Quiksilver Billabong

Billabong Quiksilver

Nach der Insolvenz ist Billabong wieder auf Verlustkurs. Einer der Konkurrenten von Boardriders ist der Billabong-Konkurrent Quiksilver. Créez le prochain Quiksilver Billabong Volcom Logo ! Ob Shorty oder Full Suit - von Quiksilver, Billabong, Rip Curl, Jobe, Soöruz oder Roxy. Aber nicht nur Surfer kennen Marken wie Billabong, Quiksilver und Reef.

Vollkommene Übernahme: Billabong sagt Abschied von der Wertpapierbörse

Auch mit der Akquisition des in Australien ansässigen Sportbekleidungskonzerns Billabong International Limited durch den US-Konkurrenten Boardriders Inc. wurde die endgültige juristische Barriere überwunden. Die Gesellschaft tritt nun wie vorgesehen zum Börsenschluss am kommenden Montagabend von der Bilfinger Berger-Aktie ab. Nach der Genehmigung der Akquisition durch das zustaendige Gremium hat Billabong am vergangenen Mittwoch die relevanten Dokumente bei der Australia Securities and Investments Commission (ASIC) eingereicht.

Der Erwerb durch das US-Unternehmen Boarddriders, zu dem die beiden Hersteller Quiksilver, Roxy und DC Shoes zählen, sei damit "rechtsgültig", so Billabong in einer Stellungnahme. Zugleich stellte das Untenehmen bei der Australian Securities Exchange (ASX) in Sydney den Antrag, den Handel mit Billabong-Aktien am Ende des Handelstages einzustellen. Das Management von Billabong und Boarddriders stimmte der Akquisition im Jänner zu.

Nach der kurzfristigen Erhöhung des Angebots von 1,00 auf 1,05 Australischen Dollars pro Stückaktie haben die Aktionäre von Billabong den Plan Ende Mai mit großer Zustimmung angenommen.

Das Billabong muss die Verschuldung reduzieren

Eine US-amerikanische Finanzinvestorin hat den Anteilseignern von Billabong ein Angebot zur Übernahme unterbreitet. Nach der Zahlungsunfähigkeit ist Billabong wieder auf Verlust. Quiksilver und Billabong sind unter einem gemeinsamen Namen vereint. US-Finanzinvestor Oaktree, Mehrheitsaktionär der Quiksilver Holding Boardriders nach einem Konkursverfahren vor zwei Jahren, hat den Anteilseignern des börsenotierten Unternehmens Billabong ein Angebot von fast 200 Millionen Australischer Dollars ("129 Millionen Euro") unterbreitet.

Inklusive der Verbindlichkeiten beläuft sich der Wert von Billabong somit auf 248 Mio. EUR. An Billabong hält Oaktree bereits 19% und der Hedgefonds Centerbridge weitere 19%. Seit der Rettung von Billabong vor dem Konkurs im Jahr 2013 sind beide die grössten Geldgeber des Unternehmens an der Goldküste Australiens. Geschäftsleitung und Aufsichtsrat unterstützten das Übernahmeangebot: Billabong musste seine Verschuldung unbedingt abarbeiten.

Die Boardrider umfassen auch Brands wie Roxy und DC Shoes, Billabong RVCA, Elemente, Von Zipper und Xcel.

Geheimnisvolles Ende einer Bootstour: Quiksilver Chef verloren auf dem Meer

In der See vor Frankreich geht die Fährte eines bedeutenden Geschäftsmannes verloren: Pierre Agnès kommt nicht von einer Bootsfahrt bei Biarritz zurück. Seine Fähre erscheint leerstehend und geht in die Surfbretter. Der 54-Jährige wird immer noch als verschwunden betrachtet. Nach einer Bootsfahrt vor der französichen Küste fehlt der Leiter der Surf- und Snowboardmarke Quiksilver, Pierre Agnès.

Man fand sein Schiff verwaist am Meer in der Naehe des Dorfes Hossegor, etwa 20 km noerdlich von Bosnien und Herzegowina, hiess es. Die 54-jährige Geschäftsführerin der Quiksilver Holding Boardriders ist heute Morgen losgefahren, sagen sie. Sein etwa elf m langes Motorschiff driftete am Abend bei Hossegor aus.

Agnès Aufenthaltsort ist noch völlig unklar: Bisher gibt es keine Spuren des Seemanns. Vorübergehend haben die spanische Regierung die Suche mit einem eigenen Aufklärer unterstützt. Agnès Boot, ausgestattet mit leistungsstarken Aussenbordmotoren, wurde zur weiteren Erkundung an Land geschleppt und wegtransportiert. In der Europazentrale des Konzerns in Saint Jean-de-Luz, etwa zehn Kilometern von Biarritz entfernt, sorgte die Meldung über das verschwundene Oberhaupt von Quiksilver für entsetzliche Reaktion.

Die Agnès blieb oft an der Baskenküste, heißt es aus Geschäftskreisen, um in der Nähe des Meeres tätig sein zu können.

Mehr zum Thema