Segway Skateboard

Skateboard Segway

ein fliegendes Skateboard mit seinen selbst schnürenden Nikes. Mehr und mehr kommt es zwischen Fußgängern auf dem Bürgersteig und dem Skateboard oder Segway-Fahrern. Der IO Hawk hat es versucht: Segway trifft Skateboard. Anders als ein Segway hat er jedoch keinen Lenker. Die Mini-Alternative zu Segway?

Unterwegs zum Schwebeboard: Skateboard mit Segway-Prinzip

Eine amerikanische Start-up Firma hat eine futuristische Form des Skateboards geschaffen, die dank der elektronischen Hilfsmittel von Smartphones mit nur einem einzigen Rad durchkommt. Ein erster Baustein zur Verwirklichung dieses filmischen Traumes war 2001 die amerikanische Firma Segway mit ihrer Zweiradtransportplattform, die durch zahlreiche Sensorik und intelligente Antriebsregelung ein Kippen verhindert.

Nun hat das Start-up FutureMotion diese Prinzipien weiterentwickelt und eine Form des motorisierten Skateboards eingeführt, das mit nur einem Laufrad durchkommt. Das" Einrad" (Einrad) ist im Wesentlichen aus zwei Stehbrettern für die Füsse zusammengesetzt, zwischen denen der Gokartreifen platziert ist. Das neugierige Fahrzeug wird durch eine Gewichtsverschiebung gegen die Bewegungsrichtung wieder gebremst, bis es endlich umkehrt.

Wie beim Skateboarding können durch Verlagerung des Gewichts auf die Füße oder Absätze Rundungen gemacht werden. Mit dem luftgefüllten Future Motion wird auch auf unebenem Untergrund wie Schotterpisten ein hoher Fahrkomfort erreicht. Das macht Onewheel nicht ganz günstig, aber deutlich billiger als ein Segway. Wenigstens wird die Zeit gekürzt, bis jemand endlich eine Methode entwickelt, um auch diesen letzen Luftreifen unnötig zu machen und damit den Weg zum Schwebeboard zu ebnen.

Inline-Skater sind legale Fussgänger.

Mit wem darf man wo und wo nicht hinfahren? Es gibt immer mehr Kämpfe zwischen Fussgängern auf dem Gehweg und den Skateboard- oder Segway-Fahrern. Das Gleiche passiert auf der Straße, wenn sich Fahrer und Sportgerätebenutzer zusammentreffen. Das Skateboard ist bereits für junge Leute gedacht - die uniaxialen Wellenbretter und die langen biaxialen Langboards sind top.

Aber wo können sie jetzt hin? Nun, eines ist klar: Sie sind keine Vehikel, also haben sie keinen Platz auf der Strasse! Dann wäre klar: Wären sie "besondere Transportmittel" ( 24 StVO), könnten sie auf dem Gehweg und auch in der Fußgängerzone eingesetzt werden. Würden sie dagegen als Sportgerät eingestuft, dürfen sie von ihren Besitzern nur auf geschlossenen Sportplätzen genutzt werden.

Doch gerade weil dies nicht klar reglementiert ist: Seien Sie auf der Hut und achten Sie auf Fussgänger, sonst könnte es bald mit dem Spass aufhören. Das bedeutet in der Realität, dass Schlittschuhläufer Fußwege nutzen müssen, Straßen und Fahrradwege sind Tabus, es sei denn, eine dieser beiden Ausnahmeregelungen tritt auf.

Zuerst: Wenn es keinen Fußweg gibt, dürfen die Schlittschuhläufer auf der Strasse mitfahren. Die Schlittschuhläufer müssen übrigens auf der rechten Seite der Strasse ausserhalb der Stadt vorfahren. Schon seit einigen Jahren kommen immer häufiger in der Stadt Segway - diese Elektrohexe auf Rollen - zum Einsatz.

Das bedeutet, dass sie auf Fahrradwegen, Fahrradspuren, Schutzstreifen und Radwanderwegen durchfahren werden. Wenn es keine Radwege gibt, müssen die Segmente auf die Straße - sicher zur Begeisterung der Fahrer. Dabei müssen sie jedoch Fussgänger berücksichtigen. Noch etwas ist wichtig: Für einen Segway benötigt man zumindest einen Mopedführerschein.

Mehr zum Thema