Rollen für Skateboard

Laufrollen für Skateboard

Die Skateboards rollen ab sofort im Jugendclub. Einen Schlitten mit Rädern, bei dem die Kinder auf dem Bauch liegen und die trockenen Enddrainagekanäle in Kalifornien absteigen. Das macht es unmöglich, auf dem Boden zu rollen. Man sieht, dass sie schon lange auf den Rädern stehen. Skateboard, Roller, Inliner und BMX-Szene liegen hier sehr nahe beieinander.

Rollbrettbau | Aufbauen | Räder

Weitere Informationen zu den Rollen finden Sie hier: http://titus.de/wiki/skateboard-guide... Joschi erläutert in diesem Film alles Wissenswerte über die Rolle des Skateboards. Es gibt auch viele Räder, aus denen Sie wählen können, je nach Ihrem bevorzugten Gelände oder einfach Ihrer persönlichen Präferenz. Zuerst wird zwischen Classic und Core Wheel unterschieden.

Ersteres ist komplett aus Polyurethan, das George Powell in den 1970er Jahren auf seinen Platten getestet hat und bis heute das Standard-Material für die Rollenproduktion ist. Andererseits haben so genannte Kernräder einen Kunststoffkern im Innern. Im Laufe der Jahre haben sich geländespezifische Präferenzen hinsichtlich des Durchmessers der Walzen herausgebildet.

Straßenläufer oder solche, die sich wenigstens auf die Strasse konzentrieren, verwenden in der Regel 50 bis 53 mm große Räder, während Rampensauen mit einem Durchschnitt von 54 mm oder mehr verwendet werden, die etwas mehr Tempo erlauben. Probieren Sie es aus und sehen Sie, welche Grösse für Sie die bequemste ist. Wenn diese kleiner ist, wie bei den so genannten schlanken Rädern, reduziert dies die Gleitreibung, während eine größere Oberfläche (Basisräder) etwas mehr Standfestigkeit und Fahrkomfort bei höherer Drehzahl mitbringt.

Auch die Härte der Skateboardrolle ist nicht zu unterschätzen. Die A-Skala wird hier meist verwendet: je größer der Messwert, umso schwieriger die Abrollung. Außerdem hat Bone Wheeles unterschiedliche Materialrezepturen für die unterschiedlichen Gelände entworfen. Im Gegensatz dazu ist der Skateparkformel (SPF) schwieriger und kann die Schnelligkeit in Schalen und Minirampen besser halten.

Bei Filmen haben sich besonders sanfte Walzen durchgesetzt, da das Abrollgeräusch mit zunehmender Härte immer mehr zunimmt.

Von nun an rollen die Rollbretter im Jugendklub.

Im City-Treff konnte die selbst erstellte Rampenanlage endlich eingeweiht werden. Die kleine Auffahrrampe ( "Mini-Rampe") im City-Treff des Jugendclubs Auerbach im Hofaupark ist zwar schon seit einigen Wochen fertiggestellt - doch erst letzte Woche erhielt das von den jungen Leuten aufgebaute System die notwendige TÜV-Abnahme. "Das, was lange dauert, wird endlich gut", so das Fazit von Clubleiterin Ulrike Rösch bei der Einweihung, die am gestrigen Tag in Gegenwart von Bürgermeister Manfred Deckert und der Leiterin der Arbeitserwohlfahrt (Awo), Katrin Schmidt, gefeiert wurde.

Die Witterung war ideal: Es regnete im Freien, was den großen Skatepark im Hofbereich sowieso unbrauchbar machte. Umso begeisterter waren fünf Schlittschuhläufer mit ihren Boards auf der neuen, ausgetrockneten Hallenturm. Auch die Auffahrrampe und die dazugehörigen Wandmalereien sind Teil eines Projektes des ESF für eine zukunftsfähige Stadtplanung.

Hieraus ergaben sich 18.250 EUR, im Wesentlichen für Warenkosten. Der Dresdner Skateboard-Experte Pierre Beyer führte die Schüler. Er stellte nur Know-how und Werkzeuge zur Verfügung: "Die jungen Leute haben alles andere selbst gemacht, wir hatten viel Spass dabei. An dem " riesigen Teil " (so Ulrike Rösch) hatten etwa ein gutes Jahrzehnt lang vor allem in den Weihnachtsferien gearbeitet, nachdem sie vorher auch die Wandmalereien unter fachkundiger Leitung entworfen hatten.

Eigentlich war geplant, die Rampen nur in der Wintersaison zu benutzen und sonst abzulegen.

Mehr zum Thema