Sup Hardboard Kaufen

Super Hardboard Kaufen

Stehpaddel Redpaddle, Steuerbord, Mistral, Makai Boards, Bic Sup, Laird, Jilong, Nidecker, FoolMoon, Jobe. Ursprünglich wurde hauptsächlich die Hartfaserplatte verwendet, aber heute verwenden die meisten von ihnen die so genannte aufblasbare Platte. Die SUP-Sportart ist immer noch in Bewegung, viele probieren am Anfang noch breite Bretter aus. Mistral entwickelt neben den SUP-Hardboards vor allem aufblasbare SUP-Boards. SUPsurfing bietet SUP-Boards für jeden Geschmack: Allround, Touring, Race und Whitewater Boards;

Alles aus deutscher Produktion.

Kauftipps: Tips für Ihr Wunsch-SUP-Board

Sie sind so oft auf einem SUP-Brett, dass sich ein eigenes auszeichnet? Hier finden Sie dann meine Kaufempfehlung mit den besten Hinweisen für den Erwerb eines Stand-up-Paddelbrettes: 2. Hartfaserplatte oder aufblasbare SUP? Zuerst sollten Sie die Fragen klären, ob Sie ein Hardboard oder ein Schlauchboot SUP (iSUP) kaufen möchten.

Die meisten Paddler entscheiden sich für aufblasbare Boards, weil sie besser zu tragen sind und wenig Probleme in Bezug auf Fahrverhalten und Rennfähigkeit gegenüber harten Boards haben. Mit einem aufblasbaren SUP ist die Aufbewahrung im Untergeschoss, der Autotransport oder die Aufnahme im Flieger viel bequemer als mit einer Hartfaserplatte. Eine Hartfaserplatte ist besonders geeignet, wenn Sie einen unmittelbaren Speicherplatz unmittelbar am Ufer des Sees, Flusses oder Meeres haben und die Platte nicht befördern müssen.

Wenn Sie sich für einen aufblasbaren SUP entscheiden, ist der Rücksack in der Regel im Preis inbegriffen. In den Wellen im Wasser braucht man ein anderes Brett als auf einem stillen Teich oder im sintflutartigen Weißwasser. Sie sollten sich also Gedanken darüber machen, wo Sie Ihr Brett am meisten benutzen werden. SUP-Boards werden von den jeweiligen Hersteller in Zoll und Fuss angeboten.

Deshalb sollten Sie wissen, wie man englische in englische Maßeinheiten umwandelt, um Ihr ideales Brett auszuwählen. Ein Fuss (1 Fuss) ist 30,48 cm, 1 Fuss ist 2,54 cm. Anfänger entscheiden sich in diesen Anwendungsbereichen in der Regel für ein Brett, da dieses wesentlich stabiler gegen Kippen ist als schmale Bretter und eine höhere Ausgewogenheit bietet.

Die Richtwerte sind hier 31 bis 33 Zoll. Wenn Sie ein Tourenbrett für größere Distanzen kaufen möchten, wählen Sie eine Weite von ca. 27 bis 29 Zoll. Auch schmalere Bretter (bis ca. 22 Zoll) werden in Wettkämpfen verwendet und sind daher sehr tippy und nicht sehr standfest. Größere Bretter haben eine bessere Geradeausstabilität als kleinere SUP Bretter, sind aber nicht so gut manövrierbar.

Allround-Bretter haben oft eine Gesamtlänge von 10'6'', d.h. 10 Fuss und 6 Zoll. Mit diesen Brettern können Sie auch etwas Reisegepäck mitnehmen, denn sie haben genug Platz für mehr Körpergewicht. Es gibt noch die Dicke: Hier ist die normale Stärke für aufblasbare Bretter 4 Zoll oder 6 Zoll.

Bei Kindern und Leichtgewichten können Sie auf 4 Zoll Bretter wetten, bei schwereren Paddlern sollte es ein 6 Zoll Brett sein. Auch hier haben Sie, wie oben erwähnt, den Vorzug, dass Sie zusätzlich auf dem Brett tragen können. Anfänger können sich auf sehr weiten Brettern aufgrund der hohen Standfestigkeit oft wohlfühlen.

Wenn sie öfter und auch bei längeren Tourneen fahren, ist das erste beliebte Brett nicht mehr das erste. Deshalb empfiehlt sich für Anfänger ein etwas kleineres Brett, mit dem man aber mehr Spass haben kann. Vom billigen Brett von No-Name-Marken aus Baumärkten oder Sportgeschäften bis zum teueren Brett von bekannten Surf-Marken ist alles auf dem Buckel.

Billige Bretter zeichnen sich durch hohe Steifheit, Verarbeitungsqualität und hohe Qualitätsansprüche gegenüber hochqualitativen SUP Brettern von Herstellern wie Starboard, Fanatic, Mistral, Naish, JP Australia oder Sirene aus, die mit innovativer Technologie ausgestattet sind. Die Unterscheidung zwischen billigen Brettern (im Vordergrund) und teuren und hochwertigeren Brettern (im Hintergrund) wird eindrucksvoll durch das folgende Foto verdeutlicht: Daher der Tipp: Besser am Beginn ein teurereres Brett kaufen, mit dem man lange Zeit Spass haben kann und das auch nach unzähligem Aufblasen noch seine Urform hat.

Mit preiswerten Platinen gehören in der Regel auch ärmere Pumps und Backpacks zum Standard. Wer kein Bargeld für ein neuwertiges Brett hat, kann auch ein gebrauchte SUP Brett der oben erwähnten Hersteller ohne Zögern kaufen, denn es hat sich in den vergangenen Jahren nicht viel verändert. Besonders am Ende einer Spielzeit bekommt man billige Bretter, da viele Verleiher auch ihre Bretter anbieten, die nur für eine Spielzeit genutzt werden.

Bevor Sie kaufen, sollten Sie die verschiedenen Bretter ausprobieren und sich erkundigen, welche Grösse für Sie die passende ist. In der Regel gibt es unterschiedliche SUP-Board-Varianten, die Sie ausprobieren können. Abgesehen vom SUP-Board benötigen Sie auch Ihr eigenes Schläger. Das billigste Ruder besteht in der Regel aus Alu und ist sehr schwer. Wenn man etwas weiter in die Tüte vordringt, erhält man ein leichtes Ruder, das in der Regel aus zwei Materialien wie Carbon und Glasfaser besteht.

Es ist nur von Bedeutung, das Ruder in der passenden Größe für die eigene Körpergröße zu kaufen. Wenn Sie Ihr SUP-Board kaufen, sollten Sie auch eine Leine kaufen. Sie ist eine Verbindungsleine zwischen Brett und dir und wird oberhalb des Sprunggelenks mit Klettband fixiert. Wenn Sie ins Meer stürzen, driftet das Brett nicht ab.

Die Leine oder eine Leine mit einer speziellen Notfallöffnung sollten Sie im wilden Wasser oder auf dem Fluss nicht benutzen, sonst können Sie sich in große Gefahren bringen. Kaufempfehlung: Wünschen Sie eine Empfehlung zum Kauf eines SUP-Boards oder eine Beurteilung, ob das ausgewählte Board das passende ist?

Mehr zum Thema