Surfen Malibu

Wellenreiten Malibu

Sie müssen für den Parkplatz bezahlen, aber das ist normal in Malibu. Brief M: Von Malibu nach Mushy. Der Surfrider Beach in Malibu - Sandstrand für Sociopathen - Style

Surfing ist ein angesagter Fun-Sport mit kräftigen, kokosbraunen Jungen und süßen Mädels, die ihnen zujubeln? In Surfrider Beach in Kalifornien lebt die Schattenseite noch heute. Malibu blauer Sternenhimmel. Ein wunderschönes Foto am Surfrider Beach. Surfboards wackelten, dreißig Kerle im Nass. Alle tragen einen Neoprenanzug, das Pazifikwasser ist zu kühl, um wie auf Hawaii zu gleiten.

Das sind die Jungen. Es ist nicht viel los am Meer. Manche Mädels lauern auf Tüchern. Surfrider Beach ist kein Platz zum Bummeln, für einen Bikini-Spaziergang, um Ihre neuen Busen zu zeigen. Das ist sein eigener Streifen. Am Surfrider Beach verlor er seine Kindheit. Am Surfrider Beach klappt das alles perfekt. Was bin ich und wohin gehe ich, wenn ich aus dem Meer aussteige?

Er ist seit den 1950er Jahren bekannt. Aber das war nie der richtige Platz für professionelle Surfer wie z. B. Lord Hamilton, die beiläufig zwischen Hawaii und Malibu umherfahren. Das ist kein Platz für die netten Jungs aus Kalifornien oder für Flohmarkt. Er war immer der richtige Platz für Soziopathinnen und Sozialarbeiter.

Viele der Jungen kamen aus wohlhabenden, aber zerbrochenen Beverly Hills und aus Hollywood. Um ihre alkoholkranken Mütter und supergekühlten Vater zu verlassen, flohen sie an den Badestrand. Surfen, Partys, Geschlecht, Alkohol und Surfen. Um die 50-er Jahre gehört der Sandstrand zur düstersten aller Seelen von Malibu: Michail Sandor Dora aka Miki Dora.

Der Name war " Da Cat ", die Katz, weil er auf dem Board so leicht und edel wirkte. Keiner versteht die Welle besser als Michi, der ungarische Immigrantensohn. Wohin Michi kam und warum es hier keine Bedeutung hatte. Michi wurde als der Koenig von Malibu angesehen, der den schwarzen Prinzen von Surfrider Beach.

Neben seinem Surf-Talent hatte Miki drei Grundqualitäten. Es war unhöflich, offensiv, galt als Frauenheld. Michi trägt Haar auf den Schulter und viel auf der Brust, sein James Garner Lächeln, sein keilförmiger Körper lässt die Blondinen aus den WASP-Haushalten an etwas Verbote erahnen. Dies hört sich nach Skriptmaterial an und Leonardo di Caprio hatte schon vor Jahren daran gedacht, Dora zu musizieren.

Vielleicht war Miki zu finster, zu verrückt für die Kinoleinwand. Für Leute wie Miki gibt es nie ein gutes Ende. Nach Surfrider Beach ist Hollywood nie gekommen. Milliardär Innen und Obdachloser begegnen sich an diesem Sandstrand, sie surfen im gleichen Gewässer, von Zeit zu Zeit wechseln sie ein paar Sätze.

Ein Milliardär zu sein war damals sowieso nicht wünschenswert, aber das Leben in der Welle war einfach zu finanzieren. Surfrider Beach war es lohnenswert.

Mehr zum Thema