Osiris

Ossiris

Die ägyptische Gottheit Osiris wurde als der Gott der Toten verehrt. Alle wichtigen Informationen und Neuigkeiten über Osiris und Isis, die inkarnierten Götter aus dem alten Ägypten. Die Osiris enthält umfassende Informationen über börsennotierte Unternehmen und wichtige nicht oder ehemals börsennotierte Unternehmen weltweit. Den Mythos von Osiris und Seth. Geben und Nehmen zeugten Osiris und Seth.

mw-headline" id="Bedeutungen">Bedeutungen[Editieren | | | Quellcode bearbeiten]>

Anfang der vierten Kaiserdynastie erschien ein unbekannter Gott in den Opferungsformeln der privaten Gräber, am Ende der vierten Kaiserdynastie wurde er als Osiris zum ersten Mal genannt. Das erste ikonographische Abbild von Osiris Göttlichkeit ist auf einem Gebäudeblock des Pyramidenviertels von Dschedkare, dem zweitletzten Fürsten der fünften Generation, dokumentiert. Osiris spielte zunächst eine nachgeordnete Stellung im Kult des Königes, da Osiris als "Gott des Verstorbenen", nicht aber als "Gott des Königs" angesehen wurde.

In der Mythologie sah sich der Koenig auf der gleichen Stufe und beschrieb sich deshalb als "seinen mit Osiris' Macht ausgestatteten Bruder". In dieser Phase regierte Osiris als "Gott über die Menschen ", während der Koenig sich nach seinem Tode als "Gott über die schlafenden Goetter im Jenseits" auffasste.

Osiris vertrat dabei den "Gott der Toten des Volkes" und der Koenig den "Gott der Toten der Götter". Nur mit dem Zerfall des Altreiches veränderte sich die Entfernung zu Osiris. Osiris hat mit dem Anfang des Reichs der Mitte in der Ägyptischen Sagenwelt alle Macht über das Reich der Toten erhalten und steht seitdem in der Rangfolge über dem Könige.

Im weiteren Lauf der ägyptischen Antike nahm seine Wichtigkeit als einer der bedeutendsten Gottheiten des antiken Ägypten ständig zu, weshalb sich sein Kulturkreis auch in der hellenistischen Zeit ausbreiten konnte. Zusammen mit Chorus und lsis bildet Osiris die Trias von Abeidos. Nach altägyptischer Tradition stammt der Nil aus dem Osiris-Schenkel in der Ortschaft Abaton auf Philae.

Das " Himmelsnil " wird durch das Konstellationseridanus dargestellt, das am Osiris-Schenkel ( "Orion") auftritt. Das Nilhochwasser wurde als Osiris' Sekretion des Körpers interpretiert. 2 ] Osiris gehört damit zu den Fruchtbarkeitsgöttern, die durch ihren Tode neue Lebensformen möglich machen. Ossiris ist Gott und richtet die Verstorbenen und die Untertanenwelt und ist auch Herr über die unterirdische Erde, den Duat.

Jenseitige Gegner des Toten, wie die Netzfischer oder "die mit den furchtbaren Gesichtern", sind Gesandte von Osiris und somit per definitionem keine üblen Kräfte, da sie Osiris verfolgten und töteten. Der Verstorbene identifiziert sich in den Sargstexten mit Osiris (wsjr NN pn, "dieser Osiris NN"); durch die detaillierte Darstellung von Osiris' Embalming und Auferstehung hoffen die Toten, dass diese Geschehnisse auch mit ihnen durchkommen werden.

Das Astralbild der Grenzen dieser Welt und darüber hinaus ist in der Ägyptischen Sagenwelt der "Fluss des Himmels" Eridanus, den der Verstorbene mit Unterstützung der Gottheiten Thot und Anubis durchqueren musste. Osiris ist durch die Auferstehung zum Gott der Fruchtbarkeit geworden. Der Mythos Osiris konnte nach Ansicht von Alan Gardiner auf ein echtes Ereignis zurückgeführt werden.

Im griechisch-römischen Zeitalter wurde am Abend des 26. November das "Fest der Entdeckung des unteren Beines von Osiris" begangen Choiak (23. Novembergr. seit Augustus). Osiris schuf an diesem Tag die Göttin Nemti in Gestalt einer Made aus silbernem "am Kuhkopf". Der Osiris-Kult wurde im hellenistischen System mit dem des Apis-Bullen und einigen Griechen wie z. B. mit dem des Drachen verbunden.

Der Ptolemäus machte Osiris zum kaiserlichen Gott unter dem Titel Serapis (siehe auch: Sakkara ( "Serapeum") und Alexandria-Serapeum). Der Osiris ist in anthropomorphischer Form vertreten, als Menschenmumie, immer in einer stehenden oder steifen aufrechten Körperhaltung mit verschlossenen Füßen, entweder mit einer grünen Schalenfarbe, als Fruchtbarkeitssymbol, mit einer schwarzen Schalenfarbe, als Färbung von chthonischen Göttern und dem finsteren Nilschwemmland, oder mit einer weißen Schalenfarbe, vielleicht als Sinnbild für die Mumienverbände.

Die Osiris aus Zentralägypten tragen die Waffen also in der Regel auf der gleichen Ebene, während sie in Hochägypten meistens durchquert werden. Ein weiteres krönendes Merkmal von Osiris ist die Atefkrone, die der weissen Zahnkrone gleicht, aber mit zwei seitlichen Federchen und gelegentlichen Hörnern und Sonnenblenden versehen ist. Die Osiris ist einer der bedeutendsten Mythos der Ägyptischen Welt.

Die einzelnen Bestandteile des Märchens finden sich von den pyramidenförmigen Texten des Altreiches bis zur griechisch-römischen Zeit. Doch in einer geschlossenen narrativen Form wird der Legende erstmals vom Griechen Plutarch in seinem Buch Überis und Osiris nachgesagt. In einigen bedeutenden Textstellen entspricht diese Version jedoch nicht den ursprünglichen Ägyptischen Texten, die auch in sich nicht vollständig übereinstimmen.

In der ägyptischen Legende wird beschrieben, dass Osiris und lsis sich bereits im Schoß geliebt haben und sich gegenseitig Sicherheit und Sicherheit boten. Osiris ist seit seiner Geburtsstunde das Pendant zu seinem Seth. Er heiratete seine Schwägerin Nephthy, Isis' kleine Tochter. Irgendwann fand sie heraus, dass ihre Schwägerin sie verkörpert hatte und schlief dann mit Osiris.

Die Angst, dass ihr Mann Seth herausfindet, warum sie das bald gebürtige Osiriskind verlassen hat, war groß. Unter Zuhilfenahme von Hunde entdeckte lsis dieses Mädchen, nahm es mit und züchtete es. In der Folge wurde es der Gott der Embalmen und Schützer der Toten, ihr Hüter und Mitstreiter.

In der Zeit, als lsis dieses Mädchen gefunden hat, brachte Seth seinen brüder um. Und er hat Osiris' Körper zerschnitten und über das ganze Dorf verteilt. Die traurige und hoffnungslose Frau machte sich auf die Suche nach den Resten ihres Mannes Osiris, um sie danach mit Zauberei wieder zu vereinen.

Mit dem Mord an Osiris kam das Jenseits, und so wurde er ausgewählt, es mit dieser Welt zu verbindugs. Diesem Auftrag und der Macht, ein eigenes Baby mit ihrem Liebhaber Osiris zu bekommen, der seinen eigenen Papa gerächt haben sollte, sobald er ausgereift und satt war. Also wurde lsis trächtig und brachte auf dem unbelebten Leib von Osiris ihren Sohne Horus, den Gott der Sonne, zur Welt.

Gemeinsam mit lsis bewacht er den letzten Eingang der Welt, durch den der Lichtgott in die obere Welt vordrang. Sie weinte und animierte mit ihr die Verstorbene, und beide kamen oft zur Leiche ihres Bruder und Liebhabers Osiris. Auf dem Weg zu ihrem Vater fand Seth das Begräbnis von Osiris, während er in der Nacht jagte.

Nachdem sie es herausgefunden hatte, machte sie sich auf den Weg, fuhr mit einem Papyrusschiff durch die Sumpfgebiete und sammelte alle Teile ihres Vaters. Deshalb wurden schon immer mehrere Gräber von Osiris erwähnt. Manche sagen, dass lsis die Gliedmaßen von Osiris begraben hat. Andererseits glauben andere, dass die Insel den Leichnam nachgebildet und an mehrere Städte weitergegeben hat, um dort angebetet zu werden.

Als Osiris seinen Sohne Horus auf Erden besuchte und ihm den Lebensmut zum Kämpfen gegen ihn gab, setzte der unermüdliche Zweikampf ein, der vier Tage dauerte. Er wurde siegreich und der neue ägyptische Königreich. Aber seitdem er den gefesselten Set befreit hatte, war er so wütend, besonders aus großer Zuwendung, Aufmerksamkeit und Sympathie für seinen Papa Osiris, dass er ihr die Königskrone vom Kopf reiß.

E. Leroux, Paris 1899. Jan Assmann: Tot und Weite im antiken Ägypten. Beck, München 2003, ISBN 3-406-49707-1. Horst Beinlich: Die "Osiris Relikte". Osiris, Osiris Grab. Zu: Hans Bonnet: Enzyklopädie der Ägyptischen Kulturgeschichte. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-08-6, S. 477-568 Julia Budka: Der Gott Osiris. Die Osiris Geheimnisse in Abydos und das Osiris Grab.

Adolf Erman: Auf den Name Osiris. Brustfleck: Istis, Sarapis, Mithras und die Verbreitung des christlichen Glaubens im dritten Jahrtausend. Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08941-1, S. 289-314 John Gwyn Griffiths: Die Ursprünge von Osiris und seinem Kult. Jahrgang 40, 1980, ISSN 0169-8834, S. 85 f. Osiris.

Von der Kultgegenstand zur Mutter - Die Götterin Isis. Ausgabe 4, 2000, S. 14-16 (mit vielen Infos über Osiris und den Kult). Die Stündliche Uhr in den Osiris-Mysterien. Hölder, Wien 1910. Hermann Kees: Der Glaube der Toten und das Jenseits der antiken Ägypten. Akademie-Verlag, Berlin 1980. Hermann Kees: The faith of the gods in Ancient Egypt.

Hinrichs, Leipzig 1941. Klaus P. Kuhlmann: Zur Ätymologie des Gottes Namens Osiris. Jahrgang 2, 1975, ISSN 0340-2215, S. 135-138. Jürgen Osing: Iris und Osiris. Osiris und Der Amun, kultische und geheiligte Orte. Hirmer, München 1966. Andreas Pries: Die Stundenwache im Ossiriskult. Untersuchung der Überlieferung und Spätrezeption von Riten im antiken Ägypten.

Harrassowitz, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-447-06262-6 Heinrich Schäfer: The Mysteries of Osiris in Abydos under King Sesostris III. Heinrichs, Leipzig 1904 Richard H. Wilkinson: Die Götterwelt im antiken Ägypten. Die Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6 Jürgen Zeidler: Zur Namensetymologie des Gottes Osiris. Wiebach-Koepke: Osiris.

Zugangsdatum: 27. April 2012. Jan Assmann: Death and Beyond in Ancient Egypt. Zu: Hans Bonnet: Enzyklopädie der Ägyptischen Kulturgeschichte. Richard H. Wilkinson: Die Götterwelt im antiken Ägypten.

Mehr zum Thema