Surfboard für Anfänger

Anfänger-Surfbrett

Was für ein Surfbrett soll ich benutzen? Welches Surfbrett für Anfänger? Anfänger Surfboard Es ist nicht leicht, das passende Surfboard für Anfänger zu erwerben, da es für ungeübte Segler nicht leicht ist, den Überblick über die vielen verschiedenen Formen und Konstruktionen von Surfboards zu haben. Das Surfboard für Anfänger sollte vor allem viel Raum und eine abgerundete Kontur haben, damit es standfest im Meer liegen und leicht gleiten kann.

Auf dieser Seite finden Sie eine kleine Übersicht von Surfbrettern, mit denen der Eintritt in den Surfsport einfach und bequem ist.

Das erste Surfboard - was muss ich beim Einkauf beachten?

Ihr habt bereits euren eigenen Anzug und jetzt sollte es endlich euer eigenes Surfboard sein! Wenn man dieses besondere Stück kauft, das in gewissem Sinne die Grundlage für eine lebenslange Freude und viele spannende Fahrten sein wird, gibt es viel zu bedenken, denn beim Erwerb des ersten Surfboards für Anfänger oder Fortgeschrittene im Surfen kann man einige Fehler machen.

Hier finden Sie Hinweise, was Sie beim Kauf eines Surfboards beachten sollten. Vor der Suche in Katalogen oder Online-Shops nach dem richtigen Surfboard sollte man sich zunächst darüber im Klaren sein, was das aktuelle Surflevel ist und woran man beim Erlernen des Surfens noch mitarbeitet. Zum Beispiel, wenn du immer noch Startprobleme hast, sollst du ein Board auswählen, das leicht gleitet, was Boards mit viel Platz und wenig Nose Rocker (im Vorderteil des Boards aufbiegend) tun.

Wenn du mehr Probleme hast, deine Mietboards auf der Green Wave zu wenden, dann ist ein Evolutions / Funboard mit mehr Rail oder sogar einem Shortbord vermutlich das Passende für dich. Wieviele von Ihnen gepaddelte Wavesurfen Sie etwa? Da wir alle so viele Waves wie möglich fahren wollen, macht es keinen Spaß, ein Board zu suchen, mit dem man danach keine Waves erhält....

Wer viele Wellengänge hat, ist eifersüchtig und nicht, wenn man ein schlankes Brett am Meer trägt, aber keine Welle im Nass hat. In Zweifelsfällen wählen Sie ein Surfboard, das etwas mehr Raum, Tiefe oder Weite hat, denn das gibt Ihnen immer ein paar zusätzliche Surfwellen.

Wer dagegen der'mega-ambitionierte Supersportler' ist, der vielleicht sehr oft zum Wellenreiten kommt, kann natürlich auch ein Brett mitnehmen. Wenn Sie nur ein paar Tage oder mehrere Tage im Jahr unterwegs sind, dann wählen Sie ein Surfboard, das es Ihnen in Ihrem Urlaub leicht macht, denn nichts ist so frustrierend wie keine anderen.

Das erste Gerät, auf das man in einem Surf-Kurs trifft, sind die Füße. 1 Fuss ist 30,48 Zentimeter groß. Anfänger-Boards sind zwischen 7 und 9 Fuss lang und werden als Mini-Mal(ibu) bezeichnet. Bei einem Surfbrett ist die Dauer jedoch nicht das entscheidende Entscheidungskriterium. Einsteigerboards haben viel Raum, d.h. sie sind dicht und weit und haben viel Lift, so dass sie sich auf der Wave leicht winkeln und gleichmäßig und sicher vorwärtsbewegen.

Mit etwas Eingewöhnung können diese Surfboards trotzdem recht anmutig in den Wellen bewegt werden. Als Einsteigerboard ist ein Minibu oder Minibu nicht zwangsläufig zu beschreiben, da auch erfahrene Wellenreiter gern einmal im Minibus unterwegs sind. Nichtsdestotrotz sind diese Boards ideal für Anfänger zum Surfing. Man kann mit einem Mini- oder einem Mini-alibu ( "Malibu") auf dem ersten Surfboard nichts ausrichten.

Abgesehen von der Größe, Weite und Stärke eines Boards, die oft in Fuss und Zoll auf der Surfboardunterseite ( "bottom") angezeigt werden, spielt das Volume und die Lautstärkeverteilung eine hervorragende Rolle dabei. Für Anfänger sollte man ein Board mit viel Platz und nicht nur auf die Surfbrettlänge setzen.

So gibt es zum Beispiel auch lange, sehr schlanke oder lange und sehr enge Boards, die keineswegs für Anfänger geeignet sind. Das Surfbrett für Anfänger sollte mind. 20 Zoll Breite und 2,50 Zoll Dicken haben. Abhängig von Deiner Grösse und Deinem Körpergewicht kann das optimale Surfbrettvolumen zusammen mit Deinem Surf- und Fitnesslevel berechnet werden.

Viele Surfboard Hersteller stellen einen Volumenrechner im Netz zur Verfügung. Du musst dich nicht so sehr um Outline, Rails, Tail Shape, Finnenplatzierung und Bottom Rocker auf deinem ersten Surfboard kümmern. Eine überwältigende Vielfalt an Surfbrettformen, die wir hier nicht alle diskutieren werden. Zu Beginn genügt es, wenn Sie die wesentlichen Grundformen und deren Charakteristika kennen, so dass Sie beim ersten eigenen Board keine Missverständnisse machen können.

Am schmalsten, kürzesten und schwersten zu surfenden Boards ist das Shortbord, mit dem die Fortgeschrittenen so radikal wie möglich in den Wogen zu fahren suchen. Die nächste grössere Brettform ist der Fisch, der nicht notwendigerweise lang ist, aber viel hat. Wer gern auf kleinen Wogen surft, sich auf einem Mini-Malibu wohlfühlt und ein kleines Boot möchte, ist mit dem Fisch genau richtig.

Als nächstes ist das Evolutions, Hybrid oder Funboard eine Kombination aus Shortboard und Mini-Malibu. Hybrid-Surfboards wirken aus der Ferne oft wie Kurzbretter, sind aber in der Regel etwas größer, weiter und haben mehr Lautstärke. Wer den scharfen Blick eines Kurzbretts mag und vielleicht auch Entendiven praktizieren möchte, für den ist ein Evolutions-Surfboard vielleicht das passende.

Minimale und Maleibu übertrifft nur das Langboard und die Pistole in der Längen. Die Longboards sind lang und haben eine weite Nase, sind aber nicht notwendigerweise leichter zu fahren und nur für Anfänger in kleinen Wogen geeignet. Ein Gewehr ist großartig in einem Schaukasten oder Film zu sehen, aber man sollte diese Surfbrettform nicht als Anfänger erachten.

Das lange, spitze, schmale und schwere Surfbrett wurde speziell für große Wogen entwickelt und ist in den Wogen sehr schwer zu bewegen. Diese sind so konzipiert, dass sie mit großer Schnelligkeit in einer geraden Strecke über große Wave Crests fahren können. Fish, Hybrid und Mini-Malibu können für den Kauf eines Surfboards für Anfänger oder Fortgeschrittene in Betracht gezogen werden.

Tipp: Vor dem Erwerb eines Surfboards sollten Sie während Ihres Surfurlaubs verschiedene Boards ausprobieren. Fragen Sie beim Verleih oder in Ihrem Surfcamp nach, normalerweise ist es kein Hindernis, das Board jeden Tag zu tauschen. Für Anfänger und Fortgeschrittene kann es sein, dass Sie nicht so oft fahren, Sie müssen unter Umständen auch längere Strecken zurücklegen, um zu surfern.

Deshalb wird beim ersten Kauf ein stabiles Brett empfohlen, das nicht so zerbricht. Neben den Hölzern, Carbon oder allen Arten von High-Tech-Materialien besteht die Mehrzahl der Surfboards aus einem Schaumstoffkern (hier gibt es verschiedene Schaumstoffarten) mit einer Schicht aus Glasfasern und Polyestern oder Epoxidharz. Das Surfboard ist oft schweren Lasten im Fahrzeug oder Flieger ausgeliefert und auch in der Aufstellung kommt es gelegentlich zu Auffahrunfällen.

Eine so genannte Hartfaserplatte, ein Epoxyboard oder ein Weichbrett sind daher keine gute Alternative für das erste eigene Surfboard, da diese Werkstoffe nicht so rasch beschädigt werden und eine längere Lebensdauer haben als Glasfaserplatten, die schon bei geringem Andruck zu so genannten "Dings" (Löcher, Sprünge oder Beulen im Wasser) führen und bisher nur in Ausnahmefällen recyclingfähig sind.

Wenn du immer noch ein besonders geformtes Brett mit deinem eigenen Entwurf willst, dann kontaktiere einen Surfboard-Shaper. Dabei sind alle denkbaren Größen und Ausführungen möglich und wenn es ein guter Gestalter mit viel Freizeit ist, dann formt er Ihnen auch exakt das Brett, das Sie brauchen.

Handgeformte Surfboards sind oft noch billiger als Surfboards von der Stange und auf jeden Fall einmalig! Immer mehr Menschen können zwischen verschiedenen Surfbrettern wählen. Besonders diejenigen, die auf der Suche nach einem benutzten Surfboard sind, haben gute Aussichten, das zu finden, was sie im Internet-Kleinanzeigenmarkt suchen. Natürlich hat ein neuer Board seinen eigenen Charme, aber besonders wenn es um das erste Surfboard geht, will man kein Geld aufwenden.

Schon ab 150 EUR gibt es ein akzeptables Gebrauchtbrett, während ein neuwertiges Board schon ab 350 EUR kostet. Es ist wichtig, beim Erwerb eines alten Boards mit dem vorherigen Besitzer zu klären, ob das Board beschädigt wurde und wenn ja, ob es fachmännisch wiederhergestellt wurde. Das weiche oder gelbe Gewebe zeigt an, dass die Platte von innen mit Feuchtigkeit durchsetzt ist.

Vor der Instandsetzung wurde das Board nicht genügend abgetrocknet und nun wird es von der Nässe von der Innenseite her vernichtet. Gern beraten wir Sie bei der Auswahl des richtigen Boards und unterstützen Sie bei Ihrem Surfreise.

Mehr zum Thema