Skateboard Rollen Material

Material für Skateboard-Rollen

Die Geschwindigkeit hängt dann vom Material ab. Grundsätzlich sind alle gängigen Skateboard-Kugellager für das Longboard geeignet. Sie benötigen zwei pro Rolle, also insgesamt acht pro Brett. Die Anforderungen an das Material steigen mit zunehmender Fahrtüchtigkeit. Einer mag weichere Brötchen, der andere härter.

Skateboarden: Ethnografie einer städtischen Übung - Christian Peters

Die Beziehung zwischen Skateboard fahren und der City war schon immer ambivalent. Die Skateboardfahrer werden als architektonischer, sozialer und symbolischer Ort bezeichnet, sind aber auch immer wieder Repressionsversuchen unterworfen. Aber warum ist die Beziehung zwischen Skateboarden und der City so mühsam? Welchen Stellenwert hat der Stadtraum für die Ausübung des Skateboardens?

Ist Skateboarden auch für die City relevant? Wo lernen Skateboardfahrer ihre komplizierten Manöver? Welchen Stellenwert haben dabei die Presse? Ist Skateboarden wirklich so wichtig, wie einige kritische Artikel in der Zeitung vermuten lassen? Basierend auf mehr als sechs Jahren Feldarbeit gibt die Untersuchung Einblick in die Entstehung des Skateboardens in Köln.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Sportgeographie, Weltraumforschung, sportliche Bewegungskultur und Stadtplanung.

Schlittschuhläuferin Lea und ihre Stoffschlacht

Das Skateboard ist viel mehr als ein simples Board mit Rollen. Lea hielt ein Skateboard für ein Board mit Rollen, bevor sie selbst eins hatte. Sie weiß jetzt, wie viel vom Material und der korrekten Gestalthängt. Es beginnt mit dem Spielbrett, dem Spiel. Zwei Aluminiumachsen werden auf die Wagenunterseite aufgedreht.

Die Kunststoffrollen, präziser Urethan, sind mit zwei kugelgelagerten Lkw verbunden. Die Güte der Wälzlager bestimmt, wie genau sich die Rollen um die eigene Achse drehen. Schmalbretter mit engen Äxten lassen sich einfacher umdrehen, sind aber weniger standfest. Die Gestalt und Härte der Steuergummis, die Größe der Rollen und die Breite und Krümmung des Brettes bestimmen auch den Schwerpunktschwerpunkt des Deckes und damit seine Manövrierfähigkeit.

Da sie ihr Skateboard mehr zum Bewegen und weniger zum Üben von Kunststücken und Bewegungen benötigt, will Lea ein Longbord zum Jubiläum. Ein Board mit einem langen Stapel, mit tieferen und weiter auseinander liegenden Äxten, sowie mit größeren und weichen Rollen. Abfahrtslauf ist Leas großer Wunschtraum.

Der zweite Punkt ist, dass es endlich mal einen Schuh gibt, dessen Fußsohlen nach kurzer Zeit beim Schlittschuhlaufen nicht abgenutzt sind.

Mehr zum Thema