Passen Longboard Rollen auf Skateboard Achsen

Longboard-Räder auf Skateboard-Achsen montieren

Du kannst dein Skateboard in ein Drop-Down-Longboard verwandeln. Das Rad passt nicht oder der Abstand zum Skateboard wird zu eng. Die Größe Ihrer Räder muss zu Ihren Achsen passen. wird unter Ihrem Brett montiert und auf dem die Räder (sollten) sitzen. Allerdings sollten die Rollen immer zum Brett und den Achsen passen.

Streuer

Das Rollen ist ein eher behaartes Sujet, denn diese schönen Dinge sind eine der bedeutendsten Bestandteile Ihres Brettes und eine echte Naturwissenschaft an sich.... Jetzt können Sie herausfinden, aus welchen Rädern das Skateboard besteht, was harte und weiche Räder sind und welche Radgröße wo liegt. Materialien: In den s und s wurden Skateboard-Räder aus Blech, die für Rollerskates gedacht waren, noch mit den Brettern verschraubt.

Diesmal endete zum Glück mit der ersten Urethanrolle von Frank Nasworthy zu Beginn der s und die Metallrollen wurden nur in der Freestyle-Disziplin oder zum Pirouettieren eingesetzt. Seither werden Rollen aus Polyurethan oder "Urethan" gefertigt. Dieser vielseitig einsetzbare Werkstoff kann in unterschiedlichen Härten gefertigt werden und beherrscht auch heute noch den Walzenmarkt.

Aber nicht alle Urethane sind gleich, und nicht alle Rollen sind gleich. Durch die verschiedenen Rollenmarken wird versucht, die Rollen haltbarer, rascher, glatter, gleitfähiger und vor allem widerstandsfähiger mit neuen Kunststoffgemischen zu machen. Standardräder (engl. Wheel) / Core Wheel: Grundsätzlich wird zwischen Standardrädern und Kernrädern für Skateboard-Räder unterschieden.

Gegenüber Standardrädern, auch Nicht-Kernräder oder Non-Core Räder bezeichnet, haben Kernräder einen härteren Plastikkern als der restliche Teil der Walze. Diese Kunststoffhülse ist gewichtssparend und gewährleistet, dass Ihre Wälzlager richtig in der Walze liegen und nicht in die Walze eingedrückt werden. Achten Sie beim Radkauf darauf, dass die Grösse und Festigkeit der Räder Ihrem Aufbau und Ihrem Stil entspricht.

In der richtigen Größe: Rollen sind in unterschiedlichen Grössen erhältlich. Das Maß gibt den Walzendurchmesser an und wird in Millimeter (mm) ausgedrückt. In der Regel bewegen sich die Skateboard-Räder im Bereich zwischen 50 und 59 Millimeter. Etwas Größeres ist für Ihr Skateboard nicht geeignet und ist für einen Kreuzer oder ein Longboard geeignet.

Kleiner werdende Walzen werden schneller beschleunigt, sind leicht und kompakt. Ihre Enddrehzahl ist jedoch niedriger als bei großen Walzen. Grössere Walzen hingegen erzielen hohe Geschwindigkeiten und sind haltbarer. Zudem laufen Sie bei etwas grösseren Rädern nicht das Risiko, bei jeder Bodenunebenheit oder jedem kleinen Stein einen unangenehmen Umgang mit dem Straßenbelag zu bekommen, da diese Räder nicht so leicht abdichten.

Deshalb: Für Streetskating kleine Rollen von 50 - 53 Millimeter, für Minirampen und kleine Rollen mittelgroße Rollen von 53 - 56 Millimeter und für Vertskating große Rollen bis 59 Millimeter von 53 - 56 Millimeter. Diese Größenordnung ist bei den meisten Schlittschuhläufern zurzeit auch am populärsten.

Grössenempfehlung für die Achse: Beim Einkauf Ihrer Skateboard-Räder sollten Sie darauf achten, dass Ihre Radgrösse zu Ihrem Set-Up paßt. Das Wichtigste ist die Wahl der Achsen. Wenn Räder und Achsen nicht zusammen passen, kann dies zu unansehnlichen Radbissen führen. Der Begriff Radbiss bezieht sich auf das Anfassen von Walze und Unterlage. Wenn Sie mit großen Rädern fahren, ist der Weg zwischen diesen und dem Skateboard-Deck kleiner.

Während des Harddrehens und der Landung von Kunststücken kann es dann zur unansehnlichen Berührungen von Decks und Rollen kommen. Der Roller ist verstopft, was zu einem abrupten Stopp führt. Tipp: Wie Sie sich vorstellen können, benötigen Sie für grössere Räder auch grössere Achsen. Folgerichtig, mit großen Rollen und großen Achsen, wird der gesamte Aufbau hoch.

Es gibt zwei Dinge, die Sie bedenken sollten: Erstens: Der Schwanz muss einen größeren Abstand zum Untergrund einhalten. Bei ausreichender Stärke und langem Bein ist das kein Hindernis, bei kleinen Schlittschuhläufern oder Einsteigern kann das zu einer eher kraftraubenden Sache werden. Da das Board über dem Erdboden liegt, als bei kleinen Rollen und niedrigen Achsen, muss man sich beim Einschieben etwas mehr verbiegen, was auf lange Sicht auch recht mühsam ist.

Wenn Ihre Radgröße nicht mit Ihrer Achshöhe übereinstimmt, können auch Stoßdämpfer und Tragegurte mithelfen. Wenn Sie niedrige Achsen und keine Bremsbeläge haben, empfiehlt sich ein Rad mit einem maximalen Raddurchmesser von 52 mmm. Wenn Sie mit Mittel- oder Standardachsen und ohne Polster fahren, empfiehlt es sich, Skateboard-Räder zwischen 52 und 56 Millimeter zu verwenden.

Für hohe Achsen ohne Polster werden Rollen bis max. 58 Millimeter empfohlen. Auch auf die Festigkeit der Skateboard-Räder sollte man beim Kauf achten. Der Härtegrad von Skateboard-Rollen wird in Durometern mit der Einheit C angezeigt. Der so genannte Maßstab für die Stärke von 100 Punkten gibt die Festigkeit aller weichen Kunststoffe an.

Der Härtegrad der Skateboard-Räder variiert in der Regel zwischen 75 und 100A. Die Rollen sind umso schwieriger, je größer diese ist. Weil die Waage nur bis 100A reicht und im höheren Drehzahlbereich sehr ungenau wird, verwenden einige Unternehmen wie z. B. die Firma Bone Wheel eine weitere Waage für die Härteskala ihrer Walzen.

Ein Bone 83B Roll ist 103A, ein Bone 84B Roll ist 104A. Die Walzen sind viel schwerer als die Walzen der A-Skala. Was für eine Festigkeit benötige ich? Soft-Skateboardräder haben mehr Haftung, sind ruhiger und bedämpfen Unebenheiten im Boden besser als Hard Wheels. Andererseits gleiten sie weniger gut als die harten Rollen und sind etwas träger.

Soft-Skateboardrollen von | 75 A bis 92 A: Softrollen eignen sich sowohl für besonders rauhe Oberflächen als auch für Cruiser und Filmboards, da sie unebene Böden dämpfen und zusätzliches Rollgeräusch mindern. Die Rollen haben viel Halt und sind etwas träger als härtere Rollen. Kraftrutschen sind mit sanften Rollen nur schwer zu realisieren.

Medium harte Skateboard-Räder | 93 A bis 95 A: Skateboard-Räder mit einer Festigkeit von 93 A - 95 A sind etwas fester und zügiger als die Soft-Räder, haben aber trotzdem einen hohen Griff. Wenn Ihre Straßenflecken sehr uneben sind, Sie aber trotzdem sinnvoll und locker durch die Innenstadt fahren wollen, dann sind Rollen in diesem Härtegrad das Passende für Sie.

Skateboard-Räder hart 95A - 99A: Skateboard-Räder im Bereich von 95A - 1999A sind die idealen Allround-Räder, die wir jedem Einsteiger anempfehlen. Ob Street, Skateparcours oder Miniramp mit diesen Rädern sind Sie gut aufgehoben. Dann rutschen sie, wenn Sie wollen, haben genügend Griff und eine angemessene Schnelligkeit.

Skateboard-Räder | 101A - 101A und 83B - 84B: Sehr robuste Skateboard-Räder im Sortiment der Modelle 101A - 101A und mehr oder die Bone Wheel mit 83B - 84B sind die idealen Räder für alle geübten Eiskunstläufer. Aufgrund ihrer extremen Festigkeit gleiten sie rasch, haben eine große Schnelligkeit und Beschleunigungsgeschwindigkeit.

Damit sind sie ideal für das technische oder Freestyle-Skateboarden. Bei rauhen oder sehr glatten Oberflächen kann es jedoch bei sehr härteren Walzen zu Unannehmlichkeiten kommen. Das passende Profil: Nach der Wahl des Durchmessers und der Festigkeit ist die Wahl des passenden Profils das oberste Entscheidungskriterium beim Walzenkauf.

Dies ist der Teil der Walze, der in ständigem Druckkontakt mit dem Substrat steht. Hierdurch wird die Friktion beim Reiten und Gleiten auf ein Minimum reduziert, so dass sich die schmalen Rollen besonders für das technische Skating eignen.

Mehr zum Thema