Samuel Beyer Skate

Beyer-Skate

Auch Sponsor Samuel Bayer kam. Skateboarding ist im Sudan keine Selbstverständlichkeit. Der offizielle Skateboard-Podcast aus Aachen. Wie kann man über den Skate Copa berichten? Ort: Samuel Beyer / "Vom Auto auf die Schiene!

Jalla Khartum - Mizze, Beyer und Gentleman im Sudan

Skateboarden führt uns in viele Winkel der Erde und kaum jemand hat noch nicht davon geträumt, chinesische Murmel, Abfahrten in San Francisco oder den rauhen New Yorker Straßenbelag unter seinen Rädern zu haben. Der Sudan ist ein solches Volk. Ist Skateboarden für uns schon lange zur Selbstverständlichkeit geworden und wir freuen uns über Kleidungsstil und verpfuschte Griffbänder, so ist es für die Kinder im Sudan oft eine ganz neue Erlebniswelt, die ihren Lebensalltag verschönert und ihnen ein ganz anderes Lebensgefühl vermittelt - genau wie für uns, als wir zum ersten Mal auf der Diele waren.

Mit Yalla Khartoum (ein Vorhaben des Goethe-Instituts) wird dies möglich und gerade für dieses Vorhaben startete Samuel Beyer 2014 erstmals in den Sudan und begleitete einen gemeinsamen Seminar mit Prominenten wie Samy Deluxe. Vor kurzem stieg er wieder in das Flugzeug und den Toyota SUV - aber mit Sachen von Reel, Urban Supplies und Skate-Assistance sowie Alex Mizurov und Gentleman.

Samuel, wie kam das 2014-Project auf Sie zu? Samuel: Larissa Fuhrmann vom Goethe-Institut hat mich gerufen. Über eine gemeinsame Freundin wußte sie, daß ich Skateboard fahren würde und fragte mich, ob ich im Jahr 2014 im Zuge des Projekts Skateboarding-Kurse unterrichte. Ich hatte keine Beziehungen zum Sudan, was ihn noch spannender machte.

Samuel: Thomas Gentsch hat mir gesagt, dass er sich auch für das Yalla-Projekt interessieren würde und so haben wir klargestellt, dass er bei uns ist und er hat auch Alex mit ins Boot mitgebracht. "Alex, wir haben ein paar Injektionen vom Doktor genommen und den Restbetrag zu uns geschickt", hast du dich ziemlich schnell dem Vorhaben angeschlossen.

Alex: Sam wollte unbedingt, dass Thomas dabei ist, damit ein Beitrag geschrieben werden kann. Immerhin gibt das Außenministerium einige Sicherheitsratschläge, und man fährt auch nicht jeden Tag in ein Scharia-Land. Alex: Ich weiß noch, dass Herr Gentleman einige Sorgen hatte.

Larissa (Furhmann) hatte in seiner E-Mail vom Goethe-Institut einige wenige Stellen, die ihm wohl mehr oder weniger große Schrecken einjagten. Alex: Um ehrlich zu sein, ich wußte so gut wie nichts über dieses Gebiet, außer daß es unter Ägypten und dem Nil durchströmt wird. Deshalb wollte ich dorthin gehen, um mehr darüber zu lernen und den Kindern vor Ort das Schlittschuhlaufen zu erlernen.

Was haben Sie auf den ersten Blick über das ganze Jahr gesehen? Samuel: Den Presseberichten zufolge hat es mich beim ersten Mal so viel Freundlichkeit und Spaß gemacht und außerdem haben wir wieder sehr aufgeschlossene und neugierige Menschen wiedergesehen. "Sie können der Situation auf dem Lande nicht helfen und benötigen Menschen, die ihnen etwas ganz Besonderes zeigen", was wollten Sie eigentlich?

Wie kann man im Sudan Skateboarden? Alex: Unsere Aufgabe war es, den Kindern am Goethe-Institut das Thema Skateboard und Spass beizubringen! Sie können der Situation im Lande nicht helfen und benötigen deshalb Menschen, die ihnen etwas ganz Besonderes vorführen. Was war es für ein Gefühl, im Sudan zu eislaufen?

Alex: Es gab nicht viele Orte und Einheimische, die uns etwas vorführen konnten, nicht einmal. Wir haben aber unser Möglichstes getan, um ein paar tolle Bilder aus einem Lande zu machen, das kaum ein anderer hat. Samuel: Ich wünsche mir einen Skateparcours, wo es einfacher ist, Menschen zu lehren und wo sie sich weiterentwickeln können.

Vielleicht kommen ja bald Skateboard-Legenden aus dem Sudan. Alex: Dass die Jungs, vor allem die Mädchen, wirklich etwas ausprobieren wollten. Die Goethe-Institute sind eine tolle Sache für die Menschen vor Ort und bringen Menschen zusammen. Sängerin, Künstlerin, Skateboarderin. Wie sich die Jugendlichen weiterentwickeln, möchte ich zurückblicken, denn sie sind es, die das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über in die richtigen Bahnen steuern können!

Mehr zum Thema