Stand up Paddle Board nicht Aufblasbar

Stehpaddelbrett nicht aufblasbar

Inflatable Sup Boards, auch Inflatable Sup Boards genannt. Surfen Big Competition Sup Inflatable Boards, Weiß, M. aber trotzdem nicht auf Stand Up Paddling verzichten wollen. Das Beste: Stand Up Paddling ist nicht nur Fitness und Training, sondern auch ein Familiensport! Zunächst war es auch unwahrscheinlich, dass dieser Trendsport langfristig Bestand haben würde.

Stand-Up Paddle Boards| Itiwit

Die große Tendenz im Bereich des Wassersports - das sogenannte Stand Up Paddling, kurz SUP, (auch Stand Up Paddling genannt) findet bei Jung und Alt immer mehr Anklang. Ursprünglich aus dem Fischfang stammend, ist Stand Up Paddling zu einem beliebten Sport für jedermann geworden, der in den unterschiedlichsten Bereichen ausgeübt werden kann.

Egal ob Anfänger, Alleskönner oder Fortgeschrittene, hier finden Sie das passende SUP-Board! Kaufempfehlung: Wie findet man das passende SUP-Board? Hartfaserplatte oder aufblasbare SUP? Kaufempfehlung: Wie findet man das passende SUP-Board? Hierzu gehören unter anderem das Gewicht, Gender und Fahrkönnen des stehenden Paddlers sowie der Anwendungsbereich, in dem das Board überwiegend eingesetzt wird.

Abhängig vom Design der Platte in Bezug auf Umfang, Größe, Länge u. Weite können Sie in unserem Programm die für Ihre individuellen Anforderungen geeignete Version auswählen. Hartfaserplatte oder aufblasbare SUP? In einem ersten Arbeitsgang wird das Design des Spielbretts ausgewählt. Bei vielen SUPern kommt nur das aufblasbare SUP in Betracht, der eine oder andere zieht noch die Hartfaserplatte vor.

Durch die spezielle Verarbeitung zwischen Ober- und Unterteil können nun auch die aufblasbaren Platten mit hohem Druck aufgeblasen werden. Das Schlauchboot ist relativ leicht und paßt in fast jeden Schuh. Mit der praktischen Tragetasche in Rucksackform lässt sich das Board zum Abpumpen einfach mitnehmen.

Der Beutel verfügt über zusätzlichen Speicherplatz und Schleifen für den notwendigen Lufttransport sowie ein zerlegbares Paddel. Es ist jedoch zu bemerken, dass die Schlauchboote aufgrund ihrer abgerundeten, starken Ränder etwas wackeliger sind als die Hartfaserplatten. Itiwit, unsere eigene Marke, liefert SUP-Boards in unterschiedlichen Größen und Designs für den Gebrauch in flachen und kleinen Wellengang.

Die Hartfaserplatte kann in Sachen Handling und Handling nicht ganz mit dem "iSUP" Schritt halten, aber mit einem Dachgepäckträger am Fahrzeug sind Hartfaserplatten auch leicht zu transportieren. Zur Aufbewahrung ist jedoch eine Werkstatt o.ä. erforderlich, da ein Standard-Flachwasserbrett mit einer Gesamtlänge zwischen 3,00 m und 3,80 m kaum in einen Weinkeller passen kann.

Unter unserer eigenen Marke Itiwit finden Sie preisgünstige SUP-Hardboards mit flacher, harter Form für ein exzellentes Gleiten auf dem Nass. Das SUP-Board ist je nach Einsatzgebiet und Fähigkeiten des Fahrers unterschiedlich lang. Diese wird in "feet" und "inches" spezifiziert. Eine 10'5"-Board ist 10 Meter und 5 Zoll lang, mit einem Meter 30 cm lang und einem Zoll 2,54 cm lang.

Bei Anfängern ist in der Regel ein durchschnittliches SUP-Board zwischen 10'2 und 12'6 geeignet je größer das Board ist, je besser und rascher es geradeaus durchläuft. Zudem kann aufgrund des grösseren Umfangs mehr Reisegepäck mitgenommen werden.

Deshalb ist ein kürzerer, wendigeres Board zwischen 10'2 und 11'2 ausreichend für das Paddeln in Ufernähe, während ein längerer Board bis 12'6 für längere Fahrten empfohlen wird. Das Paddelbrett ist so weit, dass man sich auf dem Boden bewegen kann. Normalerweise entscheiden sich Anfänger für ein SUP-Board mit einer Größe von 32 bis 36 Zoll.

Mit zunehmender Breite des Brettes steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es auch stehende Paddler ohne Vorkenntnisse im Wassersport gibt. Für den fortgeschrittenen Paddler, der keine Angst vor Wellen hat, sind schmalere Bretter zwischen 25 und 29 Zoll willkommen. Das erfordert jedoch viel Training, denn das Reiten auf einem engen Rennbrett (25 Zoll) ist auch für erfahrene Paddler eine wackelige Aufforderung.

Ein SUP-Board ist üblicherweise vier bis sechs Zoll dick, obwohl ein Vier-Zoll-Modell nur für kleine Autofahrer gedacht ist, da sie sich biegen können, wenn sie zu schwer sind (> 60 kg), wodurch über die Fläche Spritzwasser austritt. Auch für die Kleinen sind diese Bretter wegen ihrer Beweglichkeit zu empfehlen, da die Kleinen aufgrund der größeren Flexibilität und der oft geringeren Körpergrösse etwas unterlegen sind.

Die dicken Bretter sorgen dafür, dass auch schwerere Reiter standfest bleiben und das Fahrvergnügen auf dem Meer auskosten. Wenn Sie sich für das richtige Board entschieden haben, müssen Sie das richtige Paddle auswählen. Aber auch bei dieser Einkaufsentscheidung gibt es einiges zu berücksichtigen, denn die Schaufeln sind unterschiedlich in Bezug auf Größe, Klingengröße, Material und Anwendungsbereich.

Abhängig von der Anwendung kann die ideale Paddellänge sein. Im Allgemeinen sollte beim Aufstehen im flachen Gewässer die Paddellänge etwa 15 bis 20 cm über Ihrer Körperlänge liegen. Mit zunehmender Größe der Klinge steigt der Aufwand für die Bewegung auf dem Meer.

Kleine und leichtgewichtige Ruderer sollten daher wegen des geringen Wasserwiderstands ein kleineres Ruderblatt wählen. Itiwit' Schaufeln haben einen großen Vorteil: Sie sind von 170-210 cm in der Höhe verstellbar und können daher an die Körpergrösse und die sich ändernden Anforderungen von Paddlern angepasst werden. Besonders praktisch ist das abnehmbare Paddle von Itiwit.

Dieser dreigeteilte Schläger ist extrem klein und paßt in jede Hosentasche (einschließlich der Tragetasche des SUP). Zur Demontage des Flügels drücken Sie einfach den "Push Pin" auf der Rückseite des Rohres, um die beiden Bauteile auseinanderzuziehen. Das Stehpaddeln ist wie bei allen Sportaktivitäten auch ein toller Sport: Training macht den Unterschied.

Zuerst sollten Sie darauf achten, dass Sie auf dem Brett aufpassen. In den Rennvarianten wird der stärkere Fuss nach hinten gelegt, um für zusätzliche Standfestigkeit zu sorgen und eine hohe Fahrgeschwindigkeit aufzubringen. Versuchen Sie in der Piercing-Phase, das Ruder so weit wie möglich nach vorne zu stechen. Der Zugvorgang startet, wenn das Schaufelblatt voll getaucht ist - das ganze Schaufelblatt sollte sich im Nass befinden.

Ziehen Sie das Ruder mit einer starken Handbewegung entlang des Brettes nach rückwärts. Das Schaufelblatt sollte immer relativ vertikal durch das Gewässer ziehen. Danach folgt die Rücklaufphase, in der das Schaufelblatt lateral aus dem Gewässer herausgezogen und um 90 über die Wasserfläche nach hinten umgeschlagen wird.

Mehr zum Thema