Skateboard Achsen Montieren

Montage von Skateboard-Achsen

An der Oberseite ist das Grippeband angebracht. Montieren Sie den Anhänger mit Buchsen und stellen Sie schließlich das Lenkverhalten mit der Mutter ein. Unabhängig davon, welchen Lochabstand Ihr Board hat, Ihre neue Eisbärenachse passt immer überall hin. Wir montieren jedoch gerne die Lager & Rollen an den Achsen. Egal ob Snowboard, Skateboard oder Snowskate.

Günstige Achsen erwerben

Skateboard Trucks Standard 5'Ersatz, Aluminium-Legierung, Achse aus Kohlenstoffstahl, 95A PU-Sockel. - Lager vom Typ ABEC-7 beschleunigt und rollt schnell und weiter. PVC-Griffband, 84 x 23 cm, rutschsicher, reissfest, wasserdicht, hohe Festigkeit, umweltbewusst. - Die Standardausstattung 5'Skateboard Trucks Ersatzteile, Aluminium-Legierung, Achse aus Kohlenstoffstahl, 95A PU-Sockel. - Leichte, robuste und langlebige Ausführung; gute Schlag- und Abriebbeständigkeit, rotiert schnell und schnell.

ABEC-7-Gleitlager beschleunigt und rollt schnell und weiter. - Die Standardversion 5'Skateboard Trucks ersetzen, Aluminium-Legierung, Achse aus Kohlenstoffstahl, 95A PU-Sockel. - Leuchte, stabil und haltbar; Gute Schlag- und Abriebbeständigkeit, rotiert schnell und reaktionsschnell. Voodoo Talisman Longboard Achsen Set. Absolut professionelle Achsen von Mindless Voodoo.

Der Satz umfasst 2 Achsen.

Infos

Mit der neuen Konstruktion ist eine deutliche Reduzierung der Gesamthöhe durch eine besondere Grundplatte und einen besonderen Achsaufhänger möglich. Er kombiniert die Vorzüge der herkömmlichen Befestigung mit den Möglichkeiten der Durchsteck- oder Unterflurmontage. Es ist dadurch charakterisiert, dass die Grundplatte zur Aufnahme des Königszapfens oder Drehpunktes über den Rand vorsteht und bei der Installation nach oben in das Skateboard-Deck versenkt wird.

Unterhalb dieses Bereichs befindet sich der Flansche. So kann die Grundplatte ohne Demontage von oben auf das Skateboard-Deck aufgesetzt werden. Beim Einsatz der neuen Grundplatte entfällt das Skateboard Deck nur durch einen leicht zu machenden linearen Schnitt im Einzugsbereich der Grundplatte in das Skateboard Deck, d.h. im Trainingsbereich für den Zapfen.

Mit verhältnismäßig starken Skateboard-Decks kann dieser Raum nur als Senke ausgearbeitet werden, mit dünnen Skateboard-Decks wird der Raum in seiner gesamten Stärke weggelassen. Sind die Bretter im Bodenplattenbereich schmaler als die Bildung der Bodenplatte für die Montage des Zugsattelzapfens oder Drehpunktes, kann der resultierende Vorsprung der Bodenplatte über die....

Die Achsanhänger sind zur Zeit so konstruiert, dass ihr Drehpunkt etwa rechtwinklig zum Zugsattelzapfen steht, was Schwingungen reduziert. Die im Patentanspruch 1 genannte Neuerung beruht auf der Aufgabenstellung, die Höhe der mit diesen Achsen gelagerten Rollbretter erheblich zu verringern, indem der Drehpunkt und der Zugsattelzapfen in eine Sonderkonstruktion über dem Flansch der Grundplatte in das Rollbrettdeck versenkt wurden.

Das Linearfräsen der Vertiefung im Skateboard-Deck ist sehr leicht zu realisieren und die Bestückung der Skateboard-Achsen ist besonders leicht. Außerdem kann unter Einhaltung der Gesamthöhe der Weg zwischen Drehlager und Zugsattelzapfen vergrößert werden, wodurch die durch das erforderliche Lagerspiel verursachten Schwingungen weiter verringert werden.

Skateboard, besonders sogenannte Langboards, Downhillskateboards, Slalomskateboards, Butterbretter und Streetluges benötigen Achsen, die es erlauben, die Bretter so niedrig wie möglich zu halten. Es ist das Bindeglied zwischen dem Skateboard-Deck (1) und dem Achshalter (5). In der Regel wird er an seinem Rand (4a) mit einer Verschraubung (9) unter dem Skateboard-Deck (1) angebracht. Er ist mit einem Schwenkhalter (4b) zur Halterung des Zapfens (5b) und einem Zugsattelzapfenhalter (4c) zur Halterung des Zugsattelzapfens (6) ausgestatte.

Sie ist der bewegte Teil der Achsen und ist an zwei Stellen verschiebbar befestigt. Zum einen kann er sich um seinen Drehpunkt (5b) herum drehen (Drehbolzen, der in die Grundplatte (4) eintaucht), zum anderen wird er an seinem Zugsattelzapfendurchgang (5c) durch den Zugsattelzapfen (6) am Herausgleiten hindert und durch die Gummipuffer (7) in seiner Mittelstellung festgehalten.

Der Achsbolzen (5a) hält die Skateboard-Räder (3). Zugsattelzapfen ( (6) mit Einstellmutter (6a) und Oberteil (6b), Der Zugsattelzapfen ist das Bindeglied zwischen Achsaufhängung (5) und Grundplatte (4) und wird mit einer Einstellmutter (6a) an der Grundplatte (4) befestigt. Der Achsschenkelbolzen sichert das Rutschen des Achsaufhängers (5b) und die Federvorspannung der Gummi-Puffer (7) kann über die Zuführung der Einstellmutter (6a) eingestellt werden.

Sie können sowohl von oben als auch von unten eingebaut werden. Diese spannen den Achsanhänger (5) in seiner mittleren Position und steuern die Lenkkraft der Welle (2). Die Federvorspannung wird durch Verstellen des Zugsattelzapfens (6) oder der Zugsattelzapfen-Einstellmutter (6a) reguliert. Hiermit wird der Bund (4a) der Grundplatte (4) mit dem Skateboard-Deck (1) verbunden.

Bislang wurde eine Verringerung der Gesamthöhe nur durch eine vergleichsweise aufwändige Befestigung konventioneller Skateboard-Achsen erreicht. Vorherige Montagemethoden für Skateboard-Achsen: A: Herkömmliche Montage: Die Grundplatten der Skateboard-Achsen werden von oben gegen das Skateboard-Deck geschraubt. Die so genannte "Drop-Through-Montage": Reduktion der Gesamthöhe durch Einsetzen der Grundplatte von oben durch Ausfräsen des Skateboard-Decks und anschließende Befestigung des Achsaufhängers von oben.

Der Rand der Grundplatte reicht über das Skateboard-Deck hinaus. Mit dieser Befestigungsart ist der Zugsattelzapfen von oben erreichbar. Allerdings sind die Grundplatte und ihr Rand in einer Aussparung im Skateboard-Deck eingelassen, so dass die Standfläche des Skateboard-Decks flach ist. Nachteil der bisher verwendeten Montagemethoden: 1: Verhältnismäßig hohe Gesamthöhe, insbesondere bei konventioneller Anbringung.

Zur Montage der Achsen mit durchgehender oder deckenbündiger Montage auf den Brettern müssen diese demontiert und wieder montiert werden, wenn das Skateboard-Deck nicht mit einem zur Außenseite hin offen geschnittenen Schlitz versehen ist, der das Skateboard-Deck aufweicht. Bei der Durchsteckmontage befindet sich der Rand der Grundplatte über dem Skateboard-Deck, was nachteilig ist, da er sich beim Bewegen des Fusses festsetzen kann.

Weiterhin muss beim Aufbringen von Griffband (Anti-Rutsch-Beschichtung) eine Vertiefung im Überhang der Grundplatte angebracht werden. Der Ausschnitt im Skateboard-Deck ist verhältnismäßig schwierig auszubilden. Bei der Unterflurmontage wurde der Vorteil des Vorsprungs der Grundplatte vermieden, jedoch wird das Skateboard-Deck im Bodenplattenbereich abgeschwächt, da je nach Stärke des Skateboard-Decks und des Flansches in der Regel nur noch wenig Restmaterial im Verschraubungsbereich vorhanden ist.

Noch schwieriger als bei der Durchsteckmontage ist die Vertiefung im Skateboard-Deck. Die Verschraubung zwischen Skateboard-Deck und Flanschen wird im Unterschied zur herkömmlichen Befestigung von oben, bei der die Bolzen neben der Zugkraft über die Mutterzuführung nahezu keine zusätzlichen Spannungen erhalten, immer für die Durch- und Unterflurmontage (Gewicht und Fliehkraft des Reiters, Stöße durch Fahrbahnunebenheiten ) unter dynamischen Belastungen verwendet.

Fazit der neuen Lösung: Die neue Gesamthöhe wird durch eine besondere Grundplatte und einen besonderen Achsaufhänger erheblich reduziert. Er kombiniert die Vorzüge der herkömmlichen Befestigung mit den Möglichkeiten der Durchsteck- oder Unterflurmontage. Es ist dadurch charakterisiert, dass die Grundplatte zur Aufnahme des Königszapfens oder Drehpunktes über den Rand vorsteht und bei der Installation nach oben in das Skateboard-Deck versenkt wird.

Unterhalb dieses Bereichs befindet sich der Flansche. So kann die Grundplatte ohne Demontage von oben auf das Skateboard-Deck aufgesetzt werden. Beim Einsatz der neuen Grundplatte entfällt das Skateboard Deck nur durch einen leicht zu machenden linearen Schnitt im Einzugsbereich der Grundplatte in das Skateboard Deck, d.h. im Trainingsbereich für den Zapfen.

Mit verhältnismäßig starken Skateboard-Decks kann dieser Raum nur als Senke ausgearbeitet werden, mit dünnen Skateboard-Decks wird der Raum in seiner gesamten Stärke weggelassen. Sind die Bretter im Bodenplattenbereich schmaler als die Ausführung der Grundplatte zur Aufnahme des Königszapfens oder Drehpunktes, kann der daraus resultierende Vorsprung der Grundplatte über das Skateboard-Deck durch den Einbau von Ausgleichselementen (z.B. Scheiben) zwischen dem Flanschen und dem Skateboard-Deck ausgeregelt werden.

Außerdem kann mit dieser Systemlösung der Achsschenkelbolzenabstand bei gleicher Höhe vergrößert werden, um Schwingungen durch das erforderliche Lagerspiel noch besser auszugleichen. Vorteil der neuen Lösung: A: Im Vergleich zur konventionellen Befestigung von konventionellen Skateboard-Achsen: A-1: Signifikant geringere Höhe des Aufbaus. B-2: Zugang zum Königszapfen oder zur Königszapfenmutter von oben mit durchgehendem Ausschnitt im Skateboard.

Die B-1: Im Vergleich zur Durchsteckmontage konventioneller Skateboardachsen: B-1: Leichte Unterbaumontage. Keine Demontage von Achsaufhängung und Grundplatte notwendig, oder es ist nicht notwendig, einen Schlitz an der äußeren Kante des Skateboard-Decks zu schneiden, um diesen Schaden zu vermeiden. D-2: Kein Überstand des Bodenplattenflansches über das Skateboard-Deck und damit kein Problem beim Bewegen des Fusses auf dem Board.

Diese Installation ist auch aus ästhetischer Sicht von Vorteil. Bei der Verschraubung zwischen Skateboard-Deck und Bodenplatte treten keine dynamische Einwirkungen auf. C: Im Vergleich zur Unterflurmontage konventioneller Skateboard-Achsen: C-1: Leichte Unterflurmontage. Keine Demontage von Achsaufhängung und Grundplatte notwendig, oder es ist nicht notwendig, einen Schlitz an der äußeren Kante des Skateboard-Decks zu schneiden, um diesen Demontagenachteil zu vermeiden.

C-2: Keine Abschwächung des Skateboard-Decks im Umfeld der Grundplattenflansche. C-3: Kein aufwendiges Fräsen erforderlich, nur ein einfaches, lineares Nuten- oder Senkfräsen im Umfeld von Zugsattelzapfen und Pivothalter. C-4: Keine dynamische Belastung der Verschraubung zwischen Skateboard-Deck und Bodenplatte. E-2: Schwingungsreduzierung durch Vergrößern des Abstandes zwischen Drehlager und Zugsattelzapfen möglich.

Skateboard-Achse zur Verringerung der Gesamthöhe von Rollbrettern, dadurch gekennzeichent, daß die Grundplatte zur Aufnehmen des Achshalters über ihrem Flansch eine Ausführung hat, die den Zugsattelzapfen und/oder Drehpunkt des Achshalters aufnehmen und die in oder durch das Skateboard eingelassen ist. Skateboard-Achse nach Anspruch 1, dadurch charakterisiert, dass der etwa senkrecht zum Zugsattelzapfen angebrachte Achshalter so gestaltet ist, dass die Mittelachse seines Achszapfens zwischen dem Drehzapfen und dem Zugsattelzapfenkanal liegt.

Mehr zum Thema