Skateboard Recycling

Rollbrett Recycling

Handgefertigtes Skateboardzubehör mit individuellem Design und Stil! Die neuesten Skateboard-Recycling-Tweets (@sktbrdrecycling) Wir recyceln Skateboards. Für je fünf gesammelte Boards wird ein Baum gepflanzt. Im Rahmen der heutigen Arbeitsteilung recyceln wir Skateboards. Wenn es um Recycling geht, machen die Jungs keine halben Sachen.

Ernährungs-Workshop, Surfbrett-Reparatur, Mobile Dunkelkammer, Skateboard-Recycling.

Skateboard Recycling - Ein Gespräch mit den Herstellern

Bei Ripflip handelt es sich um ein Skateboard-Recyclingprojekt von Mirco Breitenbach und Matthias Eißing, bei dem sie das Skateboard in Gebrauchsgegenstände oder Zubehör verwandeln. Seit dreizehn Jahren ist Mirco selbst passionierter Skateboarder und Matthias liebt es, als Artist neue Wege zu gehen. Matthias: Mirco hat sich beim Eislaufen in diesem Jahr am Bein verletzen müssen. Ungefähr zwei Monaten vorher war in meiner Werkstätte bereits ein Skateboard verloren gegangen und ich war begeistert von dem Material und der Farbe der Unterlage.

Mirco kam dann auf eine Kaffeetasse rüber und ich sagte ihm von meinem Surfbrett. Damals wußte ich nicht, daß Mirco schon lange mit diesem Gedanke spielte. Während wir weiter über die Geschäftsidee sprachen, stellten wir fest, dass wir zusammen die nötigen Mittel hatten, um ein Recycling-Projekt zu starten.

Meine Werkstätte und das Know-how und Mirco die Anbindung an die Skateboard-Szene. Mirco: Wir bearbeiten vorwiegend Platten. Einige unserer Artikel enthalten auch andere Bestandteile eines Skateboard, wie z.B. die Rollerstücke im USB-Stick. Aber auch für "Skate-Fremdmaterialien" wie z. B. Schläuche, Armaturen und Ventildeckel sind wir offen.

Auch in der Werkstätte selbst setzen wir Skateboard ein, z.B. mit Nägeln als "Markiernadeln" zum Markieren und Durchstechen. Mirco: Ja, das ist auf jeden Fall eine Freizeitsache. Er ist ausgebildeter Motorspezialist und jetzt in einer Kindertagesstätte tätig. Mirco: Vor allem über meine Beziehungen zur Skateboard-Szene.

Sprechen Sie, treffen Sie mich selbst, über Facebook oder im Park, um kaputte Bretter zu schnorren. Besonderer Dank gilt unserem Recycling-Partner dem Black Heaven Inlineskateshop in Münster und dem Shop im holländischen Enschchede. Matthias: Bisher hatten wir nur einmal einen Board-Notfall, aber der Einkaufswagen-Coup hat uns davor bewahrt.

Skateboard ist das Herzstück dieses Projektes und ohne sie geht nichts. Nach wie vor wünschen wir uns ein größeres langfristiges Geschäft mit anderen Distributoren oder Skate-Shops. Können Sie uns Ihre persönlichen Vorstellungen mitteilen oder haben Sie eine permanente Sammlung? Matthias: Bisher haben wir keine fixe Sammlung, aber wir haben bereits einige fixe Artikel.

Wonach schaut Ihre Sammlung aus? Mirco: Grundsätzlich haben wir zwei Warengruppen, die wir in zwei verschiedenen Formaten auf unserer Facebook-Seite präsentieren. Skatebücher, Skulis, Schlüsselringe und Skateschlüssel. Spricht das besonders Skater an oder sprechen Sie andere Menschen an?

Mirco: Natürlich ist diese Form des Recyclings besonders für Skateboardfahrer von Interesse. Schlittschuhläufer haben sowohl den eigenen als auch den eigenen gestalterischen Zusammenhang zum Werkstoff selbst. Mit unseren Produkten können Skateboardfahrer ihre Leidenschaft in den Tag einbringen. Matthias: Zum einen in unserer Werkstätte vor Ort. Und zum anderen in unserer Firma.

Mirco: Es wird bestimmt noch viel mehr kommen. Wir würden gerne ein komplettes Interieur und alle möglichen Zubehörteile aus Skateboard herstellen. Unsere noch recht utopische Vorstellung ist eine komplett ausgestattete Mobilwerkstatt. Wenn ein Skateboard kaputt geht und den Eigentümer glücklich macht, indem es zum Objekt seiner Träume wird.

Mehr zum Thema