Sleipnir

Schlittenhund

Der Sleipnir (deutscher Schleifner; z.B. "die Dahingleleitende", alternativ auch Sleipner) ist der achtbeinige Ross Odin in der nordischen Mythologie. Vervollständigen Sie Ihre Sleipnir Plattensammlung.

Der Sleipnier ist Odins achtbeiniges Pferd. Das Sleipnir ist das schnellste Pferd der Welt. Songtext SLEIPNIR: "Bonus Baggersee".

mw-headline" id="Theorien">Theorien[edit-section-bracket">]>>-Quellcode bearbeiten]>="mw-editsection-bracket

Der Sleipnir (deutscher Name: "die Dahingleleitende", wahlweise auch Sleipner) ist der achtschenklige Ross Otto in der skandinavischen Sage. Der Sleipnir kommt von einer Liste Lokis. Svadilfari, der den riesigen Stutenhengst Svadilfari, der seinem Herrn bei der Geburt geholfen hat, entführt und mit ihm Sleipnir gezeugt hat. Er gab seinem Sohn Sleipnir, später dem späteren Herrscher der Stadt.

David Davidson verweist auf Mircea Eliade, die meint, dass das achtfußige Ross das schamanische Ross par excellence ist. Mit Sleipnir kann er durch alle Welt reisen. Mit Sleipnir fährt er nach Niflheim, um Balder's Traum zu erforschen. Einer Legende nach ist Sleipnir der Hauptgrund, warum die Schlucht von Ásbyrgi in Island wie ein Hufeisen geformt ist.

Wenn er mit ihm über die Wüste der Arktis reitet, soll das Ross gerutscht sein und einen Fuss auf Island setzen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-518-27726-X. Diéderichs, Düsseldorf 1981, München 1997, World Picture 2006, ISBN 3-424-01380-3, ISBN 3-7205-2759-X. Kirbenhavn 1900 H. R. Ellis Davidson (1990): Götter und Mythen Nordeuropas.

LSBN 0-14-013627-4. Johannes Lindow (2001): Nordische Mythologie: Ein Führer zu Göttern, Helden, Ritualen und Überzeugungen. LSBN 0-19-515382-0. ? Lindow, John (2001). Nordische Mythologie: Ein Führer zu Göttern, Helden, Ritualen und Überzeugungen. LSBN 0-19-515382-0. ? H. R. Ellis Davidson (1990): Dieux et mythos des Nordens. LSBN 0-14-013627-4.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Unter dem Künstlernamen Sleipnir[3] erschien ab 1991 der Songwriter Marco Bartsch aus Verl und Gütersloh, der bereits seit 1988 in der rechtsradikalen Szene aktiv ist. Um 1998 wurde mit zwei weiteren Künstlern eine Dreierband ins Leben gerufen, Sleipnir wurde von da an als Künstlername angesehen. Das kommt von dem achtbeinigen Odin Sleipnir aus der skandinavischen Sage.

Inzwischen ist die Gruppe in ganz Deutschland bekannt und hat auch in anderen Staaten Europas gespielt, unter anderem in London und Zagreb. Andreas Koroschetz spielt inzwischen Trommeln in der Gruppe, verlässt sie aber und gründet die Abteilung Germania. Seit 2003 arbeitet die ganze Gruppe mit ihrem eigenen Label Boundless Records und dem Wolfszeit-Versand zusammen.

Mit einem neuen Line-Up ist die Gruppe seit Jahresmitte 2012 dabei. Auftritte in Deutschland sowie in Italien, Frankreich und England. Das Rapperpaar Favorit und Hollywood Hank nutzte den Song von Sleipnir für einen Track auf ihrem 2008er Beat für Hip Hop.

Bartschs erste Schallplatte mit dem Namen Mein bestes Kamera wurde 1996 veröffentlicht und am 13. Mai 1998 vom Landgericht Ulm mit der Begruendung konfisziert, die Songs seien "unmenschlich fuer Auslaender, [....] sie zu Schädlingen degradiert, die kein Recht haetten, in Deutschland zu leben". Im Jahr 1999 veröffentlichte die Gruppe ein Demoprojekt mit dem Namen Das rechte Wort als geteilte Platte mit dem Songwriter Patriot I9/8.

Inszenierung: Christian Dornbusch, Jan Raabe (Hrsg.): RightRock. Der MDR, 14. Juni 2017, wurde am 17. Juni 2017 aufgerufen. ? von Jan Raabe: Sleipnir. Ein Blick zurück auf 20 Jahre Sleipnir.

Mehr zum Thema