Skater Firmen

Schlittschuhläufer

Heroin-Skateboards produzieren Skateboard-Decks, Räder, T-Shirts und Accessoires. Die aktuelle Situation beim Skateboarden ist manchmal etwas fragwürdig. hat kleine Unterschiede in der Länge mit den vielen verschiedenen Skateboardfirmen. Unternehmen sind einfach noch nicht bereit, in Skaterinnen zu investieren". Schlittschuhläufer und BMX-Fahrer haben jetzt ein Zuhause in Eller.

Skateboarden: Ethnografie einer städtischen Übung - Christian Peters

Die Beziehung zwischen Skateboard fahren und der City war schon immer ambivalent. Die Skateboardfahrer werden als architektonischer, sozialer und symbolischer Ort bezeichnet, sind aber auch immer wieder Repressionsversuchen unterworfen. Aber warum ist die Beziehung zwischen Skateboarden und der City so mühsam? Welchen Stellenwert hat der Stadtraum für die Ausübung des Skateboardens?

Ist Skateboarden auch für die City relevant? Wo lernen Skateboardfahrer ihre komplizierten Manöver? Ist Skateboarden wirklich so wichtig, wie einige kritische Artikel in der Zeitung vermuten lassen? Basierend auf mehr als sechs Jahren Feldarbeit gibt die Untersuchung Einblick in die Entstehung des Skateboardens in Köln. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Sportgeographie, Weltraumforschung, sportliche Bewegungskultur und Stadtplanung.

Skateboardgeschichte: Von den Anfängen bis heute - Felix H "lbich

Skateboarden kann nun auf eine 50-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Bei den Vorläufern der modernen Skateboarde wollten sie das Surfgefühl auf der Straße erfahren, wenn die Welle nicht ausreicht, um zu fahren. Die heutige Zeit des modernen Skatens hat wenig mit den Anfängen dieses Sportes zu tun.

Schlittschuhlaufen ist zu einem sehr differenzierten Bereich geworden. In kaum einer anderen Disziplin hat sich in so kurzer Zeit eine so schnelle Weiterentwicklung vollzogen. Da gibt es unzählige schwere Männer und Kunststücke, die mit dem Rollbrett ausgeführt werden. Die Anfänge des Sportes und seine Entstehung bis heute werden in diesem Band geschildert.

Darüber hinaus werden grundlegende Konzepte wie z. B. unterschiedliche Kniffe und Techniken anhand zahlreicher Bilder erläutert. Zum Schluss werden einige der wichtigsten Skater der Historie präsentiert. Alles in allem bietet diese Publikation einen umfassenden und präzisen Überblick über das Skateboarden; die Begeisterung für den Sport wird durch die Hauptnutzung von Prim-Literatur und vielen raren Fotografien deutlich.

Die Industrie auf dem Weg zum Gipfel

Laut einer Verbraucherbefragung im Namen der Outdoor-Branche in Deutschland und der Schweiz im Jahr 2009 gaben fast 90 % der Umfrageteilnehmer an, dass sie in der nächsten Zeit in gleichem oder noch stärkerem Umfang Outdoor-Aktivitäten betreiben wollen. Immer mehr Menschen setzen immer öfter Outdoor-Produkte ein. 90 Prozent der Befragten gaben an, dass funktionelle Kleidung für ihr Wohlergehen in der Freizeit und im täglichen Leben von großer Wichtigkeit ist.

Aufgrund der großen Bedeutung von Outdoor-Aktivitäten und der Funktionsfähigkeit der Geräte entspricht die Industrie dem Trend der Verbraucher. Auch für den Europamarkt wird für 2010 ein Wachstum von rund 3,4 bis 5,4 Mill. Für China wird für 2010 eine Steigerungsrate von rund 25 Prozent prognostiziert, die erstmalig die 1-Milliarde-Euro-Marke überschreiten würde.

Mit der Resonanz und dem Jahresumsatzwachstum ist die Industrie durchaus einverstanden. Zur Positionierung am Absatzmarkt fokussieren sich die verschiedenen Lieferanten nicht nur auf Produktinnovationen, sondern auch auf die Wichtigkeit von Sustainability. Im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit ihrer Erzeugnisse hat die Clean Clothes Campaign 15 Outdoor-Unternehmen zu ihrer Arbeits- und Sozialrechtskonformität befragt.

Es gibt noch viele Probleme in Bezug auf den gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsaspekt. Mit der Clean Clothes Campaign werden Outdoor-Marken aufgerufen, ihrem Ruf zu entsprechen und sich für die Rechte der Arbeitnehmer zu engagieren! Auch Sie sind, wie eine Repräsentativstudie des Marktforschungsinstitutes Norbert W. H. Nielsen jetzt feststellt, nicht allein: Für die Verbraucher sind gerechte Rahmenbedingungen für Kleidungsstücke beinahe genauso entscheidend wie für Qualitäten und Materialien. 88% der Umfrageteilnehmer zahlen auch ein Gehalt, das die Grundversorgung gewährleistet.

Daher gibt es ein großes Kaufinteresse an Produkten, die unter Achtung der Menschenrechte und der Natur hergestellt und vertrieben werden. "Überrascht hat uns das große Verbraucherinteresse, die sozialen Aspekte in den Einkauf von Bekleidung miteinzubeziehen. Aber sie benötigen auch die richtige Information", sagt der Projektleiter von Nielsen zur Clean Clothes Campaign.

Mehr zum Thema