Sattel Baumlos

Baumlos Sattel

Der baumlose Sattel ist, wie der Name schon sagt, ein Sattel ohne Sattelbaum. Dressur-Sattel LEEDS aus Rindsleder braun/schwarz mit Klettverschluss NEU. Der baumlose Sattel: eine echte Alternative. Eignet sich jeder baumlose Sattel für jedes Pferd? Der Freemax "Short Büffel" Baumloser Westernsattel flexibel: Die neue Generation baumloser Westernsättel!

? Baumloser Sattel - ja oder nein? Was für baumlose Sättel gibt es?

Der baumlose Sattel ist, wie der Titel schon sagt, ein Sattel ohne Sattelbäume. Ehe ich Ihnen mehr über die Vor- und Nachteile des Sattels ohne Baum und wie ein Sattel ohne Baum auf dem Pferderücken aussieht, werde ich Ihnen kurz erklären, worum es beim Baum geht und wie ein Sattel im Grunde ist.

Die Sattelstütze ist eine hölzerne Unterlage. Dies ist wie eine unter dem Sattel montierte Steg, um die Last auf den Sattel zu übertragen. Man muss sich das als eine Form von "Holzbrett" denken - es teilt das Gewicht des Reiters gleichmässig auf dem Pferd auf.

Dabei ist der Muskel-Skelett-System des Tieres eine komplexe Angelegenheit: Deshalb ist es notwendig, dass der Sattel optimal an den Pferderücken und den Pferdekörper angepaßt ist, aber auch die Lendenwirbelsäule freigelegt wird. Nun werde ich mit Ihnen die einzelnen Grundmodelle durchgehen und Sie erhalten dann alle notwendigen Informationen über den Sattel ohne Baum.

Ob klassischer Sattel - ob Western- oder Dressur-Sattel ist immer ein Satz. Es ist im Sattel angebracht und soll den Pferderücken vor selektiver Beanspruchung durch den Fahrer und die Steigbügelhalterung schonen. Weil es Ihr Körpergewicht und Ihren Blutdruck über den ganzen Körper ausbreitet.

Man muss sich das wie eine hölzerne Kreisform im Sattel ausdenken. Weil es zu 0% flexibel ist, muss ein solcher Holzbaum unbedingt passgenau sein, damit Ihr Hund die Freiheit hat, seine Muskulatur und Gebeine zu bewegen. Daneben gibt es Baumarten aus Kunstleder oder Polykarbonat (Kunststoff), so genannte elastische Sattelhölzer.

Im Sattel kommt diese Beweglichkeit von der Beweglichkeit des Leders in einem Baum oder den Silikonen oder kleinen Einsätzen in den Sattelhölzern aus Kunststoff. Ein solcher Sattel gibt dem Pferd etwas mehr Freiheit, aber er muss natürlich von guter Güte sein und auch angepaßt werden. Inzwischen gibt es auch Filz-Sättel oder die so genannten Bareback-Pads für das Fahren ohne Sattel, auch hier gilt das selbe Thema wie bei einem Sattel ohne Baum.

Das Rückenpolster für den Pferdrücken ist weniger verfügbar als bei einem Sattel mit Bäumen. Sie können das Gefühl erlernen und Ihr Kind kann sich völlig ungehindert fortbewegen und hat trotzdem mehr Rückenschutz als beim Sattel. Der baumlose Sattel kann eine gute Wahl für einen "normalen" Sattel sein.

Entspricht er bestimmten Anforderungen und muss natürlich auch ein guter Sattel ohne Baum dem Reiterrücken angepaßt werden. Bäumchenloser Sattel - was sagt die Kritik? Die baumlosen Sattel verteilt den Gewichtsdruck des Reiters zu wenig auf den Pferdrücken, was zu einer einseitigen Belastung des Reiters führt. Dies kann die Rückenwirbelsäule des Tieres schädigen.

Wird zum einen durch die Bügelaufhängung und die Sitzhöcker des Fahrers und des Fahrers punktuell zu viel Kraft auf die Pferderücken statt auf den großen Rückenmuskeln ausübt. Obwohl das Ross durch die Freiheit der Schultern kurzzeitig entlastet wird, leidet der Pferderücken auf Dauer unter der Bügelaufhängung, die an den Fehlstellen eine Druckspitze auslöst.

Der baumlose Sattel - was sagt der Fan? Dagegen ist der Trainer Peter Pfister, der großen Wert auf Pferdefreundlichkeit legt, ein deutlicher Verfechter von Sattel ohne Bäume. Deuber & Partner und die Universität Zürich haben jedoch Sattel-Druckmessungen mit diversen Baumsätteln und Baumsätteln durchführt. Die Passgenauigkeit eines Baumes muss so sein, dass er die Beweglichkeit der Muskulatur und des Bewegungsapparats des Tieres nicht beeinträchtigt - welcher Reitsattelbaum (wenn er nicht nach Mass angefertigt wird) kann dies für ein Tier garantieren?

Der baumfreie Sattel paßt sich dem Bewegungsapparat des Tieres an. Ohne Bäume - ja oder nein? Ohne Bäume macht alles keinen Unterschied. Und wenn es ein guter Sattel ohne Baum ist. Zum Beispiel produzieren die Firmen deuber, summer oder barfuß Sättel. Ich würde die ersten Barefoot-Modelle nicht für lange Ausritte verwenden, weil ich nicht die Unterstützung für den Rücken meines Pferde habe.

Mehr über die Frage: Baumlos, ja oder nein? Das Tragesystem aus unterschiedlichen Kunststoffen und Schäumen schont zum einen den Pferderücken, erlaubt aber auch Schulter- und Bewegungsspielraum, wie es bei herkömmlichen Sätteln ohne Baum ist. Am Anfang ist Barefoot's Sattel ärgerlich, weil er sehr hoch auf dem Pferderücken liegt.

Es muss zuerst eingefahren werden und sich durch Hitze und Bewegungen dem Rücken des Pferdes anpaßt. Alles in allem ist das Fahrgefühl eines Barefoot-Sattels etwas anderes, auch wenn er eingefahren ist. Selbstverständlich muss jeder Pferdebesitzer für sich und sein eigenes Tier bestimmen, welches Accessoire das passende ist. Das generelle Ja oder Nein zum Begriff "baumlos" ist zu durchschlagend.

Letztendlich ist es entscheidend, das eigene Tier entscheiden zu lassen. Im Endeffekt. Passt es gut zum Sattel? Dann ist der Sattel richtig - ob baumlos oder nicht. Tut es dem Gaul weh oder nicht, stundenlang mit einem Sattel ohne Baum zu reiten? Die Fluktuationen nach oben und unten werden auf das Tier übertragen, ein Sattel ohne Baum hat weniger Halt für den Sattel - natürlich ist er baumlos.

Man kann das Ross auf einer Seite beladen. Der baumfreie Sattel paßt sich dem Rücken des Pferdes an, er muß nicht regelmässig eingestellt werden, der baumfreie Sattel schaukelt mit dem Rücken des Pferdes mit, da er kein steifes Holzteil hat - so hat der Rückensattel mehr Bewegungsspielraum. Folgerichtig ist es daher nur folgerichtig, dass ein Status mit einem starren Stamm nicht mit diesen Änderungen einhergeht!

ABER: Für Pferde mit Rückenbeschwerden oder Muskelschwäche ist der Sattel ohne Baum nicht immer gut für den Aufbau und die Beschaffenheit des Pferdes geeignet. Ein baumloser Sattel mit so genannten "Panels" und Haltesystemen, die dafür Sorge tragen, dass die Wirbelsäulenprozesse (der Wirbelsäule) ungehindert ablaufen. Auch das passende Sattelzubehör ist im Lieferumfang enthalten.

So gibt es zum Beispiel bei Barfuß eine anatomische Schabracke - geeignet für Sattel und Pferdelehne. Beide werden nach einer individuellen Konsultation für das jeweilige Tier zusammengesetzt. Der Sattel stellt in Verbindung mit diesem Accessoire eine Schutzeinheit für den Pferdrücken dar. Hier gibt es Reitsättel, Westernsattel, Barock- oder Wandersättel ohne Bäume.

Was ist der Zusatznutzen von baumlosen Sätteln? Eine Sattelfläche ist starr. Ist es nicht optimal an das jeweilige Tier angepaßt, kann es gegen die Muskulatur drücken und so den Widerrist bzw. den RÃ?cken senken. Der Muskel verfestigt sich und kann dem Pferde Langzeitschmerzen bereiten. Dies wird dann oft durch einen schmaleren Stamm ausgeglichen, was den Muskelabbau und den Muskelabbau fördert und so weiter.

Deshalb müssen Sattel immer nachgestellt werden. Auch bei baumlosen Sätteln zur Vermeidung von Anpresspunkten. Sie können jedoch Körperveränderungen des Pferdes durch Wuchs oder Muskelaufbauten besser kompensieren als ein Sattel mit Bäumen. Baumfrei = billiger? Ein solcher Sattel muss nicht nach Maß gefertigt werden und kann eine kostengünstige und gute Ersatz für einen konventionellen Western- oder Dressur-Sattel mit guter Ausführungsqualität sein.

Müssen sie passgenau, d.h. nach Maß gefertigt werden, sind sie oft erheblich teurer. Ein so teurer Sattel kann sich nicht jeder erlauben. So sind die Barefoot-Sättel bereits ab 600 EUR plus Accessoires erhältlich. Auch bei baumlosen Sätteln sollte der Fachmann in regelmäßiger Entfernung untersucht werden, damit der Fahrer den Pferderücken nicht an den verkehrten Orten oder zu stark auflädt.

Schließlich müssen wir Fahrer ein wenig Gewicht haben und das muss das Kind auf einem nicht für die Fahrt durch die freie Wildbahn vorgesehenen Rucksack mitnehmen. Deshalb ist es unsere Aufgabe als Fahrer, an unserer Fahrkunst zu feilen und dafür zu sorgen, dass die Accessoires optimal passen. Schließlich noch Informationen zu anderen Sattelmodellen:

Und wie der Titel schon sagt, ist der Stammbaum dann aus echtem Nappaleder. Die Sättel müssen eingebrochen werden, da sich der Sattelbaum durch Schwitzen und Hitze in der Beweglichkeit dem Pferderücken anpaßt. Ob die Muskulatur und das Körpergewicht des Tieres zunehmen oder abnehmen, der Sattel und der Sattelbaum passt sich immer wieder dem Nacken an.

Mit Lederbäumen habe ich zwar noch keine Erfahrung gemacht, aber ich habe immer wieder erfahren, dass der Baum auf Dauer sehr viel einbüßen kann. Im Prinzip aber muss die QualitÃ?t stimmt und von Mensch zu Mensch bestimmt werden.

Auch Pelzsättel und Bareback-Pads sind eine weitere Möglichkeit. Barfuß bietet jetzt auch einen Pelzsattel mit integrierter Abstützung. Gewöhnliche "Pelzsättel" haben in der Regel keine Unterstützung. Daher sind sie immer noch eine gute Möglichkeit für ein kurzes Training oder einen leichten Ritt, aber man muss immer daran denken, dass man ohne Unterstützung auf dem Pferderücken reitet.

Einen Pelzsattel würde ich, wie mein Bareback-Pad, nur für ein kurzes Training verwenden, denn er ist im Prinzip für das reiterliche Ausritt. In der Regel gehört der Bügel nicht zu solchen Sattel-Alternativen wie dem Pelzsattel, da die Belastungsspitzen im Rücken des Pferdes ohne Unterstützung zu sehr sind.

Mehr zum Thema