Omniwheel Kaufen

Kaufen Omniwheel

Wholesale omni wheel durch billige omni wheel Spiele, kaufen bei zuverlässigen omni wheel Großhändlern. Zusammengesetzte Omniwheel-Rollen führen schmales und unregelmäßiges Fördergut mit allseitiger Abstützung. Der Kern eines omnidirektionalen Antriebs ist ein sogenanntes Omnirad oder Omnirad. Weitere Details: abfrage, geklebt, omniwheel, kugelrolle, forderrolle, forderrolle, forderband, shop, bewertungsprofil, weitere, auktionen. kurze Position die Stütze wird gefaltet und der Roboter ruht wieder auf seinen omniwheels.

in Halle 5 auf dem Messestand 5D50

Für besondere Einsätze können Sie bei uns auch einzelne Mecanum-Räder erwerben. Die freilaufenden Mecanum Räder erlauben es, Anlagen in alle Himmelsrichtungen zu verfahren. Herkömmliche Rollen sind dafür bekannt, dass sie beim Richtungswechsel sehr hohe Antriebskräfte erzeugen, was eine präzise Positionierung und komfortable Bewegung in der Regel nicht zulässt.

Mecanum Räder wissen diesen Umstand nicht! Die Mecanum-Räder ermöglichen einen spontanen Fahrtrichtungswechsel in alle Himmelsrichtungen bei konstanter, gleichmäßiger Abrollreibung. Wollen Sie große Mengen komfortabel von der Hand transportieren? Mecanum-Räder in bester Verarbeitung für den harten Dauerbetrieb im Industriebereich. Haben Sie Interesse an unserem Mecanum-Rad oder wollen Sie Mecanum-Räder kaufen?

omniVehicle: Bahnsteig mit Kugelantrieb

In einer kleinen Voruntersuchung in diese Richtungen kaufte ich über die Firma e-bay günstige Omni-Räder und baute eine kleine Robotertechnologie. Omniräder können nicht nur wie jedes andere Laufrad in ihrer Haupt-Drehrichtung auf eine Fläche wirken und so ein Auto mitnehmen.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Typen von omnidirektionalen Rädern. Zusammen mit der Walzenform entsteht so eine Kreiskontur, die ein durchgängiges "rundes" Abwickeln ermöglicht. Das Rad hat eine sechseckige Durchgangsbohrung, aber eine abstruse Abmessung von fast 7,4 mmm. Aus diesem Werkstoff wurden die Radachsen für die Verbindung der Laufräder mit den Antrieben gefertigt, zwei Schichten Klebeband auf dem Sechseck machen es schließlich passgenau.

Da das Bohrbild um die Aussparungen für die Motore natürlich das gleiche ist, konnte ich diese Bohrungen nutzen, um die Platine zum Ausfräsen in drei Positionen für die Aussparungen zu spannen. Dies hat den großen Nachteil, dass Sie auf die für Gleichstrommotoren unverzichtbare Drehzahlsteuerung ganz auskommen. Aus der Schrittzahl ergibt sich die Drehzahl der Schrittmotore, solange Sie sich im Betriebsbereich der Motore befinden, können Sie diese ohne Schrittverluste steuern.

Die hier bei Pollin eingesetzten Triebwerke sind jetzt vergriffen. Die Ansteuerung der Lautsprecher erfolgt über einen AVR Mega 168 Der AVR ist über ein MAX232 über RS232 mit einem Windows-PC verbunden, über den die Richtungs- und Drehrichtungsinformationen an die Bühne übermittelt werden. Der Stromkreis wird an die Motore (VM) angeschlossen, zur Speisung der Logic (VDD) über einen 7805 auf 5 V reduziert.

Funktionsweise | Das Omniwheel kann nur zur Verschiebung der Bühne in ihrer (motorischen) Haupt-Drehrichtung beitragen. So können sich die Bewegungsanteile der einzelnen Laufräder übereinander legen und so die Gesamtsumme aus Drehrichtung und Drehzahl ermitteln. Die folgende Grafik zeigt die Sollgeschwindigkeit der Bühne durch den Vector in der Mitte der Bühne (schwarzer Pfeil).

Sie hat die beiden Eingangsgrößen vx (hellblau) und vy zum Berechnen der drei Motordrehzahlen v1, v2 und v3. Da die Bühne steif ist, verfahren alle Stellen auf der Bühne in gleicher Weise wie die Radmittelpunkte (dunkelgraue Rechtecke). Die Geschwindigkeitsvektoren der Plattformen sind zur besseren Übersicht bei den Rädern in grüner Farbe dargestellt.

Bei der Ermittlung der Drehzahlen der Motore ergibt sich nun lediglich die Fragestellung, wie groß die x-Komponente für den Drehzahlvektor (grün) im Radkoordinatensystem des entsprechenden Rads ist. Wie in der Grafik dargestellt, wird das Achskoordinatensystem von Laufrad 1 auf das Achskoordinatensystem der ganzen Bühne verlagert, aber nicht gedreht. Das Laufrad 1 kann nur zur Verschiebung der Bühne in x-Richtung beizutragen.

Weil dies der x-Richtung des Koordinatensystems Rad-1 entsprechen, korrespondiert der Betrag vx unmittelbar mit v1: Da die Rollen in einem Kreis mit 120 Grad Entfernung voneinander liegen, können die beiden Systeme durch Drehung um -120 bzw. +120 Grad mit denen des Rades 1 ausgerichtet werden (unterer Teil der Abbildung).

Dies zeigt, dass die Geschwindigkeitsvektoren der Bühne (grün) für Laufrad 2 und 3 aus dem Vector für Laufrad 1 durch eine Drehung von +120 bzw. -120° austreten. Diese Drehung muss daher mathematisch verfolgt werden, um die Bestandteile v2 und v3 bestimmen zu können. Für eine Drehung eines vektoriellen Teils mit den Bestandteilen x und y um den Koordinatenursprung ? gelten folgende Gleichungen (wenn eine Ableitung von Interesse ist, z.B. hier): Da das Laufrad eigentlich nur in der x-Dimension rotieren kann, wird hier aber nur die X-Komponente berechnet, so dass nur die erste der obigen Gleichungen und vx für x und y benutzt wird.

Es geht dann um die Motordrehzahlen: Jetzt kann man sich noch die Frage stellen, wie eine gleichmäßige Geschwindigkeitswirkung auf alle drei Laufräder wirkt. Je grösser der Radabstand r zwischen den Rädern und der Mitte der Bühne, desto langsamer die Drehung der Bühne. Die Drehzahl kann daher mit dem Weg bewertet und in alle drei Berechnungsformeln einbezogen werden.

Bei den drei Motore: cos(±120°) und sin(±120°) sind also Festwerte, die nicht jedes Mal im Programmkode nachgerechnet werden müssen. Die Motordrehzahl beträgt 48 Schritte/360°, d.h. 360°/48 Schritte * 805 Schritte/Sekunde 6142. 5°/Sekunde 17 U/Sekunde ? 1020 U/min.

Die Übersetzung des Getriebes am Antrieb beträgt 1:35. 4, was eine Maximaldrehzahl von ca. 0,48 U/Sekunde bzw. 28,8 U/min für ein Laufrad bedeutet. Für die kurzen Ausführungszeiten wurde die Interruptservice Routine (ISR), die den Zeittakt für die drei Motore generiert, in Monteur realisiert. Aufgrund geringer Fehler der internen AVR-Taktquelle entsteht ein Rufintervall von ca. 101,8 µs für den ISR (beim Target von 100 µs).

Der Impulsabstand wird über den Schwellwert tt festgelegt.

Mehr zum Thema