Snowboard Ausrüstung

Die Snowboard-Ausrüstung

Das Snowboarden hat wie andere Sportarten auch eine Grundausstattung. In erster Linie gehört dazu das richtige Snowboard. Bei uns finden Sie die richtige Snowboardausrüstung für Ihren nächsten Winterurlaub. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Ski und Snowboard Ausrüstung" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Snowboarden allein reicht ähnlich wie Skiausrüstung nicht aus.

Vollständiger Beitrag

Die Boarder wählen ihre Boards nach Grösse, Niveau und Budget. In unserem großen Angebot befinden sich auch lange und enge Alpin-Snowboards, die für Speed und Hard Slalom geeignet sind. Snowboarde konkurrieren in puncto Innovation und Eigenständigkeit, immer in technischer Hinsicht und mit attraktivem Grafikdesign.

Boardfans aufgepasst: Top 5 der besten Snowboardausrüstung

Snowboarding ist nach dem Skilaufen die mit großem Vorsprung beliebteste Sportart in den Wintersportgebieten. DSV weist darauf hin, was für die optimale Ausrüstung am wichtigsten ist. Erstklassiger Stoff unter den Füßen: das passende Brett Heute gibt es viele verschiedene Surfbretter.

Im Allgemeinen haben weiche Platten einen breiteren Anwendungsbereich und bieten vom ersten Tag an viel Abwechslung. Damit sind sie die idealen Einsteigerboards - ebenso wie solche mit Rocker-Technologie. Ähnlich wie bei den Alpinskiern sind auch die Skier mit diesem genialen Design sehr leicht zu drehen und kippen daher nicht so zügig. Grundsätzlich sollten Snowboard-Anfänger kein zu lang, schmal oder schweres Brett aussuchen.

Es ist optimal, wenn das Brett vertikal auf dem Grund bis zum Kopf des Reiters steht. Bei Anfängern kann es auch etwas kleiner sein, bei Fortgeschrittenen und Sportlern etwas mehr. Sogar noch bedeutender als die Höhe ist die Brettbreite. Bretter, die zu breit sind, sind schwierig zu lenken; wenn sie zu schmal sind, kommen Spitzen oder Absätze auf den Eis.

Als Faustformel gilt: Füße und Ferse sollten den Untergrund nur in einem Winkel von ca. 60 Grad anlaufen. Praktischer Tipp: Weiches Freestyle-Board ist verzeihlich und daher für Anfänger geeignet! Bei jüngeren Snowboardern sollten die Bretter zwischen Brust- und Kopfhöhe liegen, d.h. in der Regel etwas kleiner. Das Brett sollte umso flauschiger sein, je heller der Mitfahrer ist.

In Abhängigkeit von der Grösse der Kinderfüsse sollte auch die Weite der Füße mitbestimmt werden. Der Bindewinkel sollte der Naturlage genügen (d.h. die Füße leicht nach außen), der Bindeabstand hängt aber auch von der Grösse ab. Daumenregel: Der Bindeabstand ( "von Zentrum zu Zentrum") sollte etwa der Schulterweite oder dem Fersenabstand des Knies entspricht.

Komfortabler und standfester Halt: die Snowboardschuhe Das Wesentliche an einem Snowboardschuh ist ein genügender Absatz! So wie es viele verschiedene Bretter gibt, gibt es auch eine große Auswahl an verschiedenen Schuhen auf dem Verkauf. Die Stiefellänge ist ebenfalls entscheidend für den Bindewinkel. Auch auf die Laufsohlenlänge sollte man achten, besonders bei grösseren Füssen ab Schuhgrösse 44 Eine verkürzte Laufsohle erlaubt mehr Flexibilität in der Bindeeinstellung.

Praktischer Tipp: Der richtige Snowboardstiefel ist für Anfänger wichtiger als ein High-End-Board. Die Snowboardbindung Bei der Einstellung der Bindung von Boards sind einige wichtige Komponenten zu beachten: Das Modell für die Position auf dem Brett ist die natürlich weite und gesicherte Position der Person: Das Snowboard lässt sich mit einer zu engen "Haltung" nicht mehr gut genug steuern.

Damit die Fußspitzen nicht über das Brett hinaus in den Schnee hineinragen, müssen die Gleitschuhe zwischen den beiden Rändern auf dem Brett mittig sein. Das Zubehör: Helm, Schutzbrille und Sonnenschutz Was für Skiläufer zutrifft, ist auch für Skiläufer gültig: Mehr Sicherheit beim Skifahren mit Nackenschutz! In Italien, Österreich, Kroatien und Slowenien besteht übrigens eine rechtliche Schutzhelmpflicht für Kleinkinder und Jugend!

Bei der Bekleidung fährt der Boarder daher am besten mit dem "Zwiebelprinzip": Unterschiedliche Funktionslagen werden aufgesetzt.

Mehr zum Thema