Stand up Paddling welches Board

Aufstehen Paddeln, welches Brett

Anders als beim Surfen, wo man horizontal und mit den Armen paddelt, benutzt man beim SUP ein Paddel und entdeckt den neuen Trendsport Stand Up Paddling, kurz SUP genannt! Stehpaddeln ist grundsätzlich einfacher als Surfen. Das Stand Up Paddeln am Grünsee in Uttendorf/Weißsee ist ein Erlebnis für sich: Gletscher, Wasser und Sonne treffen hier aufeinander.

AIoha an der Muschel

"Ein typischer rheinland-pfälzischer Mensch", sagt Schreer, "ist eine herzliche Nuss. Etwas merkwürdig sieht der Rheinland-Pfälzer aus, wenn zwei durchnässte Vollbarttypen von der Muschel die Uferböschung besteigen und um einen Platz zum Schlafen bitten. Der Eindringling ist nicht aus Rheinland-Pfalz, aber er ist auch ein gutherziger Mann, der auch eine gute Prise Überredungskunst hat.

Malt und Paddelpartner Michael kühlen das Wasser im Moselmeer, entzünden ein kleines Lagerfeuer - der geübte Wanderer hat immer ein paar Holzklötze dabei - und frittieren die mitgeführten Bohnen. Nachher: Aussicht über die Muschel, die letzte Boote fahren vorbei, das Rascheln der Blätter in den Tannen. Das Leitmotiv von Schreer für solche Touren: Aloha, Frieden und Glück.

Der Wassersack wird an der Vorder- und Rückseite der Bretter befestigt. Die Bretter wirken so, als würden sie auch ohne die darauf stehende Person sehr leicht schütteln. Die Mosel liegt 90 km weiter unten vor den Ortschaften Haas und Sreer. Viele Leute machen das im Paddelboot, aber auf einem Stehpaddelbrett? Der SUP-Camp-Betreiber in Koblenz, einer der wenigen in Deutschland, der dies wagt, ist mit Sicherheit einer der wenigen.

Die beiden haben schon jetzt Hunger, machen Sie eine kleine Auszeit. Der Stehpaddler mag deshalb sein Board so sehr. "Vor ein, zwei Autostunden eine Kutsche nehmen", sagt er. Die beiden Ruderer gleiten mitten am Tag - eigentlich etwas aufgeheizt durch die Mittagshitze - fast geräuschlos an einem Moselhirsch vorbei.

Paddlers und Rehe treffen sich erst im letzen Moment. Immer wenn er auf dem Brett steht, sagt er, betritt er eine andere Zeit. "Abends, jedes Mal, wenn er mit einem Grinsen vom Brett steigt. Zu seinen Lieblingsgebieten gehört die bereits von den Römern für ihre blühende Landschaft gelobte Muschel.

"Rauhe, rauhe Landschaft", sagt der alltägliche Flüchtling Malte Shreer. Dort gibt es viele Schwarzwildarten, die er schon einmal miterlebt hat. Darunter: Klare Gewässer, unter den Brettern gehen Schwärme von Fischen durch. schaut er zurück. Sie rutscht ins Meer, setzt den Schädel zurück, eine Seite auf das Brett. Aber auch zum Schwimmen ist die Muschel gut geeignet.

Noch bevor ihr Gewässer bei Koblenz etwas bewölkt wird. An diesem Tag rocken die beiden auf den letzen Kilometer zu ihrem Lager. Drei Stundenkilometer pro Sekunde fließen an der moselländischen Küste, gut zum Driften, für müde Mensche. Doch wenn ein grösseres Boot vorbeikommt, gehen die Ruderer auf die Bugwelle zu.

AIoha an der Mose. Nicht immer war er ein entspannter, emotionaler Mensch, der Yoga-Übungen auf dem Stehbrett praktiziert. Erst 2007 wurde er Maler bei Aloha, als ihm ein Bekannter vom Stehpaddeln erzählte. Der leidenschaftliche Surfer und Windsurfer litt unter starken Schmerzen im Rücken und fiel gleich auf die Bretter.

Jedenfalls vor der Haustüre der Schreer. "Stehendes Paddeln, gelehrtes Maltesisch, wurde zuerst von Polynesiern praktiziert, die mit ihren vor Tahiti stehenden Kajaks über das Wasser segelten. Die haben sich nicht so sehr um die Schnelligkeit gekümmert wie er. Gleich hinter der Schließung liegen die beiden ihre Bretter als Luftmatratze auf dem Bauch, die Hände unter dem Haupt zusammen.

Schreer: "Ein Glacé pro Tag ist ein Muss. "Er ist seit drei Tagen an der Mosel. Wer sind Sie? Mit noch längerer Tour wird es wahrscheinlich zu knapp mit dem Reisegepäck auf dem Board. Bereits nachmittags, viel zu früh, erscheinen die Koblenzer Kirchentürme in der Entfernung.

Noch ein paar weitere km, dann mündet die Muschel in den Rhein. Stehende Paddler verlassen ihre Bretter vorab.

Mehr zum Thema