mit dem rechten Fuss voraus fährt, fährt regelmäßig. Greifen Sie mit der Hinterhand von der Vorderseite zwischen den Beinen bis zur Hinterkante des Deckes, haben Sie ein Roastbeef aufgesetzt.

Dies ist eine Variation der Handpflanze, außer dass Sie die Innenschiene greifen und Ihr Vorderbein ausstrecken. Longboard-Decks haben verschiedene Formate. Das Longboard wird mit dem Shaveit gedreht, aber nicht der Rumpf. Der Longboard rotiert unter den Füssen. Ich empfehle von Slam ab, denn dieses Word beschreibt die Lage, wenn man vom Brett fällt und sich schwer verletzt.

Beide Ränder des Spielbretts befinden sich auf der gleichen Ebene. Die Platine hat eine spiegelsymmetrische Gestalt. Das Heck ist der Teil des Deckes gegenüber der Nase, der hinter der Hinterachse ist. Der Steißbein begriff ist ein Longboard-Term, bei dem der Schwanz kräftig nach vorne abfällt. Das ist die Bahn auf dem Rücken.

Longboard-Trucks sind die Komplettachsen, die am Brett angebracht sind. Ein Turn ist eine Biegung, ein Swing oder eine Umkehr. Zwicken ist das Strecken eines Beins. Die Twin Tip ist ein Brett, das sich in der Längsrichtung der Form spiegelt. Bei einem Radbiss ist der Druck der Walzen auf das Brett in kräftigen Rundungen, wobei das Brett äußerst schief steht.

Damit dies nicht passiert, sollten die Äxte eine korrespondierende Weite haben. Bei zu kurzen Radsätzen können Sie auch Steigbügel einbauen. Das sind Handschützer, die sehr nützlich sein können. Das war also meine lange Reihe von Longboard-Begriffen. Sie denken, ich habe einen bedeutenden Fachausdruck übersehen oder nicht ausführlich genug erklärt?

Was halten Sie von den Longboard-Bedingungen?

Mehr zum Thema