Origami Möwe

Die Origami Möwe

Sind hier die verschiedenen Niveaus, zum eines Origami der Möwe zu erhalten: Origami der Möwe. Original-Klingenläufer Einhorn Mehr. Falte einen flatternden Origami-Vogel. Eine Möwe als Origami ist sooo schön! Sie finden hier einfache Faltanleitungen zum Falten von Origami-Tieren.

mw-headline" id="Tipps">Tips

Beginnen Sie mit einem viereckigen Bogen Origami. Echte Origami-Papiere haben immer die Gestalt eines bunten Quadrates. Wenn Sie nur rechtwinkliges Druckpapier haben, können Sie selbst ein Rechteck daraus machen, indem Sie eine der beiden Oberkanten schräg nach unten umlegen. Wählen Sie Origami-Papier in jeder beliebigen Färbung. Für dieses Vorhaben ist mehrfarbig gestaltetes Fotopapier gut gerüstet, denn die Flatterflügel bringen die Farbigkeit zum Leuchten.

Falls Ihr Blatt zwei verschiedene Farben hat, achten Sie darauf, welche nach oben und welche nach unten zeigen. Machen Sie eine kleine Marke oder ein Muster, um die beiden Hälften zu identifizieren, wenn Ihr Blatt glatt ist. Auf der dem Spieltisch zugewandten Fläche ist die Fläche, die Sie sehen, wenn der Spatz zuende ist.

Bringen Sie die oberste Kante nach unten und biegen Sie sie dann mit dem Zeigefinger. Danach entfalten Sie das Blatt so, dass es wieder aufliegt. Dreht das Viereck um und faltet es wieder, diesmal in die andere Wand. Falten Sie Ihr Blatt wieder auseinander.

Falten Sie das Blatt in der Bildmitte zu einer horizontalen Biegung. Falten Sie das Blatt in der Bildmitte, indem Sie die Oberkante zur Unterkante führen. Falten Sie das Blatt wieder auseinander, um es aufzulegen. Falten Sie das rechteckige Blatt in der Bildmitte zurück. Drehen Sie das Blatt zur Seite und falten Sie es in der Bildmitte zurück.

Falten Sie Ihr Blatt wieder auseinander. Sie sollten nun vier Falten durch Ihr Blatt laufen haben, die sich alle in der Quadratmitte überlappen. Beide Kanten falten sich zur Hälfte und die oberen Ecken falten sich zu einem kleinen Eck. Möglicherweise müssen Sie ein wenig rangieren, um die Kanten zur Quadratmitte hochzuklappen.

Bei richtiger Ausführung hat das kleine gefaltete Feld in der Bildmitte eine Rille, die von der obersten bis zur untersten Seite durchläuft. Klappe oben rechts nach unten klappen. Falten Sie die oberste Schicht der rechten Seite nach außen, wobei die untere Seite zur Brustseite zeigt, so dass der Rand gegen die Mittelfalte zeigt.

Klappe oben links nach unten klappen. Wie oben, indem Sie die oberste Schicht der rechten oberen Schicht nach außen falten, so dass ihre Schneide an der Mittelfalte liegt. Drehen Sie das Blatt um und wiederholen Sie die Falten. Sie machen die selben Falten wie auf der anderen Seit.

Klappen Sie den Oberteil des Kites herunter, um einen Kink zu bilden. Auseinanderklappen. Richten Sie das Blatt so aus, dass die Unterseite (der Teil, der aufgeklappt werden kann, um die Innenseite freizulegen) zu Ihrer Brustseite weis. Heben Sie die oberste Schicht der Unterecke an und glätten Sie sie auf dem Esstisch.

Beim Anheben der unteren Kante fällt das Blatt von selbst entlang der bereits gefalteten Falten in die Karo-Form. Dreh das Blatt um. Wiederholen Sie die Falten, die Sie gerade auf der anderen Straßenseite gemacht haben. Richten Sie es so aus, dass die Unterseite (der Teil, der aufgeklappt werden kann, um die Innenseite freizulegen) zu Ihrer Brustseite weis.

Heben Sie die oberste Schicht der Unterecke an und glätten Sie sie auf dem Esstisch. Die beiden Unterklappen schräg nach oben klappen. Klappe unten Rechts schräg nach unten nach oben klappen. Klappe unten schräg nach schräg unten aufklappen. Klappen Sie die Registerkarten so auf, dass Ihr Blatt wieder die Gestalt des Schecks hat.

Drehen Sie das Blatt zur Seite und öffnen Sie die Registerkarten. Nehmen Sie nun den untersten Teil des gerade gefalteten und entfalteten Papieres und falten Sie es hoch und in die Klappe. Schließen Sie die Registerkarten. Dann nehmen Sie den Teil des Blattes, der sich jetzt in der Bildmitte befindet, und ziehen Sie es nach aussen.

Ziehen Sie das Blatt nach aussen, so dass alle Ränder gegeneinander sind. Wiederholen Sie dies auf der anderen Straßenseite, so dass das Köpfchen und der Schweif schräg nach aussen weisen. Falten Sie die Spitzen eines der beiden Teile des Papiers nach oben. Öffnen Sie das Blatt, um die beiden Registerkarten zu belichten, und klappen Sie die Papierspitze nach oben, so dass sie zwischen ihnen aufliegt.

Dann die Klappen zusammendrücken und biegen. Eine Tragfläche nach hinten klappen. Falten Sie die oberste Schicht des Mitteldreiecks diagonal nach unten, um eine Tragfläche zu formen. Falten Sie den Schirm so, dass er mehr zum Haupt hin und nicht nur gerade nach vorne weis. Wiederholen Sie die Faltung am anderen Teil.

Vergewissern Sie sich, dass die Tragflächen auf gleicher Länge sind. Ziehen Sie den Schweif, damit die Tragflächen aufflattern. Halten Sie den Vögel am Nacken und ziehen Sie den Schweif schräg nach oben, damit die Schwingen aufflattern. Wir wünschen Ihnen viel Spass mit Ihrem fliegenden Origamivogel. Schnapp dir ein Stück kariertes Origami-Papier. Nehmen Sie ein rechtwinkliges Stückchen Papier, falten Sie eine Seite nach hinten und richten Sie die Seitenkanten aus.

Legen Sie Ihr Blatt mit den bunten Flächen nach oben und den weissen Flächen nach oben auf den Esstisch. Notieren Sie, welche Seite nach oben und welche nach unten zeigen, wenn Ihr Blatt zwei verschiedene farbige Schenkel hat. Machen Sie eine kleine Marke oder zeichnen Sie ein Motiv, um die beiden Papierseiten zu kennzeichnen, wenn Ihr Blatt auf beiden Seiten die gleiche Färbung hat.

Markieren Sie z.B. die der Tabelle zugewandte Unterseite. Dieser Marker dient dazu, zu sehen, welche Papierseite gerade auf Sie zielt. Wenn Sie die Seiten oder die Farben, die dem Tische am Beginn zugewandt sind, sehen Sie die Seiten oder Farben, wenn der Spatz fertig ist. Falten Sie das Blatt in der Bildmitte zu zwei Falten.

Falten Sie Ihr Blatt horizontal in der Bildmitte. Dann entfalten Sie es und falten es wieder, diesmal vertikal. Falten Sie Ihr Blatt auseinander, so dass es wieder aufliegt. Wenn Sie die untere Hälfte angekreuzt haben, weist die angekreuzten Seiten auf die Tabelle. Falten Sie das Blatt schräg in der Bildmitte, indem Sie zwei Eckpunkte zusammenführen.

Falten Sie das Blatt schräg, so dass eine diagonale Faltung entsteht. Falten Sie es auseinander und wiederholen Sie es mit der anderen Ende. Nun haben Sie vier Falten im Zettel. Wenn Sie die untere Hälfte gekennzeichnet haben, ist die gekennzeichnete Hälfte immer noch der Tabelle zugewandt. Falten Sie das Blatt in der Bildmitte zurück.

Falten Sie den untersten Teil des Blattes in einer horizontalen Faltung nach oben. Das als unten gekennzeichnete Blatt ist nun oben und weist auf Sie. Drehen Sie dann das Blatt so, dass die beiden geöffneten Registerkarten zu Ihnen aufliegen. Heben Sie eine Kante an und falten Sie sie entlang Ihrer schrägen Faltlinie.

Nun haben Sie ein dreieckiges Bild mit einer Schlaufe auf einem Quadrat. Falten Sie das dreieckige Teil in der Bildmitte, indem Sie die Klappe nach rechts führen. Sie haben bereits Falten, also folgen Sie ihnen und falten Sie die Falten. Bei den Innenklappen an Ihren Falten handelt es sich um die unmarkierte Seite des Originals.

Wiederholen Sie dies mit der anderen Papierseite, bis Sie vier Dreiecke haben. Ihr Blatt sollte wie ein dreieckiges Blatt mit zwei Zungen auf beiden Seiten sein. Falten Sie die obere Klappe in die Mittelfalte. Nehmen Sie die beiden Oberklappen und falten Sie sie nach innen, um die inneren Kanten gegen die Mittelfalte zu legen.

Nun haben Sie ein Quadrat aus zwei Registerkarten über den Basisregisterkarten Ihres Blattes. Klappen Sie die Oberklappen in der Mitte nach unten. Nehmen Sie nun die gerade gefalteten Tabs und falten Sie sie beide nach rückwärts. Fügen Sie die obersten Lagenfalten in der Mittelachse zusammen. Heben Sie beide Zungen von der Innenseite an.

Führt man diesen Reiter zur Mittelbiegung, erzeugt man eine weitere Biegung und verlängert den äußeren Rand des obersten Reiters. Der äußere Rand der obersten Tabs ist gegen die Faltung Ihrer Vorfaltung. Falten Sie die untere Klappe nach unten, so dass sie den Rand Ihrer vorhergehenden Klappe berührt. Nehmen Sie nun die flache Leiste (die Papierlage auf dem Tisch) und falten Sie beide Kanten nach außen, um sie auf die äußeren Kanten Ihrer letzen Faltung zu legen.

Ihr Blatt gleicht nun so etwas wie ein Tarnkappenbomberpapier mit vier Punkten an der Unterseite und einem Punkt an der Oberseite. Ziehen Sie den Teil des Blattes, der sich unter Ihren Mittelstreifen verbirgt, nach oben. Halten Sie Ihre vorherigen Falten beim Anheben der Papiermitte bei. Ziehen Sie die beiden Streifen, aus denen sich der Streifen zusammensetzt, nach rückwärts, um einen ebenen Teil des darunter liegenden Blattes auszusetzen.

Ziehen Sie dieses flache Blatt durch Ihre beiden Zungen. Dadurch können Sie die Falten glätten. Nun haben Sie ein Blatt Zettel, das gerade steht und wie eine Haifischflosse auszusehen hat. Das Äußere der Lamellen sollte die gleiche Farb- oder Markierungsseite haben. Drücken Sie den Mittelteil des Blattes auf.

Nehmen Sie die Kante der Haifischflosse und drücken Sie sie auf die anderen Falten. Nun haben Sie ein dreieckiges Profil, das zwischen die Innenkanten Ihrer Tragflächen einpasst. Klappen Sie die Außenklappen der Tragflächen auf. Bei flachen Flügeln sehen Sie eine schräge Faltlinie in der Flügelmitte. Ziehen Sie die oberste Schicht der Tragflächen schräg nach oben, bis die Falzlinie zur Aussenkante wird.

Der untere Rand der Tragflächen sollte eben sein. Drücken Sie auf die Mittelfalten Ihres Tieres, während Sie das Blatt nach aussen ziehen. Lassen Sie das Teil, an dem Sie ziehen, liegen und legen Sie es plan auf die vorher erstellten Knicke. Falten Sie die Außenteile der Tragflächen nach unten. Falten Sie die Tragflächen wieder so ein, dass die untere Kante dieser Faltung an der unteren Kante Ihres ersten Blattes liegt.

Achten Sie darauf, dass beide Tragflächen eben sind und alle unteren Kanten gleich hoch sind. Klappen Sie die Tragflächen auseinander, so dass beide wieder aufliegen. Danach eine kleine Dreiecksfalte auf beiden Flanken machen, indem man die obere Ecke der Tragflächen nach außen führt. Falten Sie die Tragflächen zwei Mal nach Innen, so dass die inneren Kanten beider Tragflächen nun die äußere Kante des Schwanzes Ihres Vogels treffen.

Falten Sie die Tragflächen nach unten und halten Sie die kleinen Dreiecksfalten, die Sie gerade gemacht haben, bei. Sie haben Faltlinien, an denen Sie sich orientieren können, wenn Sie die Tragflächen auf jeder der Seiten doppelt nach unten klappen. Der Teil Ihres Blattes geht über die Mitte der zweiten Klappe hinaus.

Das Unterteil der Tragflächen sollte sich auf gleicher Ebene wie der Schweif befinden. Falten Sie die obere Seite des Blattes zu Ihnen zurück. Falten Sie die Papierspitze so zurück, dass sie die horizontale Unterseite der Mittelschicht knapp über dem Streifen trifft. Das Oberteil Ihres Blattes ist eben und die Spitzen zeigen nach oben und nach oben.

Klappen Sie die Düse so zurück, dass sie in ihre Ausgangsrichtung weis. Falten Sie das Teil, das Sie gerade heruntergeklappt haben, so dass es gerade über den ebenen Oberteil Ihres Tieres hinausreicht. Sie haben nun eine zickzackartige Faltung mit dem Teil des Blattes geschaffen, aus dem sich Kopfende und Schnäbel zusammensetzen.

Ziehen Sie ein Stück Papier unter dem nach unten gefalteten Stück heraus. Nun müssen Sie die Tragflächen auf beiden Seite ausfahren. Ziehen Sie die Tragflächen so heraus, dass die unteren Kanten beider Tragflächen wieder liegen. Das ist schwer, aber Sie müssen die untere Kante des Vogelkopfes beibehalten, während Sie die Tragflächen von unten aufklappen.

Glätten Sie das Blatt. Drehen Sie das Blatt so um, dass die glatte Fläche zu Ihnen weist. Falten Sie den Spatz in der Bildmitte so, dass sich die Schwingen nach oben verschieben und die Falten, die Sie gerade gemacht haben, sichtbar werden. Achten Sie darauf, dass beide Flächen möglichst gleich sind und die Kanten der Tragflächen exakt aufliegen.

Klappen Sie die Tragflächen nach hinten. Sie sollten die Tragflächen so herunterklappen, dass die obere Kante des Tieres eben ist, während die Tragflächen nach oben deuten. Ziehen Sie dann die Tragflächen nach oben, so dass beide oben eben sind. Das Äußere des Tieres weist die gekennzeichnete Stelle auf, die eigentlich auf den Boden zielte.

Schnapp dir deine Zeitung. Legen Sie Ihr Blatt so ein, dass die weisse Fläche zu Ihnen weist und eine Karo-Form hat. Die beiden Eckpunkte sollten nach oben und oben gerichtet sein. Zu Beginn, wenn Ihr Blatt zweifarbig ist, lassen Sie die Vogelfarbe von sich weg und auf den Spieltisch deuten.

Falten Sie es so, dass die Aussenseite Ihres Tieres die Papierseite ist, die gerade nach oben liegt. Falten Sie das Blatt in der Bildmitte, indem Sie die linke und rechte Hälfte in die rechte Hand nehmen. Falten Sie das Blatt wieder vertikal in der Bildmitte. Legen Sie die Schlaufe nach dem Falten des Papieres wieder auf die Liege.

Falten Sie die Oberkante Ihres Papieres nach oben. Falten Sie die Oberseite Ihres Papieres in eine horizontale Biegung. Ihre Papierspitze sollte unter der unteren Kante, die die Grundlage des dreieckigen Bildes bildet, vorstehen. Falten Sie das Blatt in der Bildmitte vertikal. Sie haben Ihr Triangel bereits in der Bildmitte zusammengefaltet, eine Faltlinie, die diese Faltung leicht macht.

Nach dem Falten des Papieres in der Bildmitte drehen Sie es um 180° nach links, so dass es vertikal ist. Klappen Sie die obere Klappe auf beiden Seite herunter. Klappen Sie beide Klappen nach hinten, aber lassen Sie genügend Raum für den Körper des Vogels. Mitten auf dem Blatt sehen Sie ein dreieckiges Bild, das Ihnen den Schnäbel gibt.

Klappen Sie die Tragflächen nach vorne, so dass die obere Kante der Faltung mit der Schnabeloberkante fluchtet. Klappen Sie die Tragflächen wieder hoch. Halten Sie den Vogelkörper fest und klappen Sie die beiden Tragflächen so hoch, dass sie horizontal liegen. Die Tragflächen sollten eben sein. Wird Origami gefaltet, ist jede beliebige Färbung optimal.

Versuchen Sie, die Falten um den Schweif zu lösen, wenn Ihre Schwingen nicht flackern. Die Origami Kraniche sind ein vergleichbares Vorbild. Versuchen Sie es mit dünnem oder mit Zeitungsdruckpapier. Origami vom Trinkwasser fernhalten. Einen quadratischen Bogen voll Zettel. Der Zugriff auf diese Website erfolgte 17.802 Mal.

Mehr zum Thema