Surfgirl

Surf-Mädchen

Außerirdische Surfgirls ist eine australische Jugendserie mit Fantasy- und Science-Fiction-Elementen. Außerirdische Surfgirls: Zoey (Lucy Fry) und Kiki (Jessica Green) vom Planeten Lumina stehen im Mittelpunkt der Serie. Beim Casting auf Hawaii ist das perfekte Surfgirl gesucht: SurfGirl ist das weltweit führende Beach-Lifestyle-Magazin mit Artikeln über Surfen, Mode, Gesundheit, Schönheit, Reisen und Unterhaltung. Laden Sie das Foto Surfgirl jetzt herunter.

Welche (außerirdische) Surferin bist du?

Gute Quote ich bin ein wenig von allem (nur 10%madison) es war Spaß aber, zu sehen, wem Sie wissen, dass das Erscheinen war.but, das nicht so falsch ist. Ich war übrigens vor allem Kiki, aber ich mochte sie auch. Probieren Sie ein wenig Vielfalt, wie "haben Sie viele Freunde?"

Bernstein würde sagen: "Ja, das tue ich tatsächlich", Kiki und/oder Zoey würden antworten: "Nein noch nicht (ich weiß mich hier noch nicht zurecht" und Madison würde sicherlich sagen: "Sicher, jeder liebt mich!". Also, probieren Sie es mit ein wenig Vielfalt! Mit freundlichen Grüßen, Sind Sie überzeugt, dass Sie diesen Beitrag streichen möchten?

Außerirdische Surf Girls

Die Reihe konzentriert sich auf die beiden Künstler Kiki (Jessica Green) und Lucy Fry (Zoey) vom Planet Lumina. In der Surferstadt Lightning Point landet das außerirdische Mädchen auf einer Reise zur Welt und erfüllt sich ihren großen Traum: im Pazifik zu schwimmen. Da sich ihr Weltraumschiff jedoch nicht mehr lenken läßt, müssen die beiden fremden Jugendlichen einen langen Erdenaufenthalt in Kauf nehmen. 2.

Aber weil Kiki und Kiki als Außerirdische in Lightning Point wohnen, gibt es immer Schwierigkeiten. BerndMetz am 23.05.2015: TOLL SERIES! i love this series! marmaid 15.03.2015: Die mit dem Weltraumschiff war nur ein Kliffhanger. ););) Was ist in der ersten Saison noch ungelöst? Die Milena am 30.06.2014: Ich mag sie am liebsten, weil sie in mehr Filmen und Reihen mitspielt. Anonym am 17.04.2014: "Ich verstehe es nicht!

In der 1. Saison ist eine zweite Saison geplant. In der 1. Staffellaufbahn bleibt zu viel unklar und *Respekt könnte Räuber sein!* Am Ende wird das Schiff auftauchen! Warum sollte es also kein zweites Relais gibt? Wenn Alien Surfgirls im TV ist, lassen wir es dich frei.

Surf Girl für ein Weekend in Hermosa Beach

Ich hatte immer gehofft, dass ich wirklich auf einem Surfboard stehe, aber es hat sich nie etwas ergeben. In Kalifornien konnte ich mir nun meinen Wunschtraum vom Wellenreiten mit Daniel verwirklichen, einem in Hermosa Beach lebenden und bald nach München ziehenden US-Amerikaner.

Es fing damit an, dass ich wie ein strandender Fisch auf meinem Brett im Meer lag. Ich fühlte mich recht zurückhaltend, aber das ist ein Teil davon. Nachdem ich ein paar Höhen und Tiefen auf meinem Brett am Meer und ein wenig "trockenes Paddeln" hatte, ging ich ins Nass. Ich durfte merken, dass das Leitungswasser (entschuldigen Sie mich, aber es ist so) kalt, aber wärmer als ich gefürchtet hatte.

Als ich mich beim Einsteigen von einer Brandung weggespült hatte, schaffte ich es endlich über den ersten Platz und durfte mich auf mein Brett leg. Dann durfte ich mich richtig aufsetzen und mit dem Surfboard drehen können - das Teil will normalerweise nicht so, wie man es will und die Wogen sind viel zu schnell da, als man glaubt.

Seitdem ich alles brillant beherrsche, habe ich endlich angefangen zu sausen. Und dann stehe noch auf, denn ich habe es gut am Meer trainiert und bin schon mit dem Kopf voran im Meer gesprungen. Es hat mich sehr gewundert und ich war so glücklich wie ein kleines Kinder. Ich hatte das Gefuehl, dass ich ein wirklich grossartiges Surf-Girl werden wuerde:D Die Haartracht sass nicht mehr da - daran muss ich noch ueben.

Danach eine kleine Verschnaufpause, ein paar Bilder und dann gingen wir zurück ins Meer, inklusive meiner Tauchkamera, die ein paar tolle Bilder machen sollte. Wir haben zwar ein paar tolle Bilder gemacht, aber jetzt können sie die Tiere sehen, denn mit einer großen Wellenbewegung und wahrscheinlich etwas zu viel Spannung an den Trägern der Kameras ist der Metallaufsatz, an dem die Schlinge befestigt ist, zerbrochen und die Kameras waren weg.

Unglücklicherweise ist das Wasser hier so bewölkt von dem aufgewirbeltem Strand und den Wogen, dass man keine Möglichkeit hat, das Teil wiederzufinden. Positiv: Ich habe die Fotokamera seit einigen Jahren. Im Süden von Hermosa befindet sich Redondo mit Kai und Seehafen, wo es viele Fisch-Restaurants gibt. Danach ging es zum südlichen Ende zu den Steilküsten, wo die Welle etwas weiter im Wasser bricht und so gibt es auch einige Wellenreiter, die die Welle am freien Wasser ausnutzen.

Sonntagmorgens gingen wir wieder aufs Meer und ich fing ein paar richtig gute Wogen. Ich habe es wirklich genossen, es war ein großartiges Feeling und auch die Welle war etwas besser und leichter zu fahren als am Vorabend. Beim Sprung vom Surfboard ins Meer kam ich aber einmal so traurig hoch, dass ich dann Schmerz im Schenkel hatte.

Da ich mich nicht verletzten wollte, habe ich aufgehört zu sausen. Post für die Bilder habe ich übrigens nach dem Wellenreiten:P Erst die Arbeiten, dann das Angenehme! 20 Kilometer sind zwischen Hermosa und Venezianischem Badestrand. Also fuhren wir von Küste zu Küste, vorbei am Flugplatz, durch ein sehr dänisches Hafenstädtchen namens Fisherman's Village in Marina del Ray nach Venedig mit dem Rad.

Venedig ist ganz schön wahnsinnig mit Muscle Beach, wo Arnold Schwarzenegger trainierte, den Menschen auf dem Skateboard, den Graffiti-Sprayern und den Geschäften und ihren Verkäufer. Aber ich denke, daß der Strand von Venedig sehr cool ist, weil dort immer etwas los ist und ich an meinem ersten Rennwochenende dabei war.

Ich werde bald meinen eigenen Artikel für Venedig verfassen. Abends fuhren wir zurück nach Hermosa Beach und hatten einen großartigen Stranduntergang am Manhattan Beach. Unglücklicherweise wurde das Knöchelproblem immer größer, was die vergangenen paar km sehr ermüdend machte.

Mehr zum Thema