Rocker Snowboard Wiki

Snowboard Rocker Wiki

Sturz oder Rocker, was meinst du? Wippe Irok+ Fukushima Mini BMX. Rom SDS Factory Rocker Snowboard. Der Snowboarder und Skateboarder Shaun White kann drei olympische Goldmedaillen gewinnen. Heavy Metal Fans feiern den ostfriesischen Rocker beim Wacken Open Air.

Wölbung

Wer entschlossen ist, ein Snowboard bei seinem Händler zu erwerben, hat oft die Qual seiner Wahl. Der Wölbungsaufbau (positive Vorspannung) ist die klassische und originelle Konstruktionsmethode im Snowboardbereich und hat sich seit vielen Jahren bestens bewiesen. Nahezu jeder Produzent hat sie noch im Sortiment und die meisten Snowboardprofis setzen aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit auf diese Konstruktion.

Dieser Aufbau erzeugt Spannungen an der Schneide. Dadurch ergibt sich ein sehr guter Kantengriff, da die ganze Schneekante in ständigem Kontakt mit dem Schnee steht. Control und Pop lässt auch bei dieser Bauart keine Wünsche offen. Sturzbretter sind nicht gerade verzeihend und agil, d.h. man muss viel genauer mit grösseren Kicker fahren, um nicht zu kippen.

Resümee: Für alle, die sich auf harten, eisigen Böden wohlfühlen und ein Höchstmaß an Beherrschung, Kraft und Pop wollen, ist ein Snowboard mit Camber-Konstruktion sicherlich die beste Lösung. Der umgekehrte Sturz oder die Wippbauweise (negative Vorspannung) ist im Grunde das exakte Gegenstück zur herkömmlichen Sturzbauweise. Wird die Platte plan auf den Fußboden gelegt, liegt nur die Plattenmitte zwischen den Einfassungen auf dem Fußboden.

Vorteil: Sie sind viel agiler, drehbar, spielerisch und vergeben mehr Fehlern als Bordsteine. Neue Kniffe zu lernen ist viel einfacher und im Pulver hat diese Bauweise viel mehr Abtrieb. Die Kantengriffigkeit ist eindeutig geringer, da hier nie die ganze Schneekante in Kontakt kommt. Aber auch in puncto Pop, Reaktionsgeschwindigkeit, Leistung und Steuerung muss man mit dem Rocker schneiden.

Schlussfolgerung: Rockerboards sind für alle Gelände gut genug, solange man sie nicht nach oben bringen will. Hybride oder kombinierte Sturzbretter sind alle Bretter, die aus einer Mischung von negativen und positiven Vorspannungen zusammengesetzt sind - d.h. einer Mischung aus Sturz und Rocker.

Die Sturzkonstruktion zwischen den einzelnen Verbindungen erhöht den Kantengriff, insbesondere bei hartem, eisigem Schnee und in schmalen Übergängen. Rockerbauweise in Spitze und Heck für verzeihendes Fahrverhalten und besseres Schwimmverhalten im Pulver. Dieser Aufbau erhöht den Pop und trägt dazu bei, schwere Lasten zu dämpfen. Der Rocker zwischen den Bindings unterstützt natürlich das Pudern und macht das Board agiler.

Trotz verhältnismäßig guter Kantenhaftung, guter Reaktionsfähigkeit, Leistung, Pop und Steuerung sind Hybrid-Boards immer noch etwas nachsichtig, agil und wenig. Eine bessere Kantenhaftung bedeutet zum Beispiel auch schnelleres Kippen. Hybrid-Boards machen in jedem Gelände viel Spass und werden jedes Jahr deutlich besser, aber mit einigen der Vorzüge, die ein reinrassiger Rocker oder Camber-Board zu bieten hat.

Flache oder Zero Camberboards (keine Vorspannung) haben, wie der Begriff schon sagt, weder eine Plus- noch eine Minus-Vorspannung. Wenn Sie das Brett plan auf den Untergrund legen, liegt die gesamte Oberfläche auf dem Untergrund auf. Bessere Kantenhaftung und eine größere Nutzkante als ein Schaukelbrett, aber auch wesentlich mehr Fehlern als ein Bomber.

Er bietet mehr Steuerung und sanfteres Handling bei höherer Geschwindigkeit und fühlt sich auf Schienen und Kisten sehr wohl. Weniger agil und spielerisch als ein Schaukelbrett. Kantengriff, Reaktionsfähigkeit und Leistung sind ebenfalls nicht mit einem Sturzbrett zu vergleichen. In Pulverform hat es ebenfalls ein schlechteres Schwimmverhalten als die Rocker- oder Hybridkonstruktion.

Eine gute Mixtur aus festem Fahrspaß kombiniert mit dem Popp eines Sturzbretts und der Spielfreude eines Rockerbretts. Die Powder Camberboard sind ein Hybrid aus Rocker und Sturz und wurden eigens für das Freeriding konzipiert und an die wechselnden Schneeverhältnisse auf sehr steilem Gelände angepasst. Wenn Sie das Board plan auf den Untergrund legen, liegt die Brettmitte in der Höhe und nur das Heck und der vordere Bindungsbereich ist mit dem Untergrund in Berührung.

Die Sturzkonstruktion auf der Rückseite gibt dem Snowboard gute Kantenhaftung, Reaktionsfähigkeit und Kraft - besonders bei häufig wechselhaften Schneeverhältnissen. Durch die Wippenkonstruktion im Frontbereich erhält das Snowboard einen besonders günstigen Schwimmfähigkeit. Der Gesamtaufbau bietet Ihnen eine hohe Geschwindigkeit sstabilität und Übersicht. Nachteil: Weichenhub oder Weichenlandung ist bei dieser Ausführung äusserst schwer, da alle Vorzüge bei umgekehrter Bewegungsrichtung zu Vorteilen werden.

Mehr zum Thema