Snowboardbindung

Snowboard-Bindung

Die Burton Mens Cartel Black Matte Snowboard Bindung. Hallo liebe Forum-Community, ich bin neu im Forum und wollte einige Tipps zum Kauf einer Snowboard-Bindung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Snowboardbindung richtig einstellen und entsprechend Ihrem Fahrstil auf Ihrem Snowboard montieren. Durch die Snowboard-Bindung steht man mit den Schuhen fest auf dem Board und kann es durch Gewichtsverlagerung steuern. Der Highback der Snowboardbindung sollte so steif wie möglich sein, damit das Board gut geführt werden kann.

Snowboardbindungen Guide - Die ideale Snowboardbindung für Sie

Der Einband ist dreiteilig: Von der Grundplatte, dem Strumpfhalter. Weiche Bindings bieten Freestyle-Snowboardern und Einsteigern mehr Bewegungsspielraum. Wichtigstes Entscheidungskriterium für eine Einbandgröße ist die Einbandgröße. Der Einband sollte an Ihr Schiff angepaßt werden. Der überwiegende Teil der Boardbindungen wird in S, L und L geliefert, einige auch in XS und XL.

Damit sich die Anbindung optimal an Ihren Snowboardschuh anpasst, können Sie oft die Zehen- und Fersenrampe, die Riemen sowie den Hochlehner nachjustieren. Die Qualität der Einfassung ist umso höher, je mehr Möglichkeiten Sie haben, sie an Ihre Bootsgröße anpassen zu können. Es gibt neben den herkömmlichen 2-Band-Bindungen auch so genannte Speed-Entry-Systeme. Die Originalform hat einen Zehenriemen und einen Knöchelriemen, der über Knarren geschlossen und geöffnet werden kann.

Sie können beide Riemen individuell an Ihren Snowboardschuh anbringen. In der Speed -Entry-Version sind die beiden Gurte untereinander gekoppelt und nur mit einer Knarre befestigt. In der Einstiegsvariante für den hinteren Einstieg sind Zehen- und Knöchelriemen verschlossen, nur der Hochlehner wird zurückgeklappt. Legen Sie den Gleitschuh unter die verschlossenen Riemen. Die Druckverhältnisse auf dem Schiff sind immer gleich, aber auch eine Feineinstellung über die Schnalle ist möglich.

Es gibt auch hier Anlagen mit einem Band - Speed Entry - und zwei Bändern. Speed Entry Bindungen mit zwei Bändern sind von Herstellern wie K2, SP, Völkl, Gnu und Roxy erhältlich. Bei Cinch kann man auch ganz einfach über die Knarren ein- und ausgehen. Mit Fastec-Bindungen ist nur der Hintereingang funktionsfähig, da die Gurte nicht mit Knarren ausgestattet sind.

Zu den Klassikern im Bereich Speed Entry gehören die Flow-Bindungen. Das Unternehmen hat schon immer Heckenbindungen mit einem großen Gurt verwendet, der normalerweise nur einmal auf Ihrem Schiff nachjustiert wurde. Dieses Band erstreckt sich in der Regel über den gesamten Rist des Bootes und presst es gleichmässig in die Einfassung.

Flow gibt es jetzt auch Hybrid-Modelle mit Heckzugang und zwei Riemen mit Ratsche zur Feineinstellung. Es gibt drei unterschiedliche Schnallen für Snowboardbindungen: Das Kappenband hat eine kleine Seitentasche, die über die Kappe des Bootes läuft und so das Schiff besser in die Einfassung eindrückt. Der Härtegrad des Highback bestimmt die Mobilität nach vorn und zurück sowie zur Seite. 2.

Wer sich für einen weicheren Hochlehner entscheidet, erlebt mehr Bequemlichkeit. Eine härtere Rückwand sorgt für ein direktes Fahrverhalten über dem Brett, aber auch für weniger Fehlerkorrektur. Auch ein weiches Schiff benötigt eine sanfte Einfassung. Der Härtegrad Ihrer Verbindung steht auch in engem Zusammenhang mit Ihrem eigenen körperlichen Gleichgewicht. Größeres Eigengewicht heißt auch mehr Flexibilität, weil man nicht die nötige Unterstützung in einer zu sanften Einfassung hat.

Der Einband muss auch zu Ihrem Brett passen. Jeder Einband - außer Burton's EST - kann mit nahezu jedem Brett kombiniert werden. Die vielen Einsätze - die Bohrungen zur Befestigung einer Bandscheibe auf Ihrem Brett - bieten viele Einsatzmöglichkeiten für den richtigen Bindeabstand. Bei den Scheiben der Einbände gibt es unterschiedliche Lochzahlen.

Dies bedeutet, dass jede Einfassung außer Burton's EST noch zu diesen Einlagen paßt. Es gibt jedoch einige Einbände, z.B. mit Union's Mini Universal Disk, die auf diese Einsatzabstände abgestimmt sind und daher nicht zu den herkömmlichen 4x4-Einsätzen paßt. Beim Burton Channel System (ICS), das beispielsweise auch von der Firma Endesavor verwendet wird, sind inzwischen Adapter-Discs von nahezu allen Herstellern erhältlich oder die mitgelieferte Disc ist bereits kompatibel.

Allerdings sind nur die EST-Bindungen von Burton, die nur zum ICS gehören, optimal auf das Gesamtsystem zugeschnitten. Hierbei fixieren zwei Befestigungsschrauben die Einfassung auf dem Brett, auch diese liegen nicht unter dem Fussbett, sondern direkt vor ihm. Der Hochlehner ist hauptsächlich für den Laderaum und die Krafteinleitung zum Fersenrand verantwortlich.

Sie können es um ein paar Grade nach vorn kippen, um eine verbesserte Leistungsübertragung auf das Brett zu erreichen. Stellt man den High-Back aufrecht, ist das Brett fehlerverzeihend und man hat mehr Bewegungsspielraum. Bei vielen Einbänden kann der Hochlehner auch um die Vertikalachse verstellt werden.

"Einbände mit weichem bis mittlerem Flex sind mir lieber! Genauso lehne ich mich nach vorne, dass mein Hochlehner das Schiff immer leicht anrührt, um so rasch wie möglich von der Vorder- zur Hinterkante zu gelangen. "Auf der Disc kann man den Bindungswinkel lesen, um eine optimale Position zu ereichen.

Der Abgleich erfolgt in Stufen von 3º. Für Kür und Jibbing ist es am besten, die Bindungen auf eine Entenhaltung (eine "V"-Position) einzustellen. Sie haben einen Positivwinkel vorne und einen Negativwinkel am Rücken mit einer zentralen Bindeposition. Eine gute Anzeige sind Neigungswinkel von +15 und -15º. Auf der Rückseite stellen Sie einen flachen Blickwinkel ein als auf der Vorderseite.

Beide Anleihen können auch einen günstigen Einfallswinkel haben. Abstufungen von +21 und +9 sind ein guter Indikator, um die Steigung zu verstärken. An der Vorderseite sind Neigungswinkel zwischen +12 und +18° praktikabel, während an der Rückseite niedrigere Neigungswinkel zwischen -3 und -9 gut sind.

Mehr zum Thema