Skateboard Contest

Wettkampf Skateboard

ein Skateboardwettbewerb im Skatepark vor dem Kurfürstlichen Schloss. Startseite / Veranstaltung / Lankow Skateboard Wettbewerb. Schlittschuhwettbewerb Skateboardwettbewerb in Bad Salzuflen. Auch Kilian Zehnder, Patrik Pittl, Ben Dillinger und Maxim Kruglov haben unseren Wettbewerb in den letzten fünf Jahren gewonnen. Von Samstag auf die Bretter und ab in die Reviere: Die erste "Skateboard Contest Tour" startete im Fredenbaumpark.

DBC Skateboard Wettbewerb - Unregelmäßiges Skateboard Magazin

Skate-Wettbewerbe sind ein wesentlicher Teil unserer Szenerie, weshalb die in Freising ansässige Aktionshalle in diesem Jahr keine Mühe und Mühe scheute, den sechzehnten DBC Skateboard Contest in der Tollhaus-Aktionshalle in Freising durchzuführen. Wie sich Ihr Gerät im Laufe der Jahre bestens bewiesen hat, wird es auch in diesem Jahr wieder wie gewohnt laufen:

Der ZIP6020 Open Skateboard Wettbewerb

Bereits zum sechsten Mal macht der Skateboardclub Innsbruck mit seinem alljährlichen Wettbewerb die Skihalle Innsbruck zum Treffpunkt für Skateboardgrößen aus Österreich und der ganzen Welt. Die nicht gesponserten Fahrerinnen in drei Alterskategorien, eine eigene Frauenwertung und über 50 geförderte Teilnehmerinnen und Professionals machen die Veranstaltung zum grössten Strassenskateboardwettbewerb in der Österreichischen Skating-Szene. Freitags, also am Abend des Jahres 2017, widmen wir uns den nicht gesponserten Reitern und Skaterinnen.

In drei Altersklassen werden die Männer um viele Preise wie Skateboard, Schuhwerk, Kleidung und Accessoires gekämpft. Die besten Piloten können außerdem Platzhalter für die Pros am Sonnabend mitnehmen. Bei der " Kape Skateboard Best Trick Session " werden zudem 200,- EUR für die besten Tricktechniken angeboten.

Der Frauenwettbewerb ist mit einem Geldpreis von 500,- EUR und zahlreichen Sachpreisen dotiert. Zu den gesponsorten Skatehallen gehören am Sonnabend, also am 21. November 2017, die Skatehallen Innsbruck - und die wenigen ausgesuchten Wildcard-Besitzer des Vortags. Eine riesige, vielseitige Strecke, die liebenswerte Veranstaltung mit echten Skateboard-Fans und einem Geldpreisgeld von 3.000,- EUR plus weitere 300,- EUR für die finale Beste Tricksession - dieses Komplettpaket zieht nicht nur jedes Jahr einige der besten Schlittschuhläufer Österreichs und der Nachbarländer nach Innsbruck.

Ein Teil der Teilnehmenden, wie z.B. der letztjährige Gewinner Maxim Kruglov aus Russland, wird auch eine weitere Fahrt zum grössten Spektakel der Skateboardszene in Österreich antreten.

Damen an Bord

Lutsch meine Trucks" ist am Abend des 20. Augusts einer der wenigen Wettbewerbe für Damen in Deutschland. Vor 18 Jahren fand Linda Ritterhoff die Leidenschaft zum Eiskunstlauf. Auf dem Lande aufgewachsen, und in der kleinen Stadt daneben reiten die Jungen auf dem Skateboard auf dem Schulhof. "Eines Sommers sass ich da, völlig untätig und dachte: cool." Die Jungen machen Kunststücke, die Mädchen schauen zu:

Die Division hat Skate Booms und Lulls und den raschen Übergang vom Punkbereich zur Vermarktung durchlebt. Doch Linda Ritterhoff will kein Zuschauer mehr sein. Wenn zwei ihrer Freundinnen, natürlich Jungen, ein Board erwerben, schnappt es sie sich. 18 Jahre später fährt Linda Ritterhoff beinahe jeden Tag. Ihr Standort für diesen Event, der Köpenicker Freizeitpark, ist ein ruhiges Plätzchen zum eislaufen.

Im Freien weit genug, um nicht überfüllt zu sein, nah genug für Berlin. Lindas Ritterhoff fliegt über Rampe und Schiene, über die Ohren musiziert. Hier hat sie einen Termin mit zwei anderen Mädchen aus dem Team Grrroll, einer Gruppierung von Berlinern, einer ziemlich lockeren Gemeinschaft. Sie treffen sich zum Schlittschuhlaufen, ein fester Körper von fünf bis sieben Elfen.

Dann sind alle Schlittschuhläufer. "Es ist ganz gewöhnlich, dass Jungen hier skaten", sagt Ritterhoff. Bei ihrem Umzug nach Berlin traf sie kaum Skater. Lutsch meine Trucks ist einer der wenigen Skateboardwettbewerbe in Deutschland, die nur für Damen sind. Seit 2011 gibt es den Wettbewerb. Beginnen wir am 19. August, 14 Uhr.

Das Gewinnspiel wird in der Revaler Strasse 99 in der Scatehalle Berlin ausgetragen und läuft bis 19 Uhr. In Cassiopeia wird ab 13 Uhr die Gratisausstellung "Girls Skate History" eröffnet. Die Teilnahmegebühr für den Wettbewerb beträgt 5 EUR. Der Verein ist ein lockerer Verband der Berlin Skater. Die zweite Band sind die Skate Girls Berlin.

Immer montags gibt es eine Girls-Skatesession im Köpenick. Geschätzte 50 Frauen gibt es in Berlin, zehn davon sind ehrgeizig. "Im Jahr 2008 haben wir mit ein paar Mädchen in Berlin angefangen", sagt Jane Niendorf. Selbst als sie 2007 nach Berlin zog, traf sie keine Skater.

Sie beziffert heute den Kern der Skaterin in der City auf zehn Damen, eine ähnliche Meinung vertritt die Bundestrainerin der neugeschaffenen Olympiamannschaft der Damen, Yvonne Labedzki. Nicht nur die neue Olympiamannschaft wird von ihr ausgebildet, sie ist auch Mitbegründerin und Veranstalterin von "Suck my Trucks", einem seit 2011 in Berlin stattfindenden Frauenwettbewerb.

"Erstaunlich, wie sich die Szene der weiblichen Skater in den vergangenen Jahren weiterentwickelt hat", sagt Labedzki. Aus Olympia hofft sie auf einen weiteren Schub: "Hier werden die Damen von Beginn an auf gleicher Höhe an Bord gebracht. Das Preisgeld für Damen ist in vielen Wettbewerben ebenfalls geringer. Auch das reguläre Frauenskaten, das Labedzki mit ihren Suck-my-Trucks-Kameraden in der Berliner Scatehalle aufgebaut hat, gibt es nicht mehr.

"Trotz aller Fortschritte: "Wir befinden uns noch in einer Aufholphase", sagt Linda Ritterhoff. Nicht nur die Mädchen von Grrroll sind an diesem Abend die einzige Frau im Sommer. Nur bei Brett sind es zwei Mütter, die ihre Eislaufsöhne beobachten. Wieso es mit den Mädchen und dem Schlittschuhlaufen so lange dauerte, aber es gibt viele Erklärungen.

Gebildete Standards, sagt Labedzki, und die Haltung der Gemeinschaft gegenüber der Frau im Funsport. Skateboard ist ein Beruf, den man ohne Clique nicht so leicht erlernen kann. "Miriam Jadischke von Grrroll, die seit fünf Jahren Schlittschuh läuft und ihren eigenen Weg gefunden hat.

Schlittschuhlaufen ist nicht wie eine Art Sport, bei dem man einem Klub beitritt, an Kursen teilnimmt und einen Ausbilder hat. "Echte Zurückweisung von Jungen, so die Skater, haben sie aber noch nie erlebt. "Das ist für jüngere Menschen eine Selbstverständlichkeit", sagt Linda Ritterhoff.

Macht es überhaupt Sinn, nur Damen zu Wettbewerben wie "Suck my Trucks" einzuladen, macht das nicht nur Zementunterschiede? Ritterhoff meint, es sei gut für den Moment. Nicht schlecht, Berlin ist die Aufholhauptstadt: Drei der sechs Skater aus der Nationalmannschaft kommen von hier, ein vierter bewegt sich gerade hierher.

Selbst unter den gut verbundenen Damen ist die Szenerie nicht sehr vernetzt, weil die Großstadt so groß ist. Doch das ist frei, das ist Schlittschuhlaufen. Heute ist Jane Niendorf nur noch mit Damen unterwegs. Das ist Ritterhoff und Jadischke zu unsympathisch, sie laufen auch mit Jungen. Das Wichtigste ist, weniger zu denken, sagt Ritterhoff.

Mehr zum Thema