Surfboards Schweiz

Wellenreitbretter Schweiz

Da der Sport aus den USA kommt, werden die Längen bei Schweizer Surfern auch in Fuß und Zoll angegeben. In der Schweiz beschäftigen sich Dario und Leandro noch immer mit dem Bau von Surfbrettern. Auch in der Schweiz liegt das Surfen im Trend. Es ist mein Ziel, Sie bei Ihrem Projekt "Surfboard im Eigenbau" zu unterstützen. Die Frachtexperten finden sicher den günstigsten Weg, Ihr Surfbrett zu versenden und informieren Sie in kürzester Zeit über die Kosten.

Surfbretter von Daniel Gagliardi-Paez, Kraftlinie

In der Schweiz gibt es trotz des fehlenden Zugangs zum Meer einige begabte Surfer. Seit fast 25 Jahren gestaltet er das Surfen in der Schweiz. Die Gründerin von Force Line Surfboards wurde in Rio de Janeiro gegründet und begann im Alter von 12 Jahren mit dem Surfen. Seine kaufmännische Lehre absolvierte er bei einer Bankgesellschaft in Rio.

Sie entscheiden sich, sich in der Schweiz anzusiedeln. Er mochte die Vorstellung, in einem Dorf mit Berg und Eis zu sein. Zu Beginn des Surfens bei Force Line in der Schweiz sagte ihm sein Schwiegervater: "Surfbretter in der Schweiz zu kaufen ist wie Pinguine einen Kühlraum zu kaufen.

"Aber Daniel ist ein Riesenerfolg. Daniel merkt nach seiner Rückkehr in die Schweiz zum ersten Mal, dass man auch auf dem Fluss fahren kann und traut kaum seinen Blicken. Im Laufe der Jahre hat er in der Schweiz seinen River Game Changer weiterentwickelt und vervollkommnet. Durch den Zusatz "Surfboards" früher.

Bereits mit den ersten Dingen auf seinen Brettern beschäftigte er sich mit dem Werkstoff und reparierte ihn selbst. Fabrizio hat mit einem Shaping-Kurs bei "Semente Surfboards" in Portugal den letzten Feinschliff von den Professionals bekommen. Wellenreiten macht jugendlich, das beste Beispiel dafür ist Robin Ebenstreit. 3. Du siehst den Mann aus Basel seit 43 Jahren nicht mehr an.

Seit den 1990er Jahren ist er Teil der Surf-Szene. Die ersten eigenen Boards ließ er bei Daniel Paez in der Firma formen. Doch dann kam Robin Ebenstreit so weit, dass er sich mehr mit der Sache und der Gestaltung beschäftigen wollte. Ein Surfbrett hat er bei einem Former im In- und Ausland bestellt und einen Fragenkatalog zurückbekommen, der ihn komplett überfordert hat.

Diesen Punkt bezeichnet Robin Ebenstreit als den Beginn seiner Shaper-Karriere. Seine Begeisterung für verschiedene Formen ist groß und er arbeitet ständig an seinen Brettern, um seine Leistung im Meer zu steigern. Robin Ebenstreit wird ab 2008 Ebensurfen heißen. Die Holzsurfbretter der "Wood Surfboard Supply" werden von unseren europäischen Partnern aus den USA bestellt.

Robin Ebenstreit wohnt heute mit seiner Gastfamilie in Steinhausen im Kanton Zugerland im Untergeschoss. Sein Töchterchen Lilly hat bereits das Wellenreiten kennengelernt, worüber sich Robin sehr gefreut hat. Wenn Lukas und Tobias Hefti darüber sprechen, wie sie ihre Bretter herstellen, ist das Glühen in ihren Köpfen großartig.

Bei beiden war immer deutlich, dass sie sich mehr mit dem Thema beschäftigen wollten. Bald ging der Wunsch nach eigenen, selbstgeformten Surfbrettern in Erfüllung. Tobias hat von einer Frankreichreise einige Platzpatronen und den Rest des Materials mitgebracht und mit YouTube-Videos wurden sie zu Do-it-yourself-Shapern.

Sie bekamen rasch einen Eindruck davon, was sie auf ihren folgenden Brettern verändern mussten, damit sie im Wasser und auf dem Fluß arbeiten konnten. Wellenreiter, meist Freundinnen und Bekannter, wurden auf ihre Bretter aufmerksam und schon bald kamen die ersten Aufträge ins Spiel. Sie haben mit ihren bunten Tafeln bereits ein Warenzeichen für "ltshapes" aufgedeckt.

Es ist ihnen wichtig, ihre Platinen gemeinsam mit dem Auftraggeber zu erarbeiten und auf seine Anforderungen zu reagieren.

Mehr zum Thema