Santa cr

Weihnachtsmann

Die Kirche Santa Croce ist eine Franziskanerkirche in Florenz. Teresie, Marchefin de Mahason, St. Cr. O, D, verm. +.

d) Reginald Ant. Sie können aus Hunderten von Kunstwerken aus Santa Cruz, CA wählen und diese auf Leinwand-Acryl-Holz oder hochwertigem Papier platzieren. Die Bilder der Altstadt von Santa Cruz de la Palma. Einen Ausflug in die Hauptstadt Santa Cruz lohnt sich auf jeden Fall.

mw-headline" id="Baugeschichte">Baugeschichte[Edit Source Code]>

Die Kirche Santa Croce ist eine franziskanische Kirche in Florenz. Auch als Pantheon von Florenz bekannt. Aber nicht wegen seiner Bauweise, sondern weil sich hier die Gräber von Machiavelli, Michelangelo, Galileo Galilei und Gioachino Rossini sowie Denkmäler für viele andere bekannte italienische Persönlichkeiten wie Guglielmo Marconi aufhalten.

Sie ist auch durch die klassische Schlichtheit der franziskanischen Kirchengebäude gekennzeichnet, aber hier ist sie mit Wandmalereien von Johann Sebastian Gaddi, Taddeo Gaddi und anderen Künstlern auf die Monumentalebene gehoben. Die Santa Croce ist die grösste und eine der wichtigsten franziskanischen Kirchen in Italien. Der Grundstein wurde nach einer Beschriftung am dritten 5. März 1295 gelegt, einige Geschichtsschreiber gehen von 1294 aus Der Architekt Arnolfo di Cambio, der auch die Kathedrale von Santa Maria del Fiore entworfen hat.

Der Bau von Kirchenchor und Querschiff dauerte bis 1300. Um 1385 wurde die Pfarrkirche bis zur Fassade fertig gestellt. Die von Brunelleschi entworfene Kapelle der Pazzi auf dem Kloster im Süden der Pfarrkirche wurde 1430 von der Adelsfamilie Pazzi erbaut, aber nie erbaut. Erst 1863 vollendete Nicola Matas die Fassadenarbeiten. 1933 gab Pius XI. der Kathedrale den Namen einer kleinen Basilika.

Im Gotteshaus finden sich unzählige Werke von italienischen Malern aus dem XIV. Jahrh. Durch die Flut von 1966 in Florenz wurde dieses Kreuz zerstört, und trotz der Wiederherstellung ist das Antlitz Christi völlig verschwommen. Im Jahre 1317 war er für die Gestaltung und Durchführung der Wandmalereien in der Peruzzi-Kapelle (Szenen aus dem Evangelistenleben Johannes und Johannes des Täufers) und in der Bardi-Kapelle (Szenen aus dem Lebensweg des hl. Franziskus) mitverantwortlich.

Taddeo Gaddi gestaltete die Marienszenen in der Baroncellokapelle. Die Kapelle von Castellani beherbergt Wandmalereien von Agnolo Gaddi, dem Taddeo -Gaddi-Sohn, und Gherardo Starnina, die Ende des vierzehnten Jahrhunderts entstanden sind. Santa Croce formt zusammen mit der Kathedrale und Santa Maria Novella, der Dominikanerkirche in Florenz, den prächtigen Trias der gotischen sakralen Architektur in Florenz, der sich - im Gegensatz zur französischen Gothik - durch eine andere Auffassung von Raum auszeichnet:

breite Laubengänge zu den Gängen, darüber eine tiefe Arkadenzone, die in Santa Croce jedoch nicht durch ein steinernes Gewölbe verschlossen ist, sondern - mehr als korrespondierend zum Stilempfinden der Franziskaner-Schlichtheit - durch ein geöffnetes Dach. Dem dreischiffigen schmalen Kirchenschiff folgt ein Querschiff und gleich darauf der enge Kirchenchor mit jeweils fünf rechtwinkligen Seitenkapelle.

Die kunstvollste florentinische Kathedrale ist Santa Croce. Sie sind von Taddeo von 1332-1338 und zeigen Bilder aus dem Leben Mariens. Giotto's nächster Sohn war er. Die Wandmalereien entstehen zu Zeiten von Giotto. In Florenz besaßen beide Geschlechter große Banken und konnten so teure Kapellengebäude mitfinanzieren.

Franziskus, der den Ordensgründer in den Wandmalereien der Wallfahrtskapelle Bardi darstellt. Diese kommen von ihm und seiner Familie aus den Jahren 1315-20. Sie wurden erst 1852 wiedergefunden. Der Zeitpunkt der Herstellung dieser Wandmalereien ist 1327, in dem Umberto Ecos Novelle "Der Rosenname " angesiedelt ist, weshalb dieser Kirche ein Kopf eines Mönches für die Gestaltung deutscher Bücher entnommen wurde.

Er war in etwa 20 Meter Hoehe von der Kirchendecke abgefallen und fiel direkt auf den Buerger. 3] Die Gemeinde wurde dann bis auf weiteres gesperrt. Schüssler: Ein provokantes Werk aus Leidenschaft: Donatellos Kreuz von S. Croce. Reimer, Berlin 1997, ISBN 3-496-01169-6, S. 49-72, Manfred Wundram: Art Guide Florence.

Reclam-Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-15-010385-1, S. 165-184, Klaus Zimmermanns: florentin. DuMont, Köln 1984. ISBN 3-7701-1441-8. Ausgabe: 1990. Florenz: Steine fallen von der Kirchdecke und töten Touristen.

Mehr zum Thema