Skateboard made in Germany

Das Skateboard aus Deutschland

Jeder ihrer Boards hat nur einen Grund: Leidenschaft Made in Germany. Mellow ist das fortschrittlichste Elektro-Skateboard auf dem Markt und setzt neue Maßstäbe in Qualität, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Das Förster Skateboard ist ein Projekt der Brüder Marco Gabriel & Sven Gabriel. Seit zehn Jahren widmet sich Lars Rothenstein dem Stil von Rodney Mullen. Damit Sie schnell und einfach online surfen können, verwenden wir auf unserer Homepage Cookies.

Eigene Skateboards - SOLO Skateboard Zeitschriften

Zur Verifizierung dieses Anspruchs in seiner Gesamtheit fehlen uns die Ambitionen, im Bereich der Eigenen, aber wir können wenigstens behaupten, dass dieses Allround-Talent durchaus wahr ist, weil dort, wie der Titel schon sagt, alles wirklich selbst gemacht ist - auch oder vor allem die Bretter. Das Ergebnis, das das Projektteam auf Filmen festgehalten hat, ist enorm und wird in verschiedenen News-Clips und dem neuen Videoclip "Made in Germany" untermalt.

Auf jeden Fall hat Philipp eine sehr genaue Idee, was Eigentum sein sollte oder nicht, und meint Skateboarden in erster Linie im kulturellen Kontext. Es wäre ziemlich dumm zu behaupten, denn die Begriffsbestimmung von Pro in Deutschland ist schwer - natürlich können wir das nicht ausgleichen. Wieviele Platten produzieren Sie pro Jahr?

Aber damals hatte ich noch nie davon erfahren, dass es funktioniert hätte, selbst Boards zu bauen, und ich konnte nicht irgendwohin telefonieren und mich erkundigen, wie das funktioniert. Ich hatte das Board und ging zu Klaus-Peter Grüb von der Skateboard-Box, der es einmal mit dem Schwanz auf den Grund schlug, dem Klopfen zuhörte und sagte: "Das ist ein Skateboard".

"Also funktionierte es mit dem ersten Brett?" Weil das Skateboard-Malen nicht so einfach ist, wie es klingt, weil es in alle Richtungen umgebogen ist. Ist die selbst gefertigte Platte besser als die in der Industrie hergestellte? Nur, dass viele Menschen an mehreren Maschinen zur gleichen Zeit tätig sind.

Meine Hobbys sind mehr Arbeit, also kann dieses Gerät mitmachen. Das war damals das, wofür mich das Skateboarden auszeichnet. Wurde die Idee geboren, in Holzgeschäften zu züchten? Skateboards sind bedauerlicherweise ein Erzeugnis, das in Niedriglohnländern hergestellt wird. Dies ist nicht ganz so leicht, denn ich habe bereits bestimmte Ideen.

"Auch ist es eine deutsche Sache, dass noch kein Unternehmen aus Deutschland es wirklich schafft. Damals war ich ganz im Grünen und hatte keine Vorstellung vom Skateboardgeschäft. Stimmt, wir sind dabei. Wir haben das Gefuehl, dass es sich bei Eigen nicht nur um ein Unternehmen, sondern um einen sehr engen Kreis von Freunden handelt.

Es ist anders, als nur Verpackungen zu öffnen. Sie funktionieren nur mit uns. Holzplatten vorbereiten, sägen, montieren, kleben, schneiden.... Viele wissen nicht einmal, was es heißt, ein Brett herzustellen. "Einerseits will Skateboarding erfreuen, will in der Mode sein, will Olympia sein, wird von den großen Schuhmarken bestimmt und, tut mir leid, ich betrachte Eigenes als eine wesentliche Sache.

Von der Tatsache einmal ganz zu schweigen, dass hier kaum etwas zu verdienen ist, ist es völlig hoffnungslos, wie wir Platten herstellen. Selbstverständlich, wenn man Bretter herstellt, die auch im Warenhaus sind. Egal ob das nun adidas oder Hugo Boss ist, du gehst jetzt zu deinem Chef und kündigst, denn in den kommenden fünf Jahren haben wir die Sache mit Sicherheit, aber das ist natürlich eine utopische Sache.

Es wurde immer grösser und sie hatten nichts mehr damit zu tun. Dein Film heisst "Made in Germany". Die " Made in Germany " kommt vielmehr daher, dass die meisten Menschen nicht wissen, dass wir selbst gefertigte Bretter haben. Alle können Bretter mitbestellen. Man fuzelt eine Graphik zusammen, dann wird sie irgendwo hin gesendet und dann bekommt man die Dielen.

Der Realitätsfaktor ist mir sehr am Herzen und für das weitere Wachsen ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass wir mit faire Produkte und kurze Lieferwege, auch bei Textilien, vorgehen. Erstaunt war ich auch, als ich jetzt im Lobby-Shop in Hamburg war und der Besitzer von dem Film wusste und davon erfuhr.

Sie brauchen aber auch einen dickköpfigen Mann, um bei Ihrer Sache zu sein. Auch ist es eine deutsche Sache, dass es noch kein Unternehmen aus Deutschland wirklich schafft. Es wäre schön, vom restlichen Ausland als ein cooles Unternehmen gesehen zu werden.

Ich muss nur rausgehen und drehen oder ich verpasse etwas. Einerseits will Skateboarding erfreuen, will in der Mode sein, will Olympia sein, wird von den großen Schuhmarken bestimmt und, tut mir leid, ich betrachte Eigenes als eine wesentliche Sache. Nicht, dass Eigene zu viel wachsen und man Tag und Nachts Bretter drückt.

Nominal - das Brett zu erhalten ist nach wie vor sehr exclusiv. Jemand hat mir mal gesagt, es sei schwieriger zu erreichen als ein Oberster Rat. Das Markenzeichen wird immer grösser, aber ich denke nicht, dass deshalb mehr Bretter angeboten werden. Vom Skateboard Museum war Jürgen Blümlein zusammen mit Lem und Marc Gonzales in Russland.

Als er das rosafarbene Brett von Jürgen im Stamm liegt, und fragt: "Wessen Brett ist das? Das Robin-Brett muss das Brett des Jahres sein.

Mehr zum Thema