Snowboard Stand

Ständer Snowboard

Auf den meisten Snowboard-Decks spielt es keine Rolle, in welcher Position Sie Ihre Bindung montieren. In der Regel wird ein möglichst zentraler Stand gewählt. Snowboarden war also meine Lebensweise, auch wenn ich nicht auf dem Board war. die ersten Stehübungen auf der Ebene,. Mit einer kleinen Auswahl an Brettern aus einer der besten Mühlen der Welt hebt sich der respektlose Ansatz des DWD von der Masse ab.

Das Snowboard richtig montieren: Und so läuft es ab....

Eine breite Haltung gibt mehr Stabilität beim Sprung und mehr Sicherheit bei der Landung. Nahezu alle Freestyle-Fahrer stehen daher in Entenhaltung (positiver Blickwinkel vorn, negative Blickwinkel hinten) und mittig. Das gibt ihnen mehr Kraft auf den Brettradius, was für einen verbesserten Kantengrip führt. Außerdem befestigen sie ihre Bindungen als Rückschlag.

Rückschlag bedeutet, dass sie ihre Bindungen nach rückwärts von der Brettmitte verschoben ablegen, was zu einem besseren Schweben des Brettes im tiefen Schnee führt. Während der hintere Anstellwinkel flach ist (z.B. +3°), wählen die Fahrer einen steileren Anstellwinkel (z.B. +18°). Der All-Mountain Set-Up sollte in allen Gebieten einsetzbar sein, also ein Board für alle Fälle: Stabilität, Edge-Grip, Switch-Riding, Jibbing und Powdering.

Für All -Mountain-Fahrer ist es ratsam, die Bindungen mit einem kleinen Rückschlag zu befestigen. Stellen Sie dazu eine leichte Druckstellung ein, die sich vorne zwischen +12 und +18 und am Heck zwischen -3 und -9 Grad bewegen kann.

Brettbestückung - 7 Spitzen für optimale Haltung

Um Ihre Websites gemäß DSGVO zu veröffentlichen, müssen die Betreiber der Website ihre Nutzer über die Nutzung von Cookies unterrichten und sie darauf aufmerksam machen, dass bei einem erneuten Aufruf der Website die Zustimmung des Anwenders zur Nutzung von Cookies vorausgesetzt wird. In Ihren Browsereinstellungen können Sie das Einsetzen von Cookies generell oder für bestimmte Websites verhindern.

Hinweise zum Sperren von Keksen gibt es hier. Um die Attraktivität Ihres Besuchs auf unserer Webseite zu erhöhen, verwenden wir sogenannte sog. Cookie. Dabei handelt es sich um kleine Dateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die es uns erlauben, Ihren Browser wiederzuerkennen. Mit Ihrem Aufenthalt erklären Sie sich damit einverstanden.

Snowboard-Bindung: Doof vs. Normal

Gerade für Einsteiger ist es besonders interessant, dass das Boarden auf Anhieb Spass macht. Wenn das nicht der Fall ist, kommt das Snowboard oft in die Kurve und man zieht es vor, die Skier wieder zu greifen. Falsche Bindungseinstellung oder ein fehlerhaft erworbener Snowboard-Typ kann eine solche Euphorie-Bremse sein. Dort lernst du, wie du deine Bindungseinstellung richtig einstellst, um gleichzeitig komfortabel und effektiv im Winter zu sein.

Zuerst stellt sich die Fragen, ob Sie lieber mit dem rechten Fuss in Reiserichtung (Goofy) oder mit dem rechten Fuss (Regular) aufstehen. Für Rechtshänder ist dies oft das rechte Fußende, weshalb diese Stellung auf dem Brett auch als "normal" bezeichnet wird. Die Mehrheit der Snowboard-Community ist auf ein Freestyle-Board oder ein Freeride-System angewiesen.

Klassisch ist die Stellung, in der beide Füsse 15° nach aussen ("+15°/-15°") stehen. Der erste Wert steht für den Neigungswinkel des Schenkels in Laufrichtung, der zweite gegen die Laufrichtung. Die extreme Trennung der Füsse ist auch von ihrer Bewegungsfreiheit in Bein und Hüften abhängig.

Deshalb tendieren viele Boarder dazu, einen weniger starken Neigungswinkel mit dem Hinterbein zu verwenden und "nur" bei -9 oder -12 zu reiten. Sie entsprechen vielmehr der normalen Fußhaltung als einer parallelen Fußhaltung mit Sicht in Laufrichtung (diese Stellung wird heute noch als Standardposition für Touren mit Hartschuhen angesehen). Außerdem erleichtert der Entenstand es Einsteigern, auf die Beine zu kommen und für Standfestigkeit auf dem Brett zu sorgen.

Diese Stellung ermöglicht auch ein leichteres diagonales Fahren und Bremsen. Daher ist ein schmaler Blickwinkel bei großen Füssen oft ein Muss. Auch hier können Sie Ihren Snowboard-Kauf durch die Wahl eines breiteren Modells beeinflussen. Zusätzlich zum Neigungswinkel müssen Sie auch den korrekten Schenkelabstand ("Stand") bestimmen. Dies ist abhängig von Ihrer Höhe oder der Länge des Brettes.

Die Faustformel lautet, die Höhe in Zentimeter durch drei zu unterteilen. Bei einer Körpergrösse von 180 cm würde das eine Haltung von 60 cm sein. Der Beweis für den Pudding liegt auch hier im Essen. Die Lage der Bindungen auf dem Snowboard muss ebenfalls geklärt werden. In der Regel wird ein zentraler Stand gewählt.

Nachdem alle Abstands- und Winkelbestimmungen getroffen wurden, werden die Verbindungen fixiert. Da dies oft bei Raumtemperatur geschieht, ist der folgende Punkt wichtig: Nach der Installation die Platte einige Zeit kalt stellen und dann die Schraube wieder anziehen. In dem nächsten Beitrag finden Sie Hinweise zum Einkauf von Snowboard, Kleidung und Ausrüstung (Bindungen, Snowboardschuhe etc.).

Mehr zum Thema